Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf den Wohnblock am Glattlerweg in dem in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Toetungsdelikt geschehen ist, bei welchem zwei Erwachsene und ein Kind ums Leben kamen, fotografiert am Freitag, 16. Februar 2018, in Spreitenbach. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Blick auf den Wohnblock in Spreitenbach, in dem in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das Tötungsdelikt geschehen ist. Bild: KEYSTONE

Gewaltverbrechen in Spreitenbach: Drei Tote in Wohnung aufgefunden, darunter ein Kind



In der Nacht wurden in einer Wohnung in Spreitenbach AG ein Ehepaar und ein Kind tot aufgefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um ein Gewaltverbrechen. Eine der verstorbenen Personen dürfte das Delikt verübt haben.

Aufgrund einer Meldung, wonach Angehörige nicht mehr erreicht werden können, rückte die Polizei am Freitag nach Mitternacht zu einer Kontrolle an den Glattlerweg in Spreitenbach aus. Die Wohnung war verschlossen, weshalb ein Schlüsseldienst beigezogen werden musste. Im Innern stiessen die Polizisten auf drei leblose Personen.

Erweiterter Suizid?

Die Situation vor Ort deute auf ein Gewaltverbrechen hin, teilt die Kantonspolizei Aarau am Freitag mit. Bei den Verstorbenen handelt es sich um ein Ehepaar im Alter von 77 und 55 Jahren, welches dort wohnhaft ist und um einen 4-jährigen Knaben, welcher aus dem familiären Umfeld des Ehepaars stammt. Zur Klärung der genauen Todesumstände hat die Staatsanwaltschaft Baden bei den drei Leichen eine Obduktion im IRM Aargau angeordnet.

Der genaue Tatablauf und die Hintergründe der Gewalttat sind noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen dürfte das Delikt durch eine der verstorbenen Personen verübt worden sein. Eine Schusswaffe konnte in der Wohnung sichergestellt werden. Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel