Schweiz
Aargau

49-Jähriger wegen Mordes an seiner Ehefrau zu 14 Jahren verurteilt

Ehefrau ermordet: Bezirksgericht Lenzburg verurteilt 49-Jährigen zu 14 Jahren Haft

24.05.2024, 16:1424.05.2024, 17:32
Mehr «Schweiz»

Das Bezirksgericht Lenzburg hat einen 49-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren wegen Mordes verurteilt. Er hatte im Jahr 2021 in Schafisheim AG seiner 44-jährigen Ehefrau tödliche Verletzungen zugefügt, im Beisein der drei Kinder des Paares.

Mobile Polizei in Schafisheim (AG) am Freitag, 9. Maerz 2018. Das Bezirksgericht Lenzburg AG verhandelt in der kommenden Woche den Vierfachmord von Rupperswil. Der Angeklagte ist ein 34-jaehriger Schw ...
Das Bezirksgericht in Lenzburg.Bild: KEYSTONE

Mit seinem Entscheid, den es am Freitagnachmittag in einem Saal der Aargauer Kantonspolizei in Schafisheim bekanntgab, folgte das Bezirksgericht Lenzburg weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Es blieb aber beim Strafmass etwas unter den 16 Jahren, die der Staatsanwalt gefordert hatte.

Dies, weil der Täter nicht voll urteilsfähig gewesen sei und er in einigen Nebenpunkten wie etwa verjährten Tätlichkeiten freigesprochen wurde. Zudem ordnete das Gericht eine ambulante, vollzugsbegleitende Therapie an.

Grauenhafte Tat in Kauf genommen

Das Gericht folgte der Einschätzung des Staatsanwalts nicht, dass der 49-jährige die Tat von langer Hand geplant hatte. Trotzdem sei die Tat als Mord zu qualifizieren. «Er hat den grauenhaften Tatverlauf in Kauf genommen», sagte die Gerichtspräsidentin und sprach von «krass egoistischem Handeln». Er habe die Situation «bewusst provoziert» und die Ehefrau getötet, weil sie ihn verlassen wollte.

Ein nach Einschätzung des Gerichts drei bis fünf Minuten lang anhaltender Würgegriff des Täters habe zum Herzstillstand der Ehefrau geführt und einen tödlichen Hirnschaden wegen Sauerstoffmangels verursacht. Die Frau konnte zwar reanimiert werden, fünf Tage später wurde im Spital jedoch die Beatmung eingestellt.

Schwerer Eifersuchtswahn

Ein Gutachter diagnostizierte beim Angeklagten, einem Schweizer Bürger, der aus dem Kosovo stammt, einen schweren Eifersuchtswahn und eine Depression. Er soll schon vorher angedeutet haben, seine Frau töten zu wollen, wenn sie ihm untreu würde.

Der Verteidiger hatte gefordert, den Angeklagten wegen Totschlags zu höchstens 5 Jahren Freiheitsentzug zu verurteilen. Die Tat sei im Affekt passiert und der Mann habe seine Frau nicht umbringen wollen. «Er liebte seine Frau, er wollte seine Ehe retten».

«Ich bedaure extrem, was passiert ist, weil ich die Kontrolle verloren habe», hatte der Angeklagte in seinem Schlusswort im Prozess am Donnerstag gesagt und seine Kinder um Entschuldigung gebeten. Die damals 12 bis 20 Jahre alten Kinder erlebten die Tat vor der abgeschlossenen Schlafzimmertüre mit und konnten ihrer Mutter deshalb nicht helfen.

Sie liessen am Prozess über ihren Anwalt mitteilen, dass sie nichts mehr mit ihrem Vater zu haben und den Familiennamen der Mutter annehmen wollten. Sie beantragten ein Kontaktverbot und erhielten hohe Genugtuungssummen zugesprochen.

Mit emotional bewegter Stimme sagte die Gerichtspräsidentin am Freitag, eine aufrichtige Reue und Einsicht für die Schwere der Tat fehle dem Verurteilten.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ius_Aeterna_93
24.05.2024 20:58registriert April 2024
14 Jahre sind nicht viel für diese abscheuliche Tat aber immerhin:
Es gab Ermittlungen, ein Gerichtsverfahren und ein Urteil. In Schaffhausen laufen die Täter noch frei herum und die Ermittlungen liess man trotz Videobeweis versanden. Es ist erstaunlich aber mittlerweile ist man froh wenn es überhaupt zu einem Urteil kommt aber ja 14 Jahre für Mord (auch im Sinne StgB) ist zu wenig.
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus Maag
24.05.2024 18:06registriert Mai 2024
Im Ernst? 14 Jahre Knast für das beenden eines fremden Lebens? Was geht nur in den Köpfen jener Richter die so entscheiden vor was? Wenn ich eine Million Euro Steuern hinterziehen würde würd ich evtl. länger sitzen! Einfach nur krank diese Justizsysteme, einfach nur lächerlich und immerwieder ein riesen Hon an die Opfer und deren Hinterbliebenen!
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
honesty_is_the_key
24.05.2024 19:10registriert Juli 2017
Nur 14 Jahre, wenn man einen anderen Menschen getötet hat, das finde ich nicht okay. Egal was war, warum er seine Ehefrau umgebracht hat, wie er damals "zwäg" war etc. - er hat sie ermordet. Punkt und aus. Warum sollte er nach nur 14 Jahren wieder eine Chance bekommen ? Sie ist tod und bekommt keine neue Chance.

Ich bin total gegen die Todestrafe, aber die Kuscheljustiz der Schweiz ist einfach nur widerlich.
299
Melden
Zum Kommentar
23
19-Jähriger wird Opfer von Sexualdelikt beim HB Zürich – die Polizei sucht Zeugen

Ein 19-Jähriger ist am späten Samstagabend beim Hauptbahnhof Zürich Opfer eines Sexualdelikts geworden. Nach dem Täter wird gesucht.

Zur Story