Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach umstrittenem «Ratgeber»-Brief über Sozialschmarotzer Enver: «Aarauer Nachrichten»-Chefredaktor per sofort freigestellt

Eklat bei der Regionalzeitung «Aarauer Nachrichten»: Chefredaktor Reto Fischer ist vom Ostschweizer Mutterhaus Zehnder Medien AG per sofort freigestellt worden.

Hermann Rauber und Pascal Meier / Aargauer Zeitung



Auslöser für den abrupten Abgang des eingefleischten Aarauers Reto Fischer ist dem Vernehmen nach ein umstrittener Artikel unter der Rubrik «Ratgeber». Diese Zeitungsseite wird den «Aarauer Nachrichten» und den anderen rund 20 Regionalzeitungen des Zehnder-Verlags jede Woche vom Mutterhaus im sankt-gallischen Wil fixfertig geliefert.

Unter dem Titel «Gauner bleibt Gauner – ist so!» haute der «Ratgeber»-Autor des Mutterhauses vor zwei Wochen eine Immigrantenfamilie fremdenfeindlich in die Pfanne. Reto Fischer war daran nicht beteiligt. Auf die in schlechtem Deutsch verfasste Frage einer ausländischen Mutter, warum ihr Sohn Enver weniger Sozialhilfe bekommt, antwortete der «Ratgeber» unter anderem:

Bild

Reto Fischer.
bild via linkedin

«Enver mag vielleicht für dich Gottes Geschenk [...] sein, für die Schweizer Justiz ist er seit Jahren unablässige Ursache ständigen Ärgers. Nein, kein Grosskrimineller, dazu fehlt es an Esprit und Intellekt, eher der Typ erbarmungswürdiger Eierdieb. Dort ein Kioskeinbruch, da ein zum persönlichen Gebrauch entwendetes Fahrrad oder Töffli.»

Konflikte mit dem Mutterhaus

Nachdem watson den Fall vergangene Woche publik gemacht hatte, brach ein Sturm der Entrüstung über die Ostschweizer Zehnder-Gruppe herein, denn deren Regionalzeitungen erreichen in der Schweiz rund 750 000 Leser. Kenner des Verlags behaupteten unabhängig voneinander, viele Fragen an den «Ratgeber» seien frei erfunden.

Die Zehnder Medien AG entschuldigte sich darauf für den Text, der «in dieser Form nicht hätte erscheinen sollen» und distanzierte sich ausdrücklich von jeglicher Form von Rassismus.

Der Verlag blieb jedoch gegenüber watson.ch den Beweis schuldig, dass der Brief der Ausländermutter an den «Ratgeber» tatsächlich echt ist.

Für den 45-jährigen Reto Fischer, der die «Aarauer Nachrichten» in den vergangenen drei Jahren mit viel Herzblut und fein gestricktem Beziehungsnetz von einer farblosen Wochenzeitung zum zunehmend beachteten Gratisblatt weiterentwickelte, brachte diese Entgleisung gemäss Recherchen der az ein bereits volles Fass zum Überlaufen. Es kam offenbar zum Konflikt.

Bereits früher – so pfeifen es die Spatzen von den Aarauer Dächern – sei es in anderen Bereichen zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Geschäftsleiter der Zehnder-Gruppe gekommen.

Die Zehnder Medien AG bestreitet dies. «Es gibt keinen Zusammenhang mit dem ‹Ratgeber›-Text», sagt Geschäftsführer Urs Billerbeck, der die Freistellung von Reto Fischer bestätigt. «Bei Kaderpositionen sei eine Freistellung üblich.» Weitere kommentierte Billerbeck den Abgang nicht.

Neue Chefredaktorin ernannt

Die Freistellung von Reto Fischer wurde bislang in den «Aarauer Nachrichten» nicht kommuniziert. Der Zehnder-Verlag hat jedoch bereits eine Nachfolgerin gefunden: Neu am Ruder ist die Luzernerin Bettina Siegwart. Die frühere Mitarbeiterin der People-Zeitschriften «Gala» und «Schweizer Illustrierten» wohnt seit einem Jahr in Aarau.

Reto Fischer selbst wollte auf Anfrage der az zur Angelegenheit öffentlich keine Stellung nehmen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel