DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Duck and Cover»

Diese Videos sollten in den 50er Jahren vor dem atomaren Super-GAU warnen

Jodtabletten sollen uns im Falle eine AKW-Unfalls helfen. Die Massnahme erinnert unwillkürlich an Empfehlungen aus den 50er Jahren, wie man den Atomkrieg überlebt.



Wie es sich für einen gut organisierten Staat gehört, hat auch die Schweiz für den Fall der Fälle vorgesorgt: Wenn in Gösgen, Mühleberg oder auch im grenznahen französischen Fessenheim ein Atomreaktor hochgeht, koordiniert die Nationale Alarmzentrale (NAZ) im Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) die in der Notfallplanung vorgesehenen Massnahmen. 

Schon jetzt werden rund fünf Millionen Einwohner unseres Landes von Amts wegen an die Möglichkeit eines solchen AKW-Unfalls erinnert. Wer in einem 50-Kilometer-Radius um ein AKW wohnt, erhält bis Ende November vorsorglich Jodtabletten. Die soll man im Falle eines Reaktorunglücks schlucken, um die Schilddrüse vor radioaktivem Jod-131 zu schützen. 

Die Jodtherapie gehört zu den Dingen, die das BABS als Notfallschutz bei einem AKW-Unfall empfiehlt: 

Was tun bei einem AKW-Unfall?

1 / 27
Was tun bei einem AKW-Unfall?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie sinnvoll die Massnahme ist, darüber mag streiten, wer will. Den Bemühungen der Behörden, das Volk auf den GAU vorzubereiten, haftet aber mitunter etwas Unwirkliches, sogar unfreiwillig Komisches an – sie erinnern zuweilen an die didaktischen Filme aus dem Kalten Krieg, die Kindern und Erwachsenen das Verhalten bei einer Atomexplosion näher brachten. 

«Duck and Cover»

1951 zeigte die animierte Schildkröte Bert the Turtle den amerikanischen Kindern, wie sie sich bei der Explosion einer Atombombe ducken und bedecken sollten:

abspielen

«Duck and Cover» (1951). Video: Youtube/Nuclear Vault

Schon etwas weniger fröhlich fällt diese Anleitung für das Verhalten bei der atomaren Apokalypse aus: 

abspielen

«Atomic Alert» (1951). Video: Youtube/TheFederalistParty

Noch düsterer kommt dieser Aufklärungsfilm über die Gefahren des radioaktiven Fall Outs daher: 

abspielen

«Fall Out» (1955). Video: Youtube/ThoughtTraveler

Gut gemeinte Empfehlungen

Die gut gemeinten Empfehlungen wirken vor dem Hintergrund der furchtbaren Verwüstungen, die ein Atomkrieg angerichtet hätte, etwas hilflos. Man denkt an den biederen Briten Jim aus dem Zeichentrickfilm «Wenn der Wind weht» (1986), der mit seiner Frau Hilda Opfer eines Atomkriegs wird. 

Bild

Jim richtet einen «Schutzraum» ein.  Screenshot: Youtube

Obwohl Jim und seine Frau Hilda brav alle zum Teil grotesk anmutenden Ratschläge einer amtlichen Broschüre über den Atomkrieg befolgen, ist ihr Schicksal von Anfang an besiegelt. Wir wollen doch hoffen, dass es uns mit den Jodtabletten nicht auch so ergeht. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

ETH-Professor Anton Gunzinger erklärt, warum die Sonne in den Alpen so stark scheint wie in der Sahara.

Herr Gunzinger, auf einer Skala von 1 bis 10: Wie gut geht es der Schweiz? Anton Gunzinger: Die Schweiz ist ein Paradies. Darum 10.

Warum sollen wir also unsere Energieversorgung radikal umbauen, wenn es uns so gut geht?Unsere wichtigste Aufgabe muss sein, dass unsere Enkel und Urenkel die gleichen Chancen haben wie wir. Das ist heute leider nicht gegeben, wir leben auf Kosten der kommenden Generationen. Ich spüre kaum mehr was vom Pioniergeist, der die Schweiz früher ausgezeichnet hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel