DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut lange Wartezeiten im Reiseverkehr am Gotthard

07.08.2021, 14:54
Erneut fast zehn Kilometer Stau am Gotthard.
Erneut fast zehn Kilometer Stau am Gotthard.
Bild: keystone

Ferienreisende sind am Samstagmorgen beim Gotthard-Strassentunnel einmal mehr auf eine harte Geduldsprobe gestellt worden. Sowohl Richtung Nord als Richtung Süd erreichte die stehende Autokolonne gegen zehn Kilometer.

Der Stau betrug auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Nord zwischen Faido und Airolo um 10.30 Uhr neun Kilometer, wie den Verkehrsmeldungen des Touring-Clubs der Schweiz (TCS) zu entnehmen war. Damit betrug die Wartezeit vor dem Gotthard-Strassentunnel eine Stunde und 45 Minuten.

Auch Richtung Süden bildete sich am Morgen ein langer Stau. Etwa um die selbe Zeit standen die Autos zwischen Erstfeld und Göschenen auf einer Länge von acht Kilometern Stossstange an Stossstange und kamen nur im Schritttempo voran. Die Wartezeit betrug dort eine Stunde und 20 Minuten. Auf der Autobahn A2 zwischen Mendrisio und Chiasso meldete die Tessiner Kantonspolizei zudem einen weiteren Stau von fünf Kilometern Länge.

Wegen des starken Reiseverkehrsaufkommens überlastet waren aber auch andere Hauptverkehrsachsen, wie etwa die Autobahn A1. Zwischen Wangen an der Aare und Oensingen kam der Verkehr ebenfalls nur stockend voran. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Gotthard-Strassentunnel

1 / 16
Der Gotthard-Strassentunnel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mobile Toiletten gegen Böschungspinkler am Gotthard

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Geschwisterpaar tot aufgefunden: Kriminologie-Experte Melzl sagt, worauf es jetzt ankommt

Die genauen Umstände, die zum Tod des Fricker Geschwisterpaars führten, sind unbekannt. Jetzt gehe es bei den Ermittlungen um «Manpower», sagt Kriminologie-Experte Markus Melzl.

Im Fall des Geschwisterpaars, das am Dienstag tot in einem Fricker Mehrfamilienhaus aufgefunden wurde, ermittelt nun die Aargauer Staatsanwaltschaft wegen vorsätzlicher Tötung. Der ehemalige Kriminalkommissar Markus Melzl sagt, dass unmittelbar nach einem derartigen Vorfall, sofern ein Unfall oder Suizid ausgeschlossen wird, man immer von einem Tötungsdelikt spreche.

Dies, weil man zunächst aufgrund der fehlenden Ermittlungsergebnisse einen spezifischeren Strafgesetzartikel – etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel