Schweiz
Analyse

Ständerat vertagt Pensionskassen-Entscheid: Das hilft den AHV-Gegnern

Analyse

Ständerat vertagt Pensionskassen-Entscheid: Das hilft den Gegnern der AHV-Reform

Die Sozialkommission des Ständerates kriegt es nicht auf die Reihe. Bereits zum zweiten Mal vertagt sie die Reform der beruflichen Vorsorge. Für die Befürworter der AHV-Reform sind das schlechte Nachrichten.
08.09.2022, 11:12
Reto Wattenhofer / ch media
Mehr «Schweiz»

Der Zeitpunkt könnte ungünstiger nicht sein. Rund zwei Wochen vor der umkämpften Abstimmung über die AHV-Reform hat die Sozialkommission des Ständerates am Donnerstag beschlossen, die Beratungen über die Reform der zweiten Säule auf die lange Bank zu schieben. Sie wolle sich «die nötige Zeit nehmen», um die Kompensation für die Übergangsgeneration «sorgfältig auszutarieren», argumentiert sie.

Die Lebenserwartung der Pensionskassen-Versicherten steigt und sie beziehen l
In der zweiten Säule zeichnet sich weiter keine Lösung ab. (Symbolbild)Bild: sda

Laut Mitteilung der Parlamentsdienste bekennt sich die Kommission jedoch «zu den geplanten substanziellen Verbesserungen für Angestellte mit tiefen Löhnen und solchen mit mehreren Arbeitgeberinnen oder Arbeitgebern».

Was harmlos klingt, birgt Zündstoff. Die Kommission riskiert mit dem Entscheid ein Scheitern der AHV-Reform. Denn die bürgerlichen Befürworter wurden in den letzten Monaten nicht müde zu betonen, dass sie die Rentensituation der Frauen in der beruflichen Vorsorge (BVG) verbessern möchten.

Heute erhalten Frauen halb so hohe Renten aus der Pensionskasse als Männer. Ob die bürgerliche Seite dieses Versprechen nun wahr macht, wird sich weisen. Klar ist: Bis zur Abstimmung am 25. September bleibt die Frage ungeklärt.

Steilvorlage für Gegner

In die Hände klatschen dürften heute die Gegner aus linken und gewerkschaftlichen Kreisen. Für sie ist die Nachricht eine Steilvorlage. Sie sehen sich bestätigt. Die Gegner bekämpfen die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre nämlich vor allem wegen der ungerechten Situation in der zweiten Säule.

Was du zur AHV-Reform wissen musst:

Video: watson/Helene Obrist. Emily Engkent

Lange Zeit galt der Ständerat als «Chambre de Réflexion», in der parteiübergreifend an Lösungen gearbeitet und Gesetze geschmiedet wurden. In letzter Zeit ist die kleine Kammer diesen Beweis schuldig geblieben. Bei der BVG-Reform steckte von Beginn an der Wurm drin. Bereits in der Sommersession hatte die kleine Kammer die Vorlage zerknirscht an den Absender zurückgeschickt. Sie taxierte die ausgearbeitete Variante der vorberatenden Sozialkommission als untauglich.

Bitter ist das zaudernde Verhalten des Ständerates auch für den Bundesrat und die Sozialpartner. Sie hatten sich auf einen Kompromiss geeinigt. Das hat Seltenheitswert. Um die tieferen Renten abzufedern und auch um vor dem Stimmvolk zu bestehen, war ein lebenslanger, monatlicher Rentenzuschlag vorgesehen. Der Nationalrat stutzte dann die Kompensation zusammen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
9 Tage feiern, einen Tag im Stau stehen – Mega-Verkehrschaos nach «Burning Man»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Resche G
08.09.2022 11:22registriert Februar 2016
In der BVG Säule liegt der Hund begraben und diese muss umbedingt sozialer umgestaltet werden.

Grundsätzlich bin ich mit der AHV Reform einverstanden. Bis jedoch bürgerliche Politiker nicht bewiesen haben, dass sie beim BVG Hand bieten bin ich gegen eine Verschlechterung der AHV.

Unsere Kinder müssen auch zuerst aufräumen bevor sie TV schauen dürfen, weil umgekehrt will dann niemand mehr aufräumen.
457
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
08.09.2022 11:39registriert Februar 2014
Beim Kampf um die Lohnabzüge geht es für die Versicherer um sehr viel Geld und dieser Kampf findet um die Finanzierung der beiden Säulen statt. Genauer um die Frage: Wohin fliessen die Lohnprozente? Derzeit fliessen 8,7 Prozent eines versicherten Lohnfrankens in die AHV und 14 Prozent ins BVG. Die grossen Versicherer wollen, dass weiterhin möglichst viele dieser Lohnprozente in die zweite Säule fliessen. Weil sie extrem viel daran verdienen.

Dieser Kampf führt auch zum Märchen, dass die AHV nicht mehr finanzierbar sei. Versicherungen müssten einfach auf ganz viel Profit verzichten!
415
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
08.09.2022 11:45registriert Mai 2019
Auf bürgerliche Versprechen sollte man sich nie verlassen.
Daher Nein für eine Verschlechterung der AHV für die Frauen.
389
Melden
Zum Kommentar
31
Der viele Regen macht den Alpweiden zu schaffen
Die ausgiebigen Niederschläge haben das Risiko einer Dürre im Berggebiet stark reduziert, unter der Vieh und Mensch leiden. Im Gegenteil: Der viele Regen könnte das Gras auf den Alpweiden weniger nahrhaft werden lassen – mit Auswirkungen auf die Milchmenge.

Den Badis hat der regnerische Start in die warme Jahreszeit die bisherige Saison vermiest. Aufgrund des Wetters war der Andrang von Badegästen bislang vielerorts unterdurchschnittlich. Doch des einen Leid ist des anderen Freud. Worunter der Badibeizer ächzt, das lässt die Älplerin – zumindest im Moment – ruhiger schlafen.

Zur Story