Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ansteckbuttons gegen Atomkraft und fuer den Atomausstieg an einer Jacke am Sonntag, 27. November 2016 in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Der Atomausstieg war nicht im Sinne der älteren Männer. Bild: KEYSTONE

Der Atomausstieg scheiterte an den älteren Männern

Die Atomausstiegsinitiative der Grünen ist an den älteren Männern gescheitert. Die Frauen und die unter 30-Jährigen stimmten der Initiative mehrheitlich zu.



Das HSG-Institut für Wirtschaft und Ökologie untersuchte die Meinungsbildung von über 1000 Stimmberechtigten im Vorfeld der eidgenössischen Abstimmung vom 27. November. Demnach sagten 53 Prozent der Frauen und 56 Prozent der unter 30-Jährigen Ja zur Initiative.

Die Männer stimmten zu 61 Prozent Nein, und bei den über 60-Jährigen betrug die Ablehnung sogar 63 Prozent, wie aus einer Mitteilung der Universität St. Gallen vom Dienstag hervor geht. Bemerkenswert sei auch, dass sich die Männer früher auf eine Ablehnung der Initiative festlegten.

Plakate gegen Atomkraft am Sonntag, 27. November 2016 in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Plakate gegen Atomkraft in Bern. Bild: KEYSTONE

In der Kommunikation über die Initiative könnte dies ein Vorteil gewesen sein, heisst es. In Haushalten, in denen mindestens jemand die Initiative ablehnte, stimmte lediglich ein Fünftel der Frauen mit Ja.

Geschlechterunabhängig war die sinkende Zustimmung zur Initiative: Hatten sechs Wochen vor der Abstimmung noch 62 Prozent der Befragten zu einem Ja tendiert, lag diese Zustimmung drei Wochen später noch bei 50 Prozent und nahm bis zum Abstimmungstag auf 46 Prozent ab. Die Studie bildete das amtliche Ergebnis mit einer Abweichung von nur 0.2 Prozentpunkten ab, wie die Autoren schreiben.

Prognose für die Energiestrategie 2050

Erste Schlüsse liessen sich auch auf die bevorstehende Volksabstimmung über die Energiestrategie 2050 ziehen: 55 Prozent der Befragten würden heute die Energiestrategie «sicher» oder «eher» annehmen. Nur 11 Prozent gaben an, «sicher» oder «eher» dagegen zu sein.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel