DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote Geschwister in Frick AG – jetzt laufen die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Tötung

Ein Geschwisterpaar im Alter von 25 und 26 Jahren wurde tot in Frick aufgefunden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen vorsätzlicher Tötung.
15.09.2021, 10:18
Dennis Kalt / ch media
Bild: az

Die Kantonspolizei fand am Dienstagmorgen zwei tote Personen in einem Mehrfamilienhaus in Frick auf. Es handelt sich um eine 25-jährigen Mann und um eine 26-jährige Frau. Die beiden – die Namen sind der Redaktion bekannt – sind Geschwister und lebten mit ihren Eltern zusammen in einer Wohnung.

Wie Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, nun gegenüber dem «Blick» erklärt, wird wegen vorsätzlicher Tötung ermittelt. Bisher befände sich niemand in Haft. Wie Strebel gegenüber der AZ sagt, habe die Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet. Weitere polizeiliche Ermittlungen zum Tatgeschehen seien am Laufen. Mit den Ergebnissen könne man frühestens am Donnerstagmittag rechnen.

Die Eltern der beiden Verstorbenen wurden nach der Tat aus der Wohnung weggebracht. Gemäss Strebel erhalten sie derzeit psychologische Betreuung von einem Care-Team.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taliban finden Alkohol – und reagieren durchaus merkwürdig

Plötzlich ging es ganz schnell. Kaum standen die Taliban vor den Toren Kabuls, hatten sie die Hauptstadt auch schon eingenommen. Der Widerstand war zusammengebrochen, die militant-islamistischen Kämpfer konnten, ohne einen Schuss abzufeuern, die Stadt unter ihre Kontrolle bringen.

Für diejenigen, die aus Kabul flüchten wollten, blieb nicht viel Zeit. Nur mit dem Wichtigsten bepackt, ging es so schnell wie möglich zum Flughafen. Dies hat zur Folge, dass die Taliban nun in den verlassenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel