DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radioaktive Stoffe, Arsen und Keime im Brunnenwasser in Glarus und Graubünden

18.11.2021, 15:49

Lebensmittelkontrolleure untersuchten in den Kantonen Glarus und Graubünden 527 Trinkwasserproben aus öffentlichen Brunnen. 30 Proben wiesen Fäkalkeime, das radioaktive Gas Radon oder das Schwermetall Arsen auf.

Bild: keystone

Von März bis November 2021 untersuchten die Lebensmittelkontrolleure die Brunnenwasserproben mikrobiologisch, auf Uran, Arsen und Radon, wie Matthias Beckmann, Leiter des Amtes für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit Graubünden am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.

Bei 3 Proben (von 66) aus Glarus und 27 Proben (von 461) aus Graubünden seien die Höchstwerte der erlaubten Verunreinigungen überschritten worden. Teilweise wurden in den Proben gleich mehrere verschiedene Verunreinigungen gefunden. Einzig das radioaktive Metall Uran konnte in keiner Probe nachgewiesen werden.

Die Beanstandungsquote liegt somit bei 5.7 Prozent. Dies zeige auf, wie wichtig es sei, die Wasserversorger auf Lücken ihrer Qualitätssicherung aufmerksam zu machen und Korrekturen zu verlangen, schrieb das Amt.

Trinkwasser aus alten Gebäuden in Ordnung

Die Lebensmittelkontrolleure untersuchten zusätzlich 66 Trinkwasserproben aus alten und historischen Gebäuden. Bis Anfangs der 1970er Jahre war es üblich, Trinkwasserrohre aus Blei zu fertigen, bis man feststellte, dass der giftige Stoff ins Wasser gelangt.

Bei keiner Probe konnten jedoch Rückstände von Blei oder Kupfer festgestellt werden. Auch zusätzliche Verunreinigungen durch Cadmium, Quecksilber und Antimon fanden die Kontrolleure nicht. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Tiere vor und nach einem Bad

1 / 16
Tiere vor und nach einem Bad
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein 2G, keine Home-Office-Pflicht – das hat der Bundesrat heute beschlossen

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Dies hat der Bundesrat nach Konsultation der Kantone, der Sozialpartner und der zuständigen Parlamentskommissionen an seiner Sitzung vom 3. Dezember 2021 entschieden.

Zur Story