DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder zweite Senior ist übergewichtig



ARCHIV - ZUR SWISSCANTO-STUDIE UEBER DIE SITUATION DER PENSIONSKASSEN, AM DIENSTAG, 29. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- An elderly couple enjoys a mild afternoon in June on a park bench in Buerkliplatz square in Zurich, Switzerland, pictured on June 11, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein aelteres Paar geniesst den lauen Juninachmittag auf einer Parkbank am Buerkliplatz in Zuerich, aufgenommen am 11. Juni 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz ist gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) jeder zweite ältere Mensch über 65 Jahre übergewichtig. Damit steige das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in der Schweiz die häufigste Todesursache darstellen.

Bei Übergewicht spiele das Alter eine entscheidende Rolle, schreibt das BAG in einer Mitteilung vom Dienstag. Ältere Menschen seien viel häufiger betroffen als der Rest der Bevölkerung.

So haben gemäss dem neuen Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten des BAG 53 Prozent der über 65-jährigen Menschen einen zu hohen Body-Mass-Index. In jüngeren Altersgruppen sei dieser Anteil deutlich geringer: Bei den 35- bis 49-Jährigen seien es 42 Prozent und bei den 15- bis 34-Jährigen 27 Prozent.

«Care Farming» boomt in der Schweiz

Video: srf

Es gebe auch bedeutende Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Bei den älteren Menschen seien Männer stärker betroffen, denn fast 62 Prozent von ihnen seien übergewichtig, bei den Frauen ab 65 Jahren sei der Anteil geringer, bleibe aber mit 46 Prozent auf hohem Niveau.

Zahlen für Gesundheitsbehörde bedenklich

Diese Zahlen seien bedenklich, schreibt das BAG. Denn Übergewicht erhöhe nicht nur das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch für mehrere Krebsarten sowie für Typ-2-Diabetes.

Es gibt nichts, was diese Rentner nicht reparieren können

Video: srf/SDA SRF

An der Entstehung von Übergewicht seien mehrere Faktoren beteiligt. Über das ganze Leben hinweg spielten eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung eine zentrale Rolle, um ein gesundes Körpergewicht zu halten. Es sei nie zu spät, um aktiv zu werden: Wandern, Radfahren oder Tanzen seien beispielsweise geeignete Bewegungsformen auch für ältere Menschen.

Mehr Gesundheitsprojekte geplant

Gesundheitsförderung Schweiz will sich gemäss einer Mitteilung zusammen mit den Kantonen dafür einsetzen, das bislang limitierte Angebot an Projekten im Bereich Ernährung und Bewegung bei älteren Menschen auszubauen. Dass die Nachfrage für Angebote für ältere Menschen vorhanden sei, zeigten die seit 2017 ins Leben gerufenen Programme. Bereits würden in 21 Kantonen Programme umgesetzt, die einen gesunden Lebensstil bei älteren Menschen förderten.

Dies sei jedoch im Vergleich zu den für Kinder und Jugendliche angebotenen Massnahmen noch ein limitiertes Angebot. Nicht nur mit Blick auf die immer älter werdende Bevölkerung bestehe somit noch einiges an Potenzial für den Ausbau der Massnahmen. Gesundheitsförderung Schweiz unterstütze Programme und entwickle zusätzlich selber Angebote für zu Hause lebende ältere Menschen ab 65 Jahren sowie pflegende Angehörige. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Kämpft weiter, ich hab‘s heiter»

Der 101-Jährige, der aus dem Flugzeug sprang

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel