bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Russland
USA

Operation «Medusa»: USA neutralisieren russische Spionage-Software

Operation «Medusa»: USA neutralisieren russische Spionage-Software

10.05.2023, 11:2110.05.2023, 13:03
Mehr «Russland»
Russlands Elite-Hacker attackieren IT-Systeme weltweit.
Bild: Shutterstock

Das US-Justizministerium hat nach eigenen Angaben eine russische Cyberspionage-Operation zerschlagen, mit der über Jahre sensible Daten von Computern in den USA und anderen Nato-Staaten gestohlen wurden. Die Hacker benutzten dafür verschiedene Versionen des berüchtigten «Snake»-Schadprogramms.

Dieses schreiben die Ermittler einer «Turla» genannten Einheit des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB zu. Über einen Zeitraum von 20 Jahren seien so Hunderte Computersysteme in mindestens 50 Ländern angegriffen worden, hiess es am Dienstag (Ortszeit) in einer Mitteilung des Ministeriums.

In Zusammenarbeit mit mehreren ausländischen Regierungen sei es der US-Bundespolizei FBI und der US-Staatsanwaltschaft in einer Gegenoperation mit dem Codenamen «Medusa» gelungen, diese in Computer-Netzwerke eingeschleuste Software zu neutralisieren. Dazu sei ein vom FBI entwickeltes Programm («Perseus») eingesetzt worden. Dieses habe die «Snake»-Schadsoftware veranlasst, sich selbst zu überschreiben und somit zu deaktivieren.

«Zwanzig Jahre lang hat sich der FSB auf die »Snake«-Schadsoftware verlassen, um Cyberspionage gegen die USA und unsere Verbündeten zu betreiben - damit ist heute Schluss», sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Matthew Olsen, Leiter der Abteilung für Nationale Sicherheit im Justizministerium. «Wir werden weiter unsere kollektive Verteidigung gegen die destabilisierenden Bemühungen des russischen Regimes verstärken, die Sicherheit der USA und unserer Verbündeten zu untergraben», erklärte Justizminister Merrick Garland.

US-Behörden ermittelten bereits seit fast 20 Jahren gegen die «Snake»-Software und verwandte Programme, hiess es in der Mitteilung weiter. Die US-Regierung habe FSB-Offiziere der Einheit «Turla» in Russland beobachtet. Die Einheit habe das Schadprogramm immer wieder erneuert und überarbeitet, um sicherzustellen, dass es ihre ausgefeilteste Hacker-Software bleibe. Für die Opfer der Angriffe ausserhalb der USA arbeite das FBI mit den örtlichen Behörden zusammen, um sie über «Snake»-Infektionen in ihren Ländern zu informieren. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!