DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toni Brunner fordert Kuhhandel: FDP Aargau soll Philipp Müller opfern – dafür soll Ruedi Noser in Zürich gewinnen

SVP-Präsident Toni Brunner schlägt der FDP Aargau einen Kuhhandel vor. Die Aargauer sollen Philipp Müller als Ständeratskandidat zurückziehen. Im Gegenzug würde die Zürcher SVP auf eine Kandidatur von Hans-Ueli Vogt verzichten.
21.10.2015, 18:0222.10.2015, 06:47
Fabian Hägler / Aargauer Zeitung
Toni Brunner will einen Handel.<br data-editable="remove">
Toni Brunner will einen Handel.
Bild: KEYSTONE

In einem Interview in der Neuen Zürcher Zeitung sagt SVP-Schweiz-Präsident Toni Brunner: «Man sollte in Zürich und im Aargau auf den jeweils besser platzierten Kandidaten aus dem ersten Wahlgang setzen.»

Seine Partei könnte laut Brunner zu folgender Lösung Hand bieten: «Die SVP zieht Hans-Ueli Vogt in Zürich zurück und die FDP im Aargau Philipp Müller.»

Damit würden nach Brunners Ansicht in Zürich die Chancen von Ruedi Noser und im Aargau diejenigen von Hansjörg Knecht stark steigen.

Es sei in beiden Kantonen alles andere als klar, dass die FDP den zweiten Wahlgang gewinnen würde, sagt Brunner. In Zürich und vielleicht auch im Aargau seien noch andere Kandidaten im Spiel, hält der SVP-Präsident fest. «Und im Aargau halte ich Hansjörg Knecht für mehrheitsfähiger als Philipp Müller.»

Ruedi Noser wäre der strahlende Sieger des Kuhhandels.<br data-editable="remove">
Ruedi Noser wäre der strahlende Sieger des Kuhhandels.
Bild: KEYSTONE

Jauslin: Rückzug kommt nicht infrage»

FDP-Aargau-Präsident Matthias Jauslin hält gar nichts von einer solchen überkantonalen Absprache. «Wir hatten bisher einen Ständeratssitz, diesen wollen wir mit Philipp Müller verteidigen, ein Rückzug kommt für uns nicht infrage.»

Scheinbar habe Toni Brunner immer noch  nicht begriffen, «dass bei der FDP die Kantonalparteien für Nominationen zuständig sind».

Jauslin sagt, er kenne keinen Ständerats-Deal zwischen SVP und FDP und würde einen solchen niemals unterstützen. Er betont: «Wenn ich als Kantonalparteipräsident eine Absprache mache, dann mit Parteien aus dem Aargau.»

 

Jetzt auf

 

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Henrix
21.10.2015 19:00registriert September 2015
Was soll den das? Das ist ne Wahl und das Volk soll entscheiden. Was Brunner vorschlägt ist eine Bevormundung des Volkes.
8413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
21.10.2015 18:17registriert Februar 2014
Da sieht man schön was die SVP von der Demokratie hält! Aus reinen Machtpolitischen Überlegungen einen solchen Kuhhandel hinter dem Rücken der Wähler abziehen ist in Ordnung, aber wenn die gewählten Parlamentarier sich vor wichtigen Wahlen, wie jener des Bundesrates, zusammen absprechen, heisst es dann von der gleichen Partei, dass seien Mauscheleien. Solche Doppelzüngigkeit erinnert immer mehr an einen janusköpfigen Drachen, denn an eine seriöse politische Partei!
6613
Melden
Zum Kommentar
9
Welche Kantone schon boostern – und welche nicht
Bund und Impfkommission empfehlen einen zweiten Booster – jetzt starten die Kantone die Auffrischimpfung. Welche Kantone schon gestartet sind – eine Übersicht.

Im Kanton Aargau können sich über 80-Jährige ab sofort in den kantonalen Impfzentren eine zweite Boosterimpfung gegen Covid-19 verabreichen lassen. Ab kommender Woche werden ausgewählte Impfapotheken nachfolgen.

Zur Story