Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beginn der Sommer-RS soll verschoben werden



Rekruten posieren in ihrer Militaeruniform anlaesslich der Rekrutenschule Panzer RS 21-2 am 29. September 2004 auf dem Waffenplatz Thun. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Der Ständerat will den Beginn der Sommer-RS nach hinten verschieben, um diese besser auf das Ende der Berufslehre abzustimmen. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) teilt das Anliegen, lehnt eine Motion mit dieser Forderung aber ab.

Der Entscheid fiel mit 14 zu 9 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Hintergrund ist die Zusicherung von Verteidigungsministerin Viola Amherd, den Beginn der Sommer-RS ab 2020 wieder um eine Woche zu verschieben. Nach Ansicht der SiK ist das ein Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Berufsbildung und der Hochschulen.

Der Beginn der Sommer-Rekrutenschule ist mit der Armeereform WEA verschoben worden. Nach Ansicht des Obwaldner CVP-Ständerats Erich Ettlin ist der frühere Termin aber nicht auf die Bedürfnisse der Berufsbildung abgestimmt. Die Sommer-RS beginne gerade dann, wenn die Lernenden auf der Zielgeraden der Lehrabschlussprüfung und der Berufslehre seien, begründete er im Ständerat seine Motion. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizergarde

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armee rechnet mit Rekord-Andrang beim RS-Start – wegen Corona

Die Schweizer Armee rechnet im kommenden Jahr mit einem rekordhohen Andrang beim Start der Rekrutenschule (RS). Es gebe etwa 1000 zusätzliche Rekruten, sagte Armeechef Thomas Süssli in einem Interview mit der Tageszeitung «Blick».

Die Zahl der Rekruten steige dadurch auf etwa 12'000 Personen. Die Armee suche derzeit zusätzliche Lokalitäten. So werde es auch etwas mehr Sanitätspersonal haben. Der Andrang sei gross, weil 2021 viele Personen kämen, die jetzt wegen der Corona-Pandemie Zeit hätten.

Wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel