DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21-jähriger FC-Aarau-Fan stirbt bei Zugunfall

In der Nacht auf Samstag ist am Bahnhof Aarau ein junger Mann tödlich verunglückt. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung zur Klärung der Todesumstände eröffnet.



Ein Artikel der

Blumen, Kerzen, FC-Aarau-Schals, einige Karten und Bierdosen liegen seit Samstagnachmittag auf dem Gleis 3 am Bahnhof Aarau. In der Nacht auf Samstag ist ein 21-jähriger FC-Aarau-Fan tödlich verunglückt – in der Nacht nach dem Auswärtsspiel des FC Aarau gegen den FC Schaffhausen.

Bild

Am Bahnhof Aarau haben Freunde und Bekannte eine Gedenkstätte errichtet.  bild: Mario Heller

Auf dem Perron am Bahnhof Aarau haben Freunde und Bekannte eine Gedenkstätte errichtet. Auf Facebook nehmen Hunderte Abschied von ihrem Freund und wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft.

Barbara Breitschmid, Mediensprecherin der Kantonspolizei Aargau, bestätigt, dass in der Nacht auf Samstag ein junger Mann von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurde.

«Die Staatsanwaltschaft hat, wie bei jedem Todesfall üblich, eine Untersuchung zur Klärung der Todesumstände eröffnet», sagt Breitschmid. Es gebe keinen Hinweis auf Fremdeinwirkung.

Bild

bild: Mario Heller

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absichtlich die Ex-Freundin angezündet – oder doch nur ein Unfall am Gasgrill?

Die Vorwürfe an den Mann waren extrem: Er soll seine ehemalige Freundin mit Brennsprit übergossen und angezündet haben. Am Dienstag kam es zum Prozess vor dem Bezirksgericht Bremgarten. Doch die Frau konnte den Richter nicht überzeugen.

«Danke», murmelte der durchtrainierte, bärtige Deutsche, als der Richter sein Urteil verkündet hatte. Wenige Minuten später, vor den Türen des Gerichtsgebäudes, Schweisstropfen bedeckten noch immer seine Stirn, sagte er: «Ich bin froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.»

Jahrelang lebte der Mann in Unsicherheit. Vor dem Bezirksgericht Bremgarten stand er diesen Dienstag, nebst anderer Delikte, auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Die angebliche Tat soll er 2015 begangen haben. «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel