DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Giruno ist funktional und bietet wenig Schnickschnack: Das neue SBB-Flaggschiff beim Stop in Erstfeld.
Der Giruno ist funktional und bietet wenig Schnickschnack: Das neue SBB-Flaggschiff beim Stop in Erstfeld. bild: watson
Analyse

Ein Profi-Pendler erklärt, was der neue SBB-Paradezug taugt (und was dem Giruno fehlt)

Unser watson-Reporter fährt fast jeden Tag mit dem Zug durch die Schweiz. Er hat den neuen Paradezug der SBB – den Giruno-Eurocity von Stadler Rail – unter die Lupe genommen. Das Fazit in 6 Punkten.
08.05.2019, 17:3209.05.2019, 14:06

Nach dem Debakel rund um die Bombardier-Schüttelzüge gibt es Good News von den SBB. Seit diesem Mittwoch fahren die ersten von 29 bestellten Giruno-Eurocity des Schweizer Herstellers Stadler Rail mit Passagieren durchs Land. Ab Frühling 2020 verkehren die Kompositionen hauptsächlich auf der Gotthard-Strecke von Zürich nach Mailand. Voraussichtlich ab 2022 zudem nach Bologna und Genua und später nach Frankfurt.

Der watson-Reporter hat den 250 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitszug bei der ersten Fahrt mit Passagieren von Zürich nach Erstfeld getestet.

Innenraum ✌

Wer in den 200 Meter langen Giruno steigt, dem fällt sofort die helle und geräumige Kabine auf. Weil der Eurocity sich in den Kurven nicht neigt, ist das Wagenprofil deutlich breiter und höher. Dementsprechend mehr Platz bleibt für die Passagiere, für Velos, fürs Gepäck und für Kinderwagen.

Auf dem Rückweg steigen wir in Arth-Goldau in den aktuellen SBB-Eurocity, den ETR 610 Pendolino, um. Der Unterschied ist krass: In den Neigezügen fühlt man sich wie in einer Sardinenbüchse. Alles ist viel enger.

Die Kabine des Giruno ...

bild: watson

... und der Innenraum des ETR 610 Asturo, des aktuellen SBB-Eurocitys. 😰

bild: watson

Fazit
Der Giruno überzeugt mit dem geräumigen Innenraum. Die luftige Kabine macht die Reise gen Süden sehr angenehm. Während der Testfahrt rüttelte der Wagen kaum. Dem neuen SBB-Paradezug fehlt jedoch etwas der Charme, das gewisse Extra, das ein internationaler Zug ausstrahlen sollte. Priorität hat die Funktionalität, man findet keinen Schnick-Schnack im Zug.

Einstieg/Türen

Eine Premiere: Der Giruno verfügt über einen Niederflureinstieg, der sich sogar den unterschiedlichen Perronhöhen in Deutschland/Österreich und Italien anpasst.

Die Zeiten sind endgültig vorbei, als man sich wie bei den Neigezügen oder den altehrwürdigen EW4-Eurocitys buchstäblich in den Zug hieven musste.

Der Einstieg beim neuen Giruno...

bild: watson

...und beim alten ETR 610

bild: watson

Fazit
Beim Einstieg in den Zug gibt es fast nichts zu meckern. Einzig der nervige Warnton bei der Türschliessung gibt Minuspunkte.

Sitze 🙃

Bild: KEYSTONE

Die Sitze des Zuges sind sehr hart. Zwar lassen sich die fahrenden Fauteuils manuell nach vorne verschieben, jedoch nur um wenige Zentimeter. Das gibt Abzug in der Bewertung. Positiv fallen hingegen die Kopfstützen auf, die sich bestens für ein längeres Nickerchen eignen. Die Beinfreiheit in den Sitzreihen mit Flugzeugbestuhlung ist ebenfalls gut, selbst wenn man lange Beine hat.

Ich penn dann mal: watson-Reporter Adrian  freut sich über richtige Kopfstützen.
Ich penn dann mal: watson-Reporter Adrian freut sich über richtige Kopfstützen.

Fazit
Die Sitze sind zwar (noch) sehr hart, aber funktional. Insbesondere in Sitzreihen mit Flugzeugbestuhlung ist der Komfort dank den herunterklappbaren Tischchen optimal.

Steckdosen 😎

Besonders auf längeren Fahrten wie von der Deutschschweiz nach Italien sind die Steckdosen für Handy-Junkies mindestens ebenso wichtig wie bequeme Sitze. Denn die Eurocity mausern sich je länger je mehr zum Netflix-Kino oder zum mobilen Büro.

bild: watson

Im Giruno ist auch in der 2. Klasse für jeden Sitz eine Steckdose verfügbar. Prima! Diese sind aber übereinander in der Mittelkonsole angeordnet. Je nach Ladegerät dürfte es schwierig werden, zwei Geräte gleichzeitig einzustecken.

Fazit
Es ist löblich, dass die SBB für jeden Sitz eine Steckdose eingeplant haben. Schade, sind keine USB-Slots vorhanden.

Toiletten

Im Giruno gibt es eine Schweizer Premiere: Das SBB-Flaggschiff verfügt über geschlechtergetrennte WCs. Männer können ihre Notdurft auf einem separaten Pissoir verrichten. Auch für die Damen gibt es Good News: Die normale Toilette ist hell und geräumig.

Das Pissoir

bild: watson

Das normale WC

bild: watson

Fazit
Im Pissoir trifft der Mann auch zielgenau, wenn der Zug mal rüttelt. Die SBB sollten geschlechtergetrennte WCs schleunigst in den IC-Zügen einführen. So könnten Frau und Mann von saubereren Toiletten profitieren.

Handyempfang/Wifi

In den Giruno-Zügen ist der Handyempfang brilliant. Zwischen Flüelen und Altdorf beträgt die Downloadrate sagenhafte 117 Mbps – und zwar im fahrenden Zug.

Speedtest in Flüelen 💪

117 Mbps im fahrenden Zug!
117 Mbps im fahrenden Zug!

Der Eurocity ist ebenfalls mit einem richtigen Wifi ausgestattet. Dieses wird allerdings erst auf kommenden Fahrplanwechsel aufgeschaltet und konnte daher noch nicht getestet werden.

Fazit
Besonders für Touristen ist das zugeigene Wlan interessant, das ab Ende Jahr funktionieren soll. Hierbei wird es spannend zu beobachten sein, wie schnell das SBB-Wifi tatsächlich ist.

Rollstuhl-/Veloplätze

bild: watson

Per Zufall ist Rollstuhlfahrer Chafik Hamidi auf der Erstfahrt des Giruno mit dabei. «Für mich ist der Zug einfach top, ich kann selbstständig ein- und aussteigen», so das Fazit des Innerschweizers. Die SBB betonen, dass der neue Eurocity über doppelt so viele rollstuhlgängige Plätze und WCs verfügt wie vorgeschrieben.

Für die Velofahrer ist der Giruno ebenfalls ein Fortschritt. Die Bikes können in den Multifunktionsabteilen abgestellt werden. Dank Niederflureinstieg müssen die Velos nicht mehr mühsam in den Zug gehievt werden. Aufgepasst: Wer sein Velo im EC mitnehmen will, sollte vorher unbedingt reservieren.

Fazit
Der neue SBB-Paradezug besticht insbesondere durch die flexible Wagenaufteilung. Ob Familen-, Velo, oder Rollstuhlabteil: Der Zug geht auf viele Bedürfnisse ein. ​

Bonus: Fahrt im Führerstand entlang des Zugersees

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JJ17
08.05.2019 17:52registriert August 2014
Weshalb sollten geschlechtergetrennte Toiletten sauberer sein für beide Seiten als die jetzigen?
34446
Melden
Zum Kommentar
avatar
vpsq
08.05.2019 18:09registriert Mai 2016
Aus Sicherheitsgründen würde ich nie eine USB Schnittstelle in der Öffentlichkeit nutzen. Die Stromsteckdosen passen ganz gut. Ausserdem müsste je nach Stand der Technik das USB Steckerformat angepasst werden. (USB-A vs USB-C vs ?)
27821
Melden
Zum Kommentar
avatar
T. Eddy
08.05.2019 17:49registriert Oktober 2015
„Im Pissoir trifft der Mann auch zielgenau, wenn der Zug mal rüttelt. Die SBB sollten geschlechtergetrennte WCs schleunigst in den IC-Zügen einführen. So könnten Frau und Mann von saubereren Toiletten profitieren.“

Das heisst dass die WCs wegen den daneben urinierenden Männer dreckig waren bzw. sind? 🤔
21920
Melden
Zum Kommentar
64
Der Lohnschutz ist in der EU unter Druck – und das ist ein Problem für die Schweiz
Differenzen beim Lohnschutz sorgten führte unter anderem zum Abbruch beim Rahmenabkommen. Nun zeigt sich: Die EU-Kommission moniert auch bei vielen EU-Staaten übertriebene Lohnschutz-Hürden.

Der Lohnschutz ist einer der zentralen Knackpunkte in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU. Weshalb das so ist, zeigt ein Blick auf die durchschnittlichen Monatslöhne in Europa: Die Schweiz liegt mit 5624 Franken deutlich an der Spitze, vor den EWR-Staaten Island (4854) und Norwegen (4743). Luxemburg (4630) folgt als erster EU-Staat auf Rang 4. Den letzten Rang belegt Bulgarien mit 608 Euro.

Zur Story