Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-Jährige im Auto sexuell missbraucht: Obergericht reduziert Strafe für Täter

Er soll eine 15-Jährige ins Auto gelockt und zum Oralsex gezwungen haben. Obwohl der Beschuldigte das Aargauer Obergericht nicht von seiner Version der Geschichte überzeugen konnte, hat dieses das Strafmass reduziert.

az



Hier geht's zum Videobeitrag von TeleM1.

Muri vor rund vier Jahren: Bei einer Tankstelle spricht ein Autofahrer eine 15-Jährige an. Er verwickelt sie in ein Gespräch, fragt sie nach dem Weg, bis diese schliesslich einwilligt und ins Auto steigt, um den Fremden an sein Ziel zu lotsen.

Als der Fahrer jedoch Boswil ansteuert anstatt die gesuchte Firma, wird der Schülerin klar, dass etwas faul ist. Doch da ist es schon zu spät: Der Mann zwingt sie, ihn während der Fahrt sexuell zu befriedigen.

Vom Bezirksgericht war der Täter erstinstanzlich zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weil der Beschuldigte den Sachverhalt jedoch bestreitet, befasste sich nun das Aargauer Obergericht mit dem Fall, wie Tele M1 berichtet.

Zum Schutz des Opfers fand der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Aus der Anklageschrift geht jedoch hervor, dass der Beschuldigte wegen sexueller Nötigung und sexuellen Handlungen mit einem Kind unter Anklage stand. 

Der Angeklagte blieb vor Obergericht bei seiner ursprünglichen Version: Es sei im gegenseitigen Einverständnis zum Oralverkehr gekommen. Allerdings ging er damals davon aus, das Mädchen sei volljährig. Zudem, behauptete der Angeklagte, habe die Teenagerin im Anschluss sogar Geld für die sexuellen Dienste verlangt.

Das Obergericht liess sich von dieser Version nicht überzeugen und bestätigte den Schuldspruch. Allerdings reduzierte es die Haftstrafe von dreieinhalb auf ein Jahr plus zwei Jahre auf Bewährung. (cze) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel