DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Grandson kam es am Samstag, 29. Februaer 2020 zu einer Schussabgabe. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort und hat die Innenstadt abgeriegelt. (KEYSTONE/Laurent Aubert)

Die Polizei hat das Zentrum von Grandson abgeriegelt. Bild: KEYSTONE

Mehrere Schüsse und Grosseinsatz der Polizei im Zentrum von Grandson VD



Im Zentrum von Grandson VD war am Samstag kurz nach der Mittagszeit eine Grossaktion der Polizei im Gange. Nach Angaben eines Reporters von Keystone-SDA wurden mehrere Schüsse abgegeben.

Das Zentrum von Grandson VD am Neuenburgersee wurde von der Polizei abgesperrt.

Bild: KEYSTONE

Rund zwanzig Polizisten, zwei Ambulanzen, sowie zwei Rettungshelikopter befanden sich vor Ort.

Die Kantonspolizei Waadt bestätigte den Vorfall in einer Pressemitteilung am Abend. Laut dieser wurde die Polizei um 12.35 Uhr wegen mehrerer Schüsse in einer Wohnung alarmiert. Als die Polizei eintraf, fand sie mehrere Verletzte in der betreffenden Wohnung vor.

Für die Anwohner habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, da sich der Vorfall auf engstem Raum ereignet habe. Um etwa 14.00 Uhr wurde der Einsatz als beendet erklärt. Der genaue Tathergang wird noch untersucht. (pls/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Postfinance-Chef sorgt für rote Köpfe – dabei ist seine Bank schon heute eine der teureren

Ein lockerer Spruch von Bankchef Hansruedi Köng erzürnt viele Kunden. Ein Vergleich zeigt: Seine Bank gehört schon heute zu den teureren.

«Kunden, die nicht bereit sind, etwas zu bezahlen und auch keine zusätzlichen Dienstleistungen nutzen, werden wir nicht vermissen.» Diese Aussage machte Postfinance-Chef Hansruedi Köng vergangene Woche im Interview mit dieser Zeitung – und der Spruch hat seine Wirkung nicht verfehlt.

Der Artikel provozierte heftige Reaktionen: «Schau, schau. Die Arroganz der Grossbanken ist jetzt auch bei der Postfinance angekommen», kommentierte ein watson-User Köngs Gebührenstreich. Von «staatlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel