DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Alexej Nawalny
quelle: x90156 / maxim shemetov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Umstrittene Strafe

Dreieinhalb Jahre Straflager für Nawalny: Moskauer Gericht bestätigt Urteil gegen Kremlkritiker 

17.02.2015, 16:31

Ein Moskauer Berufungsgericht hat eine umstrittene Strafe gegen den Regierungskritiker Alexej Nawalny bestätigt. Das Urteil zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung wegen Unterschlagung sei damit rechtskräftig, berichtete die Agentur Interfax am Dienstag.

Nawalny war am 30. Dezember zusammen mit seinem Bruder Oleg in einem als politisch motiviert kritisierten Prozess wegen Unterschlagung schuldig gesprochen worden. Oleg Nawalny muss nun für dreieinhalb Jahre ins Straflager. Der bekannte Oppositionspolitiker Alexej Nawalny warf den Behörden vor, seinen Bruder in «Geiselhaft» zu nehmen.

Die Verteidigung des 38-Jährigen kündigte an, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen. «Ich vermute, dass bald neue Vorwürfe gegen mich erhoben werden», meinte Nawalny, der bei der Moskauer Bürgermeisterwahl 2013 überraschend stark abgeschnitten hatte. Er kündigte an, politisch aktiv zu bleiben.

Bereits 2013 war Nawalny in einem anderen, ebenfalls umstrittenen Fall zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Mit der Entscheidung von diesem Dienstag wurde auch Nawalnys Hausarrest aufgehoben. In dem früheren Fall stand der bekannte Gegner von Präsident Wladimir Putin unter Hausarrest.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Putin durch den Dreck gezogen»: Russlands Botschafter über Medien und die USA

Der russische Botschafter in Bern lobt die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und seinem Land. Aber Sergei Garmonin kritisiert die Schweizer Medien – und weist auf Probleme mit den USA hin.

Wie gefällt es Ihnen in der Schweiz?Sergei Garmonin: Ich wollte immer gerne in der Schweiz arbeiten. Während des Studiums hatte ich Deutsch gelernt. Deshalb wollte ich in einem deutschsprachigen Land arbeiten. Die Schweiz erinnert mich zudem an Neuseeland: ein kleines Land mit kleiner Bevölkerung, ein schönes Land mit wunderbarem Klima, Landschaften und wunderbaren Menschen.

Wie funktionieren die Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland?Präsident Wladimir Putin schätzt das Niveau der …

Artikel lesen
Link zum Artikel