DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Werner Greiner, left, a Swiss citizen who had been held hostage in Mali since January 2009, arrives with his wife Gabriella Barco Greiner, right, at the Airport in Zurich, Switzerland, Tuesday, July 14, 2009. The release was the second in a matter of hours on opposite sides of the world of hostages being held by groups linked to al-Qaida. In the Philippines, militants freed an Italian Red Cross worker earlier Sunday. (KEYSTONE/POOL/Alessandro Della Bella)

Gabriella Barco und ihr ebenfalls entführter Ehemann Werner Greiner nach der Befreiung. Bild: KEYSTONE POOL

Al-Kaida-Geisel nimmt Stellung

«Frau Barco, hat die Schweiz zehn Millionen für Sie bezahlt?»

Die Schweiz soll al-Kaida in Mali für die Befreiung zweier Geiseln über 10 Millionen Franken bezahlt haben. Gabrialla Barco, eine der Ex-Geiseln, nimmt Stellung.

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Frau Barco, gemäss einem Bericht der New York Times bezahlt die Schweiz trotz gegenteiligen Beteuerungen Lösegeld, wenn ihre Bürger entführt werden – so auch 2009, als Sie verschleppt wurden. Was stimmt nun? Wurden für Sie über zehn Millionen Franken bezahlt? 
Gabriella Barco
: Ich weiss es schlicht nicht. Als Geisel kriegt man nicht mit, was im Hintergrund alles abläuft. Der Artikel berührt mich natürlich. 

Inwiefern? 
Ich möchte auch gerne wissen, was tatsächlich passiert ist. Das würde mir auch bei der Aufarbeitung der Ereignisse helfen. 

Angenommen, die Informationen des Artikels stimmen. Weshalb beteuern die Regierungen stets, nichts zu bezahlen? 
Es gibt wohl eine inoffizielle Sprachregelung unter den betroffenen Nationen, um potenzielle Nachahmer abzuschrecken. Wenn die Behauptungen korrekt sind, stelle ich mir auch ethische Fragen, die mich nicht loslassen: Hätte ich mich lieber erschiessen lassen wollen, wenn ich gewusst hätte, dass für mich bezahlt wird? Und ganz grundsätzlich: Wie viel ist ein Menschenleben wert? 

Soll die Schweiz für die Befreiung von Geiseln bezahlen?

In der Öffentlichkeit gibt es Unverständnis dafür, dass Steuergelder für Personen ausgegeben werden, die sich selbst in Gefahr gebracht haben. 
Ich kenne die Diskussion, sie greift aber zu kurz. Wir sind keine Abenteurer, die in der malischen Wüste herumkurvten und den Kick suchten. Das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt. Wir haben die Reise sorgfältig geplant und waren mit einer internationalen Reisegruppe unterwegs, welche stets von lokalen Führern begleitet wurde. Auch eine 77-jährige Teilnehmerin war dabei. Das Festival, an das wir gingen, wurde von zahlreichen Touristen besucht. Ich wüsste nicht, was wir anders hätten machen können. So eine Entführung kann mittlerweile in so vielen Ländern passieren – das ist ja genau das Ernüchternde. 

Sind Sie seither wieder in eine Gefahrenregion gereist? 
Nein, natürlich nicht. Das war es nach unserer Wahrnehmung auch damals nicht. Wir können wegen dieser traumatischen Erfahrung überhaupt nicht mehr nach Afrika reisen. Die Angst wäre zu gross. Das ist leider der Preis, den man bezahlt. Viele interessante Erfahrungen sind nun leider nicht mehr möglich. 

Ihre Geiselhaft liegt nun über fünf Jahre zurück. Haben Sie das Geschehene verarbeitet? 
Komplett werde ich nie über die Erfahrung hinwegkommen. Im Gegensatz zu den ersten paar Monaten, in denen ich wie paralysiert war und keine Kraft hatte, bin ich mittlerweile aber psychisch einigermassen gefestigt. 

Dennoch sprechen Sie, zumindest in der Öffentlichkeit, ungern über die genauen Umstände Ihrer Geiselnahme. Warum? 
Die Hauptfrage ist: Was würde es mir bringen? Mit jeder Erzählung kommt alles wieder hoch, das will ich mir nicht antun. Wer das nicht erlebt hat, kann sich nicht vorstellen, was wir durchgemacht haben. Es war die Hölle. Eine Erfahrung, die ich niemandem wünschen möchte. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel