Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylbewerberin von Ehemann in Gipf-Oberfrick AG erstochen – ihre drei Kinder waren zur Tatzeit in der Schule



Bild

Der Tatort in Gipf-Oberfrick.
Bild: Tele m1

Eine 30-jährige Asylbewerberin aus Afghanistan ist von ihrem Ehemann am Mittwochmorgen in Gipf-Oberfrick AG erstochen worden. Der 40-jährige Afghane liess sich widerstandslos festnehmen. Die drei Kinder des Ehepaares befanden sich zur Tatzeit in der Schule.

Beim Eintreffen der Aargauer Kantonspolizei kurz vor 8.30 Uhr lag die schwerverletzte und leblose Frau im Garten eines Einfamilienhauses. Die Ambulanz konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Das Opfer wies Stich- und Schnittverletzungen auf.

Die Polizei traf beim Einfamilienhaus im Dorf auf einen zunächst unbekannten Mann, der sich widerstandslos festnehmen liess. Es ist der Ehemann des Opfers, wie sich herausstellte.

Der 40-Jährige wies ebenfalls Verletzungen auf. Er befindet sich im Spital, wie die Kantonspolizei mitteilte. Ein Messer wurde sichergestellt.

Drei Kinder werden betreut

Das Ehepaar und seine drei Kinder sind Asylbewerber. Sie waren von der Fricktaler Gemeinde im Einfamilienhaus untergebracht worden.

Die Kinder befanden sich zur Tatzeit in der Schule. Die Gemeinde Gipf-Oberfrick sowie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) kümmern sich nun um die Betreuung und Unterbringung der Kinder.

Der Hintergrund und das Motiv des Tötungsdelikts sind noch unklar. Bei der Kantonspolizei sind zu dieser Familie keine Vorfälle von häuslicher Gewalt verzeichnet.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete gegen den dringend tatverdächtigen Ehemann eine Strafuntersuchung. Sie wird beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft stellen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen auf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tötungsdelikt in Buchs AG: Polizei findet Vater (37) und drei Kinder tot auf

In Buchs AG ist es zu einem Tötungsdelikt gekommen: Die Polizei hat in einem Haus in der Nähe des Bahnhofs vier tote Personen aufgefunden.

Dass etwas ganz und gar nicht stimmt, merkt man daran, dass im Parkverbot entlang der Bahnstrasse Autos dicht an dicht stehen. Manche davon mit Leuchtstreifen und Blaulicht.

Die Einmündung zum Veilchenweg, eine Sackgasse, ist abgesperrt. Hier stehen Einfamilienhäuser, ältere, mit wenig Umschwung und abblätternder Farbe. Vor einem parkiert ein Van der Kantonspolizei, Menschen in Uniform oder in Ganzkörper-Schutzanzügen gehen ein und aus.

In Buchs hat in den vergangenen Stunden wahrscheinlich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel