DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Fislisbach fielen Schüsse: Verkehrskontrolle bei der Autobahnauffahrt Dättwil. bild: userinput

Tötungsdelikt bei Fislisbach (AG): 17-Jähriger erschiesst 18-Jährigen in einem Wald

In einem Waldstück bei Fislisbach (AG) sind am Dienstagabend mehrere Schüsse gefallen. Ein junger Mann starb, es handelt sich um ein Tötungsdelikt. Die Polizei hat einen 17-Jährigen festgenommen.



Nach dem Tötungsdelikt in einem Waldstück bei Fislisbach (AG) ist ein 17-Jähriger festgenommen worden, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Die Polizei war am Dienstagabend um kurz vor 20.00 Uhr alarmiert worden, nachdem offenbar mehrere Schüsse gefallen waren. Es wurde eine am Boden liegende, männliche Person gemeldet.

Vor Ort fanden die Beamten die Leiche eines jungen Mannes. Er konnte in der Zwischenzeit identifiziert werden, es handelt sich um einen 18-jährigen. Das Opfer hat mehrere Schussverletzungen erlitten. Er ist wie der Täter Schweizer und stammt aus der Region. Gemäss Roland Pfister, Medienchef der Kantonspolizei, sind die beiden nicht miteinander verwandt.

Festnahme noch in der Nacht

Der Polizei gelang nur Stunden nach der Tat ein Fahndungserfolg: Sie nahm den mutmasslichen Täter noch in der Nacht fest. Auch er stammt aus der Region. Er gestand in einer ersten Befragung, auf das Opfer geschossen zu haben. Die Jugendanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

«Ich war froh, dass zu der Zeit, in der die Polizei angerückt ist, niemand auf einen Bock geschossen hat. Das hätte schief herauskommen können.»

Ein Jäger der Jagdgesellschaft Fislisbach

Ein Mountainbiker, so berichtet ein Jäger der «Aargauer-Zeitung», habe den Täter gesehen und so die Polizei auf die richtige Spur gebracht. Ganz in der Nähe des Tatorts war die Jagdgesellschaft Fislisbach unterwegs.

Weil auch ein Jagdunfall ein denkbares Szenario gewesen wäre, wurden die Jäger durch die Kantonspolizei befragt, bis etwa um 0.30 Uhr habe man Aussagen aufgenommen, so der Jäger. «Wir hatten mit den Ereignissen aber nichts zu tun. Ich war froh, dass zu der Zeit, in der die Polizei angerückt ist, niemand auf einen Bock geschossen hat. Das hätte schief herauskommen können.»

Erfahrungen als Jungschütze

Der mutmassliche Täter hatte Jungschützenkurse in der regionalen Schiessanlage «Mühlescheer» in Wohlenschwil AG besucht. Ein Jungschützenleiter der Anlage bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda entsprechende Meldungen von Nachrichtenportalen.

Die Jugendschützen müssen laut Leiter ihre Waffe jeweils zum Kursende im Oktober abgeben. Während des Kurses werde das Gewehr nur ohne Verschluss nach Hause mitgegeben, allerdings erst nach dem 17. Geburtstag. In diesem Jahr sei der Jugendliche nie in der Schiessanlage gewesen. (whr/sda)

In einem Waldstück bei Fislisbach ist es am Dienstagabend (14.06.16) zu einem Tötungsdelikt gekommen. Die Polizei sperrte das Gebiet grossräumig ab und fahndet derzeit nach dem Täter.



 



In einem Waldstück nahe der Sportanlage Esp in Fislisbach wurde am Dienstagabend eine tote Person gefunden. Die Aargauer Kantonspolizei wurde etwa um 20 Uhr alarmiert. «Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus», bestätigte Polizeisprecher Roland Pfister gegenüber der az. 



Die Suche nach dem oder den Tatverdächtigen läuft auf Hochtouren. Ein Grossaufgebot der Polizei ist vor Ort. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt, Autofahrer in der Region müssen mit Kontrollen rechnen.



Anwohner sollen zuvor Schüsse gehört haben, wie mehrere Medien berichten. Auch soll ein Hubschrauber der Rega über dem Gebiet gesichtet worden sein. Laut einer unbestätigten Meldung von «20 Minuten» sollen drei Männer auf der Flucht sein.



Der Kriminaltechnische Dienst hat die Spurensicherung aufgenommen, wie Polizeisprecher Pfister erklärte. Weitere Angaben zum Opfer oder den genauen Tatumständen macht die Polizei derzeit nicht. Ausführlichere Informationen stellen die Behören für Mittwochmorgen in Aussicht.

Die Polizei sperrte den Tatort ab und nahm den mutmasslichen Täter noch in der Nacht fest.
bild: newspictures

(whr/tat)

Aktuelle Polizeibilder: Da brauchte es jede Menge Schutzengel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Absichtlich die Ex-Freundin angezündet – oder doch nur ein Unfall am Gasgrill?

Die Vorwürfe an den Mann waren extrem: Er soll seine ehemalige Freundin mit Brennsprit übergossen und angezündet haben. Am Dienstag kam es zum Prozess vor dem Bezirksgericht Bremgarten. Doch die Frau konnte den Richter nicht überzeugen.

«Danke», murmelte der durchtrainierte, bärtige Deutsche, als der Richter sein Urteil verkündet hatte. Wenige Minuten später, vor den Türen des Gerichtsgebäudes, Schweisstropfen bedeckten noch immer seine Stirn, sagte er: «Ich bin froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.»

Jahrelang lebte der Mann in Unsicherheit. Vor dem Bezirksgericht Bremgarten stand er diesen Dienstag, nebst anderer Delikte, auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Die angebliche Tat soll er 2015 begangen haben. «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel