DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siemens' Russland-Geschäft bricht nach Sanktionen ein

12.04.2015, 05:32

Der Umsatz des deutschen Siemens-Konzern auf dem russischen Markt ist infolge der internationalen Sanktionen um etwa die Hälfte zurückgegangen. Dennoch will der Industriekonzern die Strafmassnahmen weiter unterstützen.

«Das Russland-Geschäft ist allgemein stark eingebrochen, unseres ist etwa um die Hälfte zurückgegangen», sagte Vorstandschef Joe Kaeser der «Bild am Sonntag» einem Vorabbericht zufolge.

Zur Unterstützung der Sanktionen sagte Kaeser: «Wir folgen dem Primat der Politik. Daran halten wir uns und das habe ich immer deutlich gemacht», sagte Kaeser. «Aber auch, dass es besser ist, miteinander statt übereinander zu reden.» (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor 80 Jahren griff Hitler die Sowjetunion an

80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion inszeniert Russland die Weltkriegsgeschichte zunehmend als Spektakel. Doch zum Jahrestag gibt es auch nachdenkliche Töne.

80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion inszeniert Russland die Weltkriegsgeschichte zunehmend als Spektakel. Doch zum Jahrestag gibt es auch nachdenkliche Töne.

Vor den Toren Moskaus ist die Erinnerung an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren so lebendig wie nirgends sonst in Russland. Ein abgestürztes Flugzeug der Wehrmacht mit Hakenkreuz – als Nachbau – steckt im Schlamm zwischen Schützengräben, auf Panzern klettern Kinder, es gibt Schiessstände und …

Artikel lesen
Link zum Artikel