DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toni Brunner fordert Kuhhandel: FDP Aargau soll Philipp Müller opfern – dafür soll Ruedi Noser in Zürich gewinnen

SVP-Präsident Toni Brunner schlägt der FDP Aargau einen Kuhhandel vor. Die Aargauer sollen Philipp Müller als Ständeratskandidat zurückziehen. Im Gegenzug würde die Zürcher SVP auf eine Kandidatur von Hans-Ueli Vogt verzichten.

Fabian Hägler / Aargauer Zeitung



Die Parteipraesidenten der SVP Toni Brunner, links, und der FDP, Philipp Mueller, verfolgen die Resultate vor der Elefantenrunde des Schweizer Fernsehens in der Wandelhalle des Nationalrats im Bundeshaus, am Tag der eidgenoessischen Wahlen, am Sonntag, 18. Oktober 2015 in Bern. Die TV- und Radiostationen der SRG SSR senden am Wahltag zum ersten Mal einen Teil ihrer Berichterstattung direkt aus dem Parlamentsgebaeude. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Toni Brunner will einen Handel.
Bild: KEYSTONE

In einem Interview in der Neuen Zürcher Zeitung sagt SVP-Schweiz-Präsident Toni Brunner: «Man sollte in Zürich und im Aargau auf den jeweils besser platzierten Kandidaten aus dem ersten Wahlgang setzen.»

Seine Partei könnte laut Brunner zu folgender Lösung Hand bieten: «Die SVP zieht Hans-Ueli Vogt in Zürich zurück und die FDP im Aargau Philipp Müller.»

Damit würden nach Brunners Ansicht in Zürich die Chancen von Ruedi Noser und im Aargau diejenigen von Hansjörg Knecht stark steigen.

Es sei in beiden Kantonen alles andere als klar, dass die FDP den zweiten Wahlgang gewinnen würde, sagt Brunner. In Zürich und vielleicht auch im Aargau seien noch andere Kandidaten im Spiel, hält der SVP-Präsident fest. «Und im Aargau halte ich Hansjörg Knecht für mehrheitsfähiger als Philipp Müller.»

FDP-Staenderatskandidat Ruedi Noser, lacht anlaesslich der Wahlfeier von FDP, am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Zunfthaus zur Zimmerleuten, in Zuerich. Heute finden die eidgenoessischen Wahlen 2015 in der Schweiz statt. Dabei werden die 200 Mandate des Nationalrates sowie 45 der 46 Mitglieder des Staenderates neu gewaehlt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ruedi Noser wäre der strahlende Sieger des Kuhhandels.
Bild: KEYSTONE

Jauslin: Rückzug kommt nicht infrage»

FDP-Aargau-Präsident Matthias Jauslin hält gar nichts von einer solchen überkantonalen Absprache. «Wir hatten bisher einen Ständeratssitz, diesen wollen wir mit Philipp Müller verteidigen, ein Rückzug kommt für uns nicht infrage.»

Scheinbar habe Toni Brunner immer noch  nicht begriffen, «dass bei der FDP die Kantonalparteien für Nominationen zuständig sind».

Jauslin sagt, er kenne keinen Ständerats-Deal zwischen SVP und FDP und würde einen solchen niemals unterstützen. Er betont: «Wenn ich als Kantonalparteipräsident eine Absprache mache, dann mit Parteien aus dem Aargau.»

 

 

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Innenräume sind wieder offen – die Gäste bevorzugen aber die Terrassen

Zum ersten Mal seit Weihnachten sind am Montag die Innenräume der Restaurants wieder bedient worden. Doch viele Gäste bevorzugten vorerst die Terrassen – nicht verwunderlich beim schönen Wetter.

Wie ein Augenschein vor Ort ergab, blieben in der Altstadt von Aarau am Mittag die Innenräume weitgehend leer, die Aussenplätze von Restaurants und Take-Aways hingegen waren gut besetzt. Ausserdem hielten sich zahlreiche Restaurants an die Tradition: «Montag Ruhetag».

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Eine Folge des Home-Office dürfte sein, dass auch die Selbstbedienungsrestaurants von Migros und Coop kaum frequentiert waren: Es gab mehr freie Plätze als Gäste an Tischen.

In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel