Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andreas Glarner: Vom Chindlifrässer zur Mutter Teresa?

Der SVP-Nationalrat Andreas Glarner verdankt seinen politischen Aufstieg seiner Rolle als harter Hund und besuchte jetzt Flüchtlingscamps. Ein Porträt des umstrittenen Aargauers.

Max Dohner / Nordwestschweiz



Der neugewaehlte Nationalrat SVP Andreas Glarner, AG, betritt zu Beginn der 50. Legislatur am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete den Saal, am Montag, 30. November 2015 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Andreas Glarners Lächeln wurde immer wieder interpretiert: Schalk, Arroganz, Grinsen? Bild: KEYSTONE

Das Säli ist reserviert, Vorhänge dämpfen das Licht, Prosecco perlt im Glas. Da macht der Gastgeber zwei Leute zu Tischnachbarn, die sich nie zuvor begegnet sind: Nationalrat Andreas Glarner und diesen Zeitungsfritzen, Autor der «Nordwestschweiz». Ausgerechnet Glarner, der «Asyl-Amok aus dem Aargau» («Blick»), der für Propaganda Flüchtlingsbabys knutscht (wieder im «Blick»).

Drum gleich in medias res – schliesslich trifft sich die Runde erklärtermassen unter dem Attribut liberal: «Herr Glarner, eben hätten Sie – oh pardon, zum Wohl! Eben beschrieb man Sie als eine Art Ersatzfigur für den Chindlifrässer-Brunnen in Bern. Und jetzt pilgern Sie, über Nacht, auf dem leuchtenden Pfad zu Mutter Teresa?»

Rätselhaftes Lächeln

Glarner lächelt – «wieder dieses seltsame Lächeln», schrieb mal der «Tages-Anzeiger». Es ist ein Lächeln mit geschlossenen Lippen, immer etwas spitz, wohl nur deshalb, weil Glarners ganze Physiognomie verzogen scheint, mit Bündelungsspitze Nase.

Die «Weltwoche» las «Schalk» darin, andere «Arroganz». Oder auch «Grinsen», eisern geklammert durch die Mundwinkel: die kaum verhohlene Lausbuben-Freude daran, dass ein weiteres, sorgfältig platziertes Chäpsli gezündet hatte, mitten im Totschweigen des Polit-Bannwalds.

Okay, hier wird schamlos vom Äusseren aufs Innere geschlossen: Hobby-Lavaters aber muss Glarner gewähren lassen, seit er dasselbe versucht hatte bei zwei aufsässigen Kritikerinnen. «War keine Sternstunde gewesen», sagt er heute, «da werde ich künftig ein Stüfeli mehr überlegen.» Länger als jene 24 Stunden, die er ohnehin veranschlage, bis er jeweils reagiere.

Die Welt oberwil-lieli-sieren

Sei es die Rolle des Wachhunds, sei es der gute Onkel im Flüchtlingscamp. Oder «Vater-ist-der-Beste», wie neulich in der «Schweizer Illustrierten»: Was ist Glarner wirklich? Kaum ein Nationalrat war dieses Halbjahr häufiger in den Schlagzeilen. Trotzdem zieht Glarner wiederholt auch nur die rasch verdichtete, rasch verdünnte Spur eines Kugelblitzes oder Spuks. So viel kantige Zeichnung, so wenig Umriss – inwieweit wäre er selber daran schuld?

Fraglos verdankt Glarner den Blitzaufstieg ins SVP-Politbüro weitgehend seiner «Präsenz»; der Hoffnung oder dem Wahn, ein Weltproblem liesse sich oberwil-lieli-sieren. Im Politbüro, sagt Glarner, hätte er gern das Dossier Finanzen/Finanzkontrolle übernommen; zugeschoben wurde ihm das Dossier Asyl. Mit dem Rat, fortan feiner zu dosieren. Von Glarners «Stacheldraht an der Schweizer Südgrenze» distanzierte sich Parteichef Rösti. Möglicherweise missfiel auch Onkel Andreas im griechischen Flüchtlingscamp. «Die ständige Glarner-Show nervt», schrieb die «BaZ» nach den Babyfotos. Der «Clown», mittlerweile «süchtig nach Aufmerksamkeit», gefährde den «dringend notwendigen Kurswechsel im Asylwesen».

Der Narr im Umzug

In Zeiten, da die Politik beliebig den PR-Regler dimmt zwischen Weichzeichner und Flutlicht, ist es schwierig zu ergründen, wer am Ende welche Show inszeniert. Im Fall von Glarners Flüchtlingsbesuch verhält es sich so: Lange wusste er nichts von einer Begleitung durch den «Blick»; die wurde von dritter Seite eingefädelt, das bestätigt der mitgereiste Fotograf.

Kinder mögen Glarners Herz gerührt haben – so was kann man glauben oder nicht, auf Wahrhaftigkeit prüfen freilich nie. Man kann lediglich andere Kinderfotos daneben setzen: Jene, die Glarner nutzte, um bei Erneuerungswahlen den damals amtierenden Regierungsrat Rainer Huber aus dem Amt zu drängen.

Nach den Flüchtlings-Babys war er plötzlich der Narr im Umzug. Glarner sagt, er sei erschrocken: In welcher Absicht wurde hier der Zweihänder ausgepackt? Moment, Herr Glarner: Argwöhnen Sie, mit Ihnen werde gespielt wie mit einer Figur auf dem Schachbrett der Partei? Seine Rolle wäre der Rundum-Schnapper, frisch besetzt nach Mörgelis Abwahl? «Ich bin für viel zu gebrauchen», sagt Glarner entwaffnend direkt: «Selbstverständlich ist Politik ein Schachbrett. Ich bin gern bereit, richtig eingesetzt zu werden vom Feldherrn.»

Amstutz: «Hör auf mit dem Twitter-Seich»

Ein Parteisoldat? «Das ist man sowieso. Ich fühle mich extrem wohl in der Partei.» Fraktionschef Amstutz führe mit eiserner Hand, das sei nur klug und gut. «Hör auf mit dem Twitter-Seich», sagte Amstutz neulich zu ihm, wie nebenher. Der Novize verstand den Wink sofort. Denn «die Partei ist hierarchisch korrekt durchstrukturiert».

Bereitet Politik Lust? Nährt vielleicht einen machiavellistischen Narzissmus im helvetischen Parlaments-Format? «Dieses seltsame Lächeln …», das dem «Tages-Anzeiger» bei Glarner aufgefallen war, zeichnet gewiss einen Roger Köppel aus. Gescholten, beschimpft wie Glarner, zeigt Köppel die gleiche unverwüstliche Befriedigung, ständig Blitz, Donner und Shit auf sich zu ziehen – oder dann die Bewunderung von Couch-Potatoes für einen «Arena»-Winkelried wie ihn. «Es gibt glühende Fans», sagt Glarner, «die Selfies machen mit mir. Es gibt Neuzuzüger, die sagen, sie kämen nach Oberwil-Lieli wegen unserer Haltung zur Asylfrage.»

Ironmen am und im Shitstorm

Aber dann legen diese Ironmen des Shitstorms regelmässig auch selber Hand an, um entlang von Social-Media-Kanälen Schieber zu öffnen, worauf sich schmutzige Brühe von neuem über alle Spielwiesen der Öffentlichkeit ergiesst. Es scheint ein Spass unter Lausbengeln wie Bach-Stauen. SVP-Granden blühen auf dabei, statt zu zermürben. Macht es wirklich Spass, naiven Leuten ständig Fallen zu stellen?

«Bei Plakaten hat es hervorragend funktioniert», lächelt Glarner wieder, ohne mit der Wimper zu zucken: «Bei ‹Maria statt Scharia›. Oder ‹Kopf hoch statt Kopf ab› – und dieses Plakat hing noch nicht einmal aus!» Die genannten Sujets habe alle er erfunden, sagt er, Sohn eines Werbe- und Inserate-Fachmanns: «Es käme mir nicht in den Sinn, dergleichen vorher der SVP Schweiz zu zeigen. Die groben Geschichten allerdings erörtern wir in der SVP Aargau

Kehrtwende bei Andreas Glarner

SVP-Asylchef Andreas Glarner ist bekannt für seine harte Linie in der Migrationsfrage. Doch jetzt will er in seiner Gemeinde Flüchtlinge aufnehmen. Video: © TeleM1

Hat Glarner je Herablassung verspürt wegen seiner nichtakademischen Bildung? «Nicht in der Partei, im Gegenteil.» Und in der eingehockten Gesellschaft? Ist er stubenrein genug für Kreise, die sich für fein halten – Bourgeoisie-Royals, altes Geld? Oder gleicht er da dem Hund, der sich ausschüttelt im gebohnerten Palais der Politik?

Traumjob UNO-Generalsekretär

«Ich stelle fest», antwortet Glarner, «wirtschaftlich bin ich erfolgreich. Wäre mithin wählbar für gewisse Verwaltungsräte. Aber da nimmt man lieber Leute aus dem Mainstream. Firmen müssen aufs Image achten, verständlicherweise. Ich halte mich ans afrikanische Sprichwort: ‹Ein Hund mit Knochen im Mund beisst nicht mehr.›»

Auch da kann man klüger werden durch Erfahrung: Glarner besuchte ein zweites Flüchtlingscamp, diesmal in der Türkei, nicht in Griechenland. Jetzt «inkognito», ohne Journalisten. Letzte Woche hatte Glarners Gemeinde beschlossen, «in kleinem Rahmen» künftig Hilfe vor Ort zu leisten. Abhängig davon haben offenbar auch Private Spenden in Aussicht gestellt. Eine syrische (und christliche) Flüchtlings-Familie will Oberwil-Lieli aufnehmen. Und Glarner wird weiter lächeln und sirachen, ganz der Alte. 

Mit welchem Traum oder Ziel?

«UNO-Generalsekretär.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vosi 08.09.2016 17:08
    Highlight Highlight Regionalzeitung Bezirk Brugg
    Benutzer Bild
    • Pasionaria 08.09.2016 18:43
      Highlight Highlight Einfach nur zum Bogenhusten!! Shame on him!
  • Pasionaria 08.09.2016 15:10
    Highlight Highlight Einmal mehr eine misslungene Ueberschrift über einem witzigen Beitrag.
    Wenn Glarner mit Mutter Teresa verglichen wird, dann müsste der Gegenvergleich eher > Pestalozzi sein! Was anderen Blogger glücklicherweise ebenso aufgestossen ist.
    MT steht für Heuchelei, falsche Frömmigkeit, Herzlosigkeit, Verlogenheit, Vorspiegelung falscher Tatsachen, Sadismus u.v.m. - wie weit wohl von der SVP und Glarner entfernt?
    • exeswiss 09.09.2016 05:36
      Highlight Highlight ausser falsche Frömmigkeit passt alles zu glarner und der SVP.
  • 11lautin 08.09.2016 15:04
    Highlight Highlight Wenn der Artikel auf Papier wäre könnte man ihn noch zu was gebrauchen , zum den Allerwertesten abwischen !
    • Pasionaria 08.09.2016 16:29
      Highlight Highlight Ihr Kommentar hingegen wäre sogar für WC-Papier schade, nur löchrig......
  • Don Alejandro 08.09.2016 14:23
    Highlight Highlight Das nächste Mal bitte keine Homestory von Herrn A.G. 😎
  • Sillum 08.09.2016 13:32
    Highlight Highlight Ich staune immer wieder. Für die Linkspopulisten ist die SVP und deren Protagonisten ein unerschöpfliches Thema. Selbst absolute "Null-Artikel" wieder dieser hier ist nicht zu schade um hämische, hanebüchene und verquere Behauptungen und Halbwahrheiten über Andersdenkende zu verbreiten. ich würde zu gerne hier einmal einen Bericht in dieser Art und Form von Levrat, Roth, Funiciello und Konsortien lesen.
    • Sapere Aude 08.09.2016 14:56
      Highlight Highlight Dafür gibt es die Weltwoche um solche Berichte zu lesen. Ich staune auch wie billig die Rechtspopulisten Begriffe kopieren. Jetzt ist jeder, der nicht auf der Parteilinie ist ein angeblicher Linkspopulist.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 08.09.2016 15:28
      Highlight Highlight Man muss nur das Titelbild der aktuellen Weltwoche anschauen. Politiker verschiedener Parteien links der SVP (also eigentlich fast alle) mit dem Titel "Saboteure - Diese Politiker sägen an der Demokratie"
    • rodolofo 08.09.2016 18:26
      Highlight Highlight Da das "Schwiizer Wücheli" in Wirklichkeit keine Zeitung ist, sondern ein Propagandablatt der SVP, können wir die Artikel verkehrt lesen!
      Immer das Gegenteil von dem, was in der Weltwoche geschrieben, behauptet, oder suggeriert wird, ist wahr!
      Also: Anstatt dass die Frauen weniger intelligent sind, als Männer, sind die Frauen in Wirklichkeit intelligenter, weil Emotional Intelligent!
      Und diejenigen, welche tatsächlich an der Demokratie sägen, sind die Manne (aktiv) und Froue (passiv), die gegen Minderheiten und Randgruppen hetzen und die Gesellschaft militarisieren und gleichschalten wollen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hirsch A 08.09.2016 13:27
    Highlight Highlight So ist A. Glarner (ein pm an mich): "Nein, wir dürfen nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen, sondern müssen vor Ort helfen - Aargau nimmt uns pro nicht aufgenommen 'Flüchtling chf 110.-- pro Tag ab - also 400'000 pro Jahr - stellen Sie sich mal vor, was man damit vor Ort leisten könnte... Jeder, der Flüchtlinge aufnimmt ist indirekt für Ertrinkende im Mittelmeer verantwortlich
    Wer Flüchtlinge aufnimmt, unterstützt das miese Geschäft der Schlepper
    Aber glauben Sie mir, wenn wir die Richtigen aufnehmen würden, wäre niemand dagegen ..."
  • Mate 08.09.2016 12:59
    Highlight Highlight Unglücklicher Vergleich mit der Mutter Theresa. Besonders Watson sollte diese Redewendung nicht brauchen, da sie wissen sollten, dass Mutter Theresa nicht nur für Gutes stand.
  • rodolofo 08.09.2016 12:55
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel!
    Ich habe viel gelacht!
    Das ist doch das Beste, was wir mit diesen bornierten Leuten machen können: Ihre (unfreiwillige) Komik beobachten, beschreiben und damit würdigen als "Maderiale" für unsere Lachmuskeln.
    Denn Lachen ist erwiesenermassen gesund und hilft uns in einer Zeit, in der einem das Lachen vergeht, oder im Halse stecken bleibt.
    Der "Humorige Stil" setzt sich im Journalismus je länger je mehr durch. Kürzlich, als mir in einem Italienischen Badeort nur die NZZ zur Verfügung stand, las ich in dieser Zeitung einen erstaunlich humorigen Artikel,
    über SVP'ler...
  • Erasmus von Ottendamm 08.09.2016 12:52
    Highlight Highlight Jojo der Andi. Ein Lächeln wie Mona Lisa.
  • Electric Elephant 08.09.2016 12:52
    Highlight Highlight Idiotischer Titel: hört endlich auf Mutter Theresa als Synonym für einen guten Menschen zu benutzen... Die Frau war eine durchgeknallte Fundamentalistin, die kranken Menschen Schmerzmittel und Matratzen (obwohl vorhanden) verweigerte, da sie meinte durch Schmerzen sei man näher an Jesus.. Offenbar hat Sie sich regelrecht am Leid ergötzt. Pervers! Sie selber hat dann aber schon Schmerzmittel genommen, als sie im Sterben lag... Gruusig diese Person, daran ändert auch die Heiligsprechung nichts!
    • JaneSodaBorderless 08.09.2016 13:53
      Highlight Highlight http://hpd.de/node/10044

      Hier ein Artikel, der Electric Elephants Aussagen stützen.
    • exeswiss 09.09.2016 05:42
      Highlight Highlight da musst du gar nicht soweit gehen dafür.

      http://www.watson.ch/!329282596

Vokabeln pauken im Zug: Kann man mit einer App eine Fremdsprache lernen?

Die bekannten Sprachapps von Babbel, Duolingo oder Busuu versprechen schnellen Erfolg. Doch ist es wirklich möglich, nur mit dem Smartphone eine Fremdsprache zu lernen? Sprachwissenschafter Thomas Studer klärt auf.

Ob für eine internationale Karriere in China, eine bevorstehende Reise nach Brasilien oder eine Lebenspartnerin aus Frankreich. Es gibt viele gute Gründe, um eine neue Sprache zu lernen. E-Learning-Plattformen liegen im Trend. Jeder siebte Schweizer hat schon einmal auf dem Smartphone oder dem Laptop eine Fremdsprache studiert, wie die Nutzerzahlen von Duolingo verraten. Dank anderen bekannten Online-Portalen wie Babbel und Busuu dürften es gar noch mehr sein.

Wenn es nach diesen Anbietern geht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel