DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Armee will mehr Frauen in den Militärdienst «locken»



Der Frauenanteil in der Armee stagniert seit Jahren. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) fordert darum ein «echtes, ernst gemeintes Förderungsprogramm». Auch Bundesrätin Viola Amherd wies auf die Wichtigkeit der Frauenförderung hin.

Die Verteidigungsministerin unterstrich am Samstag in ihrem ersten Auftritt vor der Delegiertenversammlung der Offiziersgesellschaft in Einsiedeln, es gelte die Chancengleichheit und eine militärische Ausbildung schaffe einen Mehrwert. Dabei gelte der Grundsatz «gleiche Leistung – gleiche Chancen».

Die BundesrŠtin Viola Amherd, links, und der Chef Armee Philippe Rebord, rechts, beim eintreffen anlaesslich der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Offiziersgesellschaft SOG vom Samstag, 16. Maerz 2019 im Kloster Einsiedeln. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Verteidigungsministerin, Bundesrätin Viola Amherd, und der Chef Armee, Philippe Rebord (rechts), treffen im Kloster Einsiedeln ein. Bild: KEYSTONE

Um den Frauenanteil von 0.7 Prozent in der Armee substanziell anzuheben, will die SOG diverse Massnahmen vorschlagen und entsprechende politische Vorstösse unterstützen, wie ihr Präsident Stefan Holenstein sagte.

In der laufenden Session gehört dazu etwa die Motion von Nationalrätin Yvette Estermann (SVP/LU), welche eine verstärkte Informationspflicht der Armee gegenüber den Frauen ins Gesetz schreiben möchte.

Neue Kampfflugzeuge ...

Viola Amherd führte vor den Offizieren weiter aus, ihr wichtigstes Geschäft sei die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und der bodengestützten Luftverteidigung. Dieses Geschäft müsse gelingen, wenn die Schweiz weiterhin eine glaubwürdige Armee wolle. Dabei müssten aber alle Beteiligten und Interessengruppen am gleichen Strick und in die gleiche Richtung ziehen.

Im statutarischen Teil verschlankte die Delegiertenversammlung den Vorstand und erweiterte die Kompetenzen der Präsidentenkonferenz, der Vereinigung der 40 Präsidenten der Kantonal- und Fachgesellschaften. Zudem wurde Präsident Holenstein für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt.

Die SOG ist die Dachorganisation von 24 kantonalen und 16 Fachgesellschaften mit rund 22'000 Mitgliedern.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 offen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel