DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama in Rupperswil: Alle vier Opfer wurden erstochen, Brand wurde absichtlich gelegt – «Der Täter ist nicht unter den Opfern»

22.12.2015, 13:2122.12.2015, 14:46

Was wir wissen

  • Am 21. Dezember rückt die Feuerwehr gegen 11:20 Uhr zu einem Brand in einem Haus in Rupperswil AG aus.
  • In dem Haus werden vier Leichen gefunden. 
  • Alle vier Leichen wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Die Personen wurden vorgängig getötet.
  • Der Brand wurde absichtlich gelegt.
  • In dem Haus lebte die Mutter mit ihren zwei Kindern. Der Vater der Kinder lebt getrennt von der Familie im Kanton Luzern. 

Die vier Todesopfer, die gestern in einem Haus im aargauischen Rupperswil gefunden wurden, sind Opfer eines Tötungsdelikts. Dies teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Gemäss den Erkenntnissen des kriminaltechnischen Dienstes und der Kantonspolizei Aargau sind alle vier Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandes im Einfamilienhaus in Rupperswil befunden hatten, Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Alle vier Opfer wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ebenfalls gesichert ist, dass der Brand im Haus absichtlich gelegt wurde. Eine Tatwaffe wurde bislang nicht gefunden.

Bei allen Toten handle es sich um Opfer: «Der Täter ist nicht unter den Opfern», sagte Fiona Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, auf Anfrage. Bislang seien verschiedene Personen befragt worden. Niemand befinde sich in Untersuchungshaft.

Zur Klärung der genauen Todesumstände hat die Staatsanwaltschaft die Obduktion der vier Getöteten angeordnet. Die Obduktionen und die rechtsmedizinischen Untersuchungen werden heute und morgen durchgeführt.

Es konnte noch keines der Opfer identifiziert werden. Die Umstände der Tat sowie der Tathergang seien nach wie vor Gegenstand der laufenden Ermittlungen, heisst es in der Mitteilung. 

In dem Haus lebte die Mutter mit ihren zwei Kindern. Nachbarn zufolge soll auch der neue Lebenspartner der Frau in dem Haus wohnen. Der Vater der Kinder lebt getrennt von der Familie im Kanton Luzern. Die Polizei soll gestern beim Ex-Mann vorgefahren sein, schreibt der Blick. Die Polizei hat sich dazu bislang nicht geäussert. Sie sucht aber nach Hinweisen zu einem hellen Kleinwagen, der gestern im Quartier gesehen worden sei. (meg/sda)

Einfamilienhausbrand in Rupperswil AG

1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kabel-Unfall bei Ski-WM St.Moritz: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.

Der Unfall ereignete sich am 17. Februar 2017 im Rahmen der Ski-WM in St. Moritz. Zu diesem Anlass hatte das Fernsehen SRF eine Seilbahnkamera eingerichtet. Zwei Seile führten sie parallel zur Rennstrecke.

Als Attraktion war eine Kunstflugvorführung …

Artikel lesen
Link zum Artikel