DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geri Müller kandidiert erneut als Badener Stadtammann

Badens Stadtammann Geri Müller und Stadträtin Ruth Muri wollen ihre Sitze anlässlich der Wahlen vom September 2017 verteidigen. Das gibt die Partei Team Baden bekannt.
27.03.2017, 11:52
Geri Müller.
Geri Müller.Bild: KEYSTONE

Die Partei Team Baden hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen vom 24. September 2017 bestimmt.

Für den Stadtrat werden die Bisherigen Geri Müller (Stadtammann) und Ruth Müri (Stadträtin) kandidieren. Der Stadtrat besteht aus sieben Mitgliedern. Müller ist seit 2013 Stadtammann und seit 2006 Mitglied im Stadtrat.

Die Bürgerlichen haben sich zum Ziel gesetzt, die Mehrheit zurückzuholen.

Jetzt auf

Hinzu kommt die ganze neunköpfige Einwohnerratsfraktion mit Wälty Luca, Fritz Bosshardt, Yahya Bajwa, Benjamin Steiner, Nadia Omar, Iva Marelli, Olivier Funk, Susanne Slavicek und Martina Niggli. Zu vergeben sind 50 Sitze. (jk) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Pläne verfolgen die Zertifikats-Gegner nach der Covid-Klatsche
Die Massnahmengegner geben sich trotz der klaren Niederlage kämpferisch: Die SVP will nun mit Vorstössen 2G verhindern. Derweil planen die «Freunde der Verfassung» eine neue politische Bewegung. Die Übersicht.

Die höchste Stimmbeteiligung seit 1989 zeigt: Das Covid-Gesetz hat die Massen mobilisiert, wie kaum jemals zuvor. Aber nicht so, wie es sich die Gegnerschaft gewünscht hat. «Das ist eine klare Schlappe», sagt Hernâni Marques vom linken Komitee der «Geimpften gegen das Covid-Zertifikat».

Zur Story