Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Universität Zürich

Affäre Mörgeli: Zürcher Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen entlassene Professorin Ritzmann

Professorin Iris Ritzmann, rechts, und ihr Ehemann Eberhard Wolff verfolgen die Medienkonferenz zum Bericht der kantonsraetlichen Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (ABG) zu den Abklaerungen rund um das Medizinhistorische Institut und Museum der Universiatet Zuerich - auch bekannt unter

Entlassene Uni Zürich Titularporfessorin Ritzmann wird wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses angeklagt. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat gegen Iris Ritzmann Anklage wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses erhoben. Die im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli entlassene Titularprofessorin soll zwei vertrauliche Berichte und weitere Informationen einem Journalisten weiter gegeben haben, wie die Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Iris Ritzmann wird vorgeworfen einem Journalisten des «Tages-Anzeigers» den vertraulichen Bericht über die Objektsammlung des Museums des Medizinhistorischen Instituts (MHIZ) sowie den nicht freigegebenen Akademischen Bericht 2011 des MHIZ zugänglich gemacht zu haben. 

Weiter soll sie dem Journalisten ihre persönlichen Zugangsdaten für diverse geschützte universitäre Datenbanken verraten und ihm interne Informationen über Sitzungen zum Thema Mörgeli sowie Informationen über weitere interne Vorgänge per E-Mail zugespielt haben. 

Gegen den zweiten Mitarbeitenden, Ritzmanns Ehemann Eberhard Wolff, wurde das Verfahren eingestellt. Ihm konnte die Verletzung des Amtsgeheimnisses nicht ausreichend nachgewiesen werden.

Ebenfalls eingestellt hat die Staatsanwaltschaft ein weiteres Verfahren gegen Ritzmann und Wolff. Dieses führt sie jetzt gegen Unbekannt weiter. 

Das Ehepaar war beschuldigt worden, die bevorstehende Entlassung von Titularprofessor Christoph Mörgeli als Kurator des MHIZ-Museums einem Journalisten des «Sonntag» vorab verraten zu haben. Weder Ritzmann noch Wolff hätten aber Kontakte zu Journalisten dieser Zeitung nachgewiesen werden können, heisst es in der Mitteilung. (rar/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Handy-Terror: Lehrerin leitet rechtliche Schritte gegen SVP-Glarner ein

Jetzt wird das Verhalten von SVP-Nationalrat Andreas Glarner ein Fall für die Juristen. Wie das Zürcher Schulamt auf Anfrage von watson bestätigt, leitet die Lehrerin rechtliche Schritte gegen den Aargauer ein. Welcher Art diese seien, werde derzeit geprüft.

Die Lehrerin hatte Eltern einen Brief geschrieben, dass muslimische Schüler wegen Bayram, dem Ende des Ramadans, keinen Jokertag einziehen müssten. Es brauche aber eine Bestätigung per E-Mail oder SMS von den Eltern.

Glarner veröffentlichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel