Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Streit über Geleise gerannt: Güterzug erfasst zwei junge Männer in Aarau – beide tot



Bild

Die Unfallstelle beim Bahnhof Aarau Bild: googlestreetview

Zwei junge Männer sind am Donnerstagabend beim Bahnhof Aarau unter einen Güterzug geraten und dabei getötet worden. Die Afghanen überstiegen einen Zaun und rannten über die Gleise.

Der tödliche Personenunfall ereignete sich gegen 23 Uhr, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen hielten sich die beiden Afghanen zusammen mit Landsleuten beim Mediapark-Gebäude östlich des Bahnhofs auf.

Dabei entbrannte zwischen den beiden ein Streit. Aus noch unklaren Gründen überstiegen sie dann den dortigen Zaun und rannten verbotenerweise auf die Geleise.

Dabei wurden sie von einem herannahenden Güterzug erfasst, der ohne Halt durch den Bahnhof fuhr. Beide Männer kamen beim Zusammenstoss ums Leben.

Die beiden Afghanen im Alter von 18 und 21 Jahren lebten unter dem Status der vorläufigen Aufnahme in der Schweiz. Die Kantonspolizei klärt die genauen Umstände des Unfalls ab. Hinweise auf ein Verbrechen liegen nicht vor.

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Untersuchung. Wegen des tragischen Zwischenfalls musste der Bahnverkehr bis weit in die Nacht eingestellt werden. (jaw/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoodoo 07.06.2019 09:56
    Highlight Highlight Ich denke an den Lokführer und wünsche ihm gute Erholung und dass er von diesem Vorfall keine bleibenden Schäden davongetragen muss.
  • Vergugt 07.06.2019 09:06
    Highlight Highlight Tragischer Unfall. Checke aber nicht ganz, wieso die Nationalität erwähnt wird. Ist es schlimmer / weniger schlimm, wenn es Afghanen sind?
    • User03 07.06.2019 09:31
      Highlight Highlight Ich denke es dient einfach zur Information. So funktionieren Nachrichten. Sie informieren.

      Versucht doch nicht immer "zwischen den Zeilen zu lesen".
    • diderot 07.06.2019 09:37
      Highlight Highlight Watson hat 3 Möglichkeiten: 1. Den Unfall nicht zu erwähnen; 2. den Unfall in aller Knappheit zu rapportieren (ohne jegliche Hinweise auf die Umstände); 3. den Unfall mit der bisher verfügbaren Information zu vermelden. Als Leser und Mitbürger finde ich, Watsons Aufgabe ist Nummer 3. Für mich macht die biografische Hintergrundsinfo dieses schreckliche Ereignis besser verstehbar: Es ist denkbar, dass eine Fehleinschätzung der drohenden Gefahr mit zum Unfall beigetragen hat. Alles weitere wird die KaPo erst noch ermitteln müssen. Mein Beileid allen Hinterbliebenen und Freund*innen der beiden!
    • Attilaquetzal 07.06.2019 09:43
      Highlight Highlight Du liest Nachrichten. Hier geht es um Information und Fakten und nicht um eine Wertung von Ereignissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 07.06.2019 08:57
    Highlight Highlight 18 und 21 Jahre alt, was für ein sinnloser Tod.
    • Anmatipe 07.06.2019 10:57
      Highlight Highlight Was sollen diese Blitze?
    • matcha 07.06.2019 11:36
      Highlight Highlight Gute frage!
    • Oberon 07.06.2019 11:41
      Highlight Highlight Die Fremdenhasser haben votiert.

Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

Ärgerliches Malheur auf der A3-Ausfahrt Rheinfelden-Ost heute am frühen Morgen: Ein Sattelzug hat kurz nach 7 Uhr einen Teil seiner Ladung verloren. «Zahlreiche Kisten Bier landeten auf der Fahrbahn anstelle beim Kunden», schreibt die Kantonspolizei Aargau auf Twitter.

Die Aufräumarbeiten dauern an. Gemäss Verkehrsinfo des TCS liegt keine gravierenden Verkehrsbehinderung vor. (pz/ch media)

Artikel lesen
Link zum Artikel