DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Universität Zürich

Affäre Mörgeli: Zürcher Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen entlassene Professorin Ritzmann

19.06.2014, 10:1019.06.2014, 11:11
Entlassene Uni Zürich Titularporfessorin Ritzmann wird wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses angeklagt.
Entlassene Uni Zürich Titularporfessorin Ritzmann wird wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses angeklagt.
Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat gegen Iris Ritzmann Anklage wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses erhoben. Die im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli entlassene Titularprofessorin soll zwei vertrauliche Berichte und weitere Informationen einem Journalisten weiter gegeben haben, wie die Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Iris Ritzmann wird vorgeworfen einem Journalisten des «Tages-Anzeigers» den vertraulichen Bericht über die Objektsammlung des Museums des Medizinhistorischen Instituts (MHIZ) sowie den nicht freigegebenen Akademischen Bericht 2011 des MHIZ zugänglich gemacht zu haben. 

Weiter soll sie dem Journalisten ihre persönlichen Zugangsdaten für diverse geschützte universitäre Datenbanken verraten und ihm interne Informationen über Sitzungen zum Thema Mörgeli sowie Informationen über weitere interne Vorgänge per E-Mail zugespielt haben. 

Gegen den zweiten Mitarbeitenden, Ritzmanns Ehemann Eberhard Wolff, wurde das Verfahren eingestellt. Ihm konnte die Verletzung des Amtsgeheimnisses nicht ausreichend nachgewiesen werden.

Ebenfalls eingestellt hat die Staatsanwaltschaft ein weiteres Verfahren gegen Ritzmann und Wolff. Dieses führt sie jetzt gegen Unbekannt weiter. 

Das Ehepaar war beschuldigt worden, die bevorstehende Entlassung von Titularprofessor Christoph Mörgeli als Kurator des MHIZ-Museums einem Journalisten des «Sonntag» vorab verraten zu haben. Weder Ritzmann noch Wolff hätten aber Kontakte zu Journalisten dieser Zeitung nachgewiesen werden können, heisst es in der Mitteilung. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von militanten Eltern, Masken und Massentests: 6 Lehrpersonen erzählen

Wie ist es, in der anhaltenden Pandemiezeit zu unterrichten? Diese Frage haben wir Lehrerinnen und Lehrern gestellt und ihre Statements aufgeschrieben.

Regelmässige Massentests, Zimmer lüften oder Maskenpflicht: Wie Schulkinder vor dem Coronavirus geschützt werden sollen, wird seit Ende des Lockdowns im Mai 2020 immer wieder diskutiert. Nun wird die Diskussion wieder lauter, denn die Corona-Zahlen steigen erneut.

Neben den Kantonen haben auch Eltern ganz unterschiedliche Vorstellungen, was zu tun ist: Die einen nehmen ihre Kinder nach Hause ins Homeschooling, um sie zu schützen, andere lehnen Massentests an Schulen ab. Mitten drin stehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel