Schweiz-EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesident Didier Burkhalter, links, und Bundesraetin Doris Leuthard unterhalten sich nach der Medienkonferenz zu den Abstimmungsergebnissen am Sonntag, 9. Februar 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Energieministerin Doris Leuthard und Aussenminister Didier Burkhalter, hier bei der Medienkonferenz nach dem Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative vor einem Jahr, haben das Heu bei den EU-Verhandlungen laut Insidern nicht auf der gleichen Bühne.  Bild: KEYSTONE

Wer soll die Bilateralen überwachen?

Nach Leuthards Besuch in Brüssel: Bahnt sich ein Kurswechsel bei der EU-Strategie an? 

Der Bundesrat schlägt vor, dass der EU-Gerichtshof (EuGH) als letzte Instanz in den institutionellen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU gelten soll. Nach Leuthards Gesprächen in Brüssel kommt aber auch ein anderes Gericht ins Spiel: Der EFTA-Gerichtshof. Es droht ein Machtkampf.

Othmar von Matt / Schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Wer schlichtet in Streitfällen zwischen der Schweiz und der EU im Rahmen eines institutionellen Abkommens? Diese Frage um «fremde Richter» ist in der Europa-Debatte zentral. Bislang war klar: Der Bundesrat plädiert dafür, dass jeweils der Europäische Gerichtshof (EuGH) zum Zug kommen soll. Das entsprechende Mandat verabschiedete er am 18. Dezember 2013. Es gilt bis heute. 

Nun hat sich die Ausgangslage spektakulär geändert, seit Bundesrätin Doris Leuthard am Donnerstag in Brüssel war. Die Energieministerin traf EU-Energiekommissar Mario Cañete zu Gesprächen über das blockierte Stromabkommen. Dabei gelang es ihr, eine Tür zu öffnen für eine Interimslösung, befristet bis 2016. Im Vordergrund steht eine Lösung nach norwegischem Vorbild, wie Recherchen zeigen. Damit wird der EFTA-Gerichtshof offiziell Teil eines möglichen Gesamtpakets für den Strombereich. 

«Es war Herr Cañete, der den Vorschlag einer Lösung ‹wie mit Norwegen› ins Spiel brachte», bestätigt Leuthards Kommunikationschef Dominique Bugnon. Die Schweizer Delegation habe Cañete darauf aufmerksam gemacht, was mit einer Lösung à la Norwegen «alles verknüpft ist, insbesondere der EFTA-Gerichtshof». Bugnon: «Die Delegation erklärte sich aber bereit, zusammen mit den EU-Fachleuten an dieser Option weiterzuarbeiten.» Man wolle die Idee des Gesamtpakets à la Norwegen gemeinsam prüfen, um bis Ende Juni Klarheit zu haben. 

epa04520778 European Commissioner for Climate and Energy Miguel Arias Cañete speaks during a press conference during the summit of climate change (COP20), in Lima, Peru, 08 December 2014.  EPA/Paolo Aguilar

Der spanische EU-Kommissar Mario Cañete brachte offenbar eine «Lösung à la Norwegen» ins Spiel.  Bild: EPA/EFE

Am Freitag fanden dann gemäss Insiderinformationen Kontakte auf höchster Ebene statt zwischen Leuthards Energiedepartement (UVEK) und Didier Burkhalters Aussenministerium (EDA). Eitel Minne also zwischen Burkhalter und Leuthard? Recherchen zeigen, dass dem nicht so ist. Es gebe hinter den Kulissen einen Machtkampf zwischen EDA und UVEK, sagen sehr gut informierte Quellen in Brüssel und in Bern

Konfrontiert mit diesen Informationen, kontert man beim EDA mit einer Gegenfrage: «Welcher Machtkampf?» Das EDA betont in seiner Stellungnahme, der Bundesrat habe in dieser Frage eine einzige Meinung: «Das Streitbeilegungsverfahren mit der Rolle des EuGH gemäss BR-Mandat vom 18. Dezember 2013.» 

Von ihrem CVP-Präsidenten erhält Leuthard Schützenhilfe. «Die Schweiz ist Mitglied der Efta», sagt Christophe Darbellay. «Der EuGH hingegen ist eine Institution der EU.» (trs)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drogendealer als Härtefall: Aargauer Türke muss ins Gefängnis, aber entgeht Landesverweis

Dem 29-Jährigen wurden strafbare Handlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen. Das Gericht spricht von einem Grenzfall, sieht aber gute Gründe, die gegen einen Landverweis sprechen.

«Dazu möchte ich nichts sagen», wiederholte der beschuldigte Kaya (Name geändert) immer wieder vor dem Bezirksgericht Brugg. Als strafbare Handlungen zur Last gelegt wurden ihm: mehrfache Verbrechen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Übertretung gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Staatsanwaltschaft forderte eine unbedingte Freiheitsstrafe von 36 Monaten – unter Anrechnung der über viermonatigen Untersuchungshaft – sowie einen Landesverweis …

Artikel lesen
Link zum Artikel