DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige SVP-Schlappe bei Ausserrhoder Kantonsratswahlen



Blick in den Kantonsratssaal im Regierungsgebaeude in Herisau, am Sonntag, 22. April 2007. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden wird heute Sonntag das Kantonsparlament neu gewaehlt. Rund 20 Prozent des 65-koepfigen Parlaments treten zurueck. In 19 Gemeinden wird im Majorzverfahren gewaehlt. Nur in Herisau gilt der Proporz. Im Kantonshauptort werden auch Einwohnerrat und Gemeinderat neu gewaehlt. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Bild: KEYSTONE

Die SVP verliert im Ausserrhoder Kantonsrat fünf ihrer bisherigen zwölf Sitze. Gewinnerin ist die Fraktion der Parteiunabhängigen (PU), die vier Mandate gewinnt und neu auf 19 Sitze kommt. Die FDP bleibt stärkste Partei mit 24 Sitzen (+1).

Die SP hält unverändert neun Sitze im 65-köpfigen Kantonsrat. Die CVP verliert zwei Sitze und kommt noch auf drei. Die EVP gewinnt ein Mandat und hält neu zwei. Hinzu kommt ein Sitz für die Gruppierung «Blickpunkt Speicher».

Bei den 19 Sitzen der PU, die in Ausserrhoden traditionell eine starke Fraktion stellen, sind drei Sitze der Liste «Gewerbeverein/PU» in Herisau mitgezählt. Der Kantonshauptort wählt seine 19 Mitglieder des Kantonsrats als einziger Wahlkreis im Proporzsystem. Die übrigen 19 Gemeinden kennen Majorzwahlen.

SVP-Gemeindepräsident abgewählt

Im Kantonshauptort Herisau erlitt die SVP eine doppelte Schlappe: Die Partei büsste zwei ihrer bisher sechs Kantonsratssitze ein. Zudem wurde Gemeindepräsident Renzo Andreani (SVP) überraschend nicht wiedergewählt. Er unterlag dem Parteilosen Kurt Geser.

In den 20 Ausserrhoder Gemeinden wurden gleichzeitig mit den Kantonsratswahlen auch die Gemeindebehörden erneuert.

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden wurde bereits am 10. Februar erneuert. Die Regierung blieb in Männerhand: Die drei Bisherigen wurden bestätigt. Hansueli Reutegger verteidigt den Sitz der SVP, Yves Noël Balmer jenen der SP. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre [1.2.19/jaw]

1 / 27
Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre [1.2.19/jaw]
quelle: epa/epa / florian wieser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nacht der langen Messer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel