DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siemens' Russland-Geschäft bricht nach Sanktionen ein

12.04.2015, 05:32

Der Umsatz des deutschen Siemens-Konzern auf dem russischen Markt ist infolge der internationalen Sanktionen um etwa die Hälfte zurückgegangen. Dennoch will der Industriekonzern die Strafmassnahmen weiter unterstützen.

«Das Russland-Geschäft ist allgemein stark eingebrochen, unseres ist etwa um die Hälfte zurückgegangen», sagte Vorstandschef Joe Kaeser der «Bild am Sonntag» einem Vorabbericht zufolge.

Zur Unterstützung der Sanktionen sagte Kaeser: «Wir folgen dem Primat der Politik. Daran halten wir uns und das habe ich immer deutlich gemacht», sagte Kaeser. «Aber auch, dass es besser ist, miteinander statt übereinander zu reden.» (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schüsse bei Anti-Kriegs-Protest in Russland

Bei einem Protest gegen die Mobilmachung von Reservisten sind Polizisten laut Bürgerrechtlern in der russischen Teilrepublik Dagestan im Kaukasus mit Warnschüssen gegen Demonstranten vorgegangen.

Zur Story