Schweiz
Armee

Schiessende Nordkoreaner in der Schweiz – «die Sache ist ein bisschen komisch»

Oberst unter Beschuss

Schiessende Nordkoreaner in der Schweiz – «die Sache ist ein bisschen komisch»

28.05.2014, 13:2722.12.2014, 12:14
Mehr «Schweiz»

Zwei hohe Tiere der Schweizer Armee leiteten die umstrittene Schiessübung mit zwei nordkoreanischen Offizieren auf dem Schiessstand einer Genfer Kaserne. Die Nordkoreaner sind auf Einladung des Schweizer Botschafters in der Schweiz gewesen. Dies zeigen am Mittwoch veröffentlichte Recherchen der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens und des «Blick»

Offenbar ist es bei der Schiessübung auch zu einem Zwischenfall gekommen. Bei einer Teilnehmerin hat sich beim Hantieren ein Schuss aus dem Gewehr gelöst. Verletzt wurde dabei aber niemand.

Oberst war früher Banker
Der besagte Oberst im Generalstab leitet eine hochsensible Abteilung der Schweizer Armee im Raum Zürich. In seinem Umfeld wird die ganze Kommunikation der Armee betrieben, die Führungstechnik des Bundesrates und der Armee. Brisante Abteilungen wie die elektronische Kriegsführung und die Verschlüsselungstechnik gehören dazu. Wie der «Blick» schreibt, habe der Familienvater seine militärische Karriere vergleichsweise spät begonnen. Vor zwei Jahren wurde er Kommandant einer Führungsunterstützungsbrigade. In jüngeren Jahren habe er bei einer Grossbank gearbeitet. 

Wie Armeesprecher Daniel Reist bestätigt, hatte ein Oberst im Generalstab die Aktion geleitet. Auch ein Oberstleutnant war mit von der Partie. Sie hatten die Schiessübung aus persönlicher Initiative geplant. «Berufsoffiziere dürfen Schiessübungen mit Zivilpersonen organisieren», sagte Reist. Es gebe ab und zu Schiessübungen mit ausländischen Gästen, so der Armeesprecher.

Der Oberst i.G. ist eigentlich in Zürich stationiert. Er leitet eine hochsensible Abteilung für elektronische Kriegsführung, die den Bundesrat unterstützt, wie die «Rundschau» berichtet. 

Die Schweizer Armee tausche sich gelegentlich mit Armeen aus dem Ausland aus, sagt Maximilian Schubiger, Politologe und Experte für Landesverteidigung an der Universität Bern auf Anfrage von watson. «Noch unklar sind aber die Umstände der Schiessübung in Genf», so Schubiger. «Sie wurde ja offenbar ohne Auftrag, also nicht im Rahmen einer Zusammenarbeit, durchgeführt», sagt der Experte.

Schiessstand kann nur unter militärischer Führung gemietet werden

Doch wie kommt es dazu, dass zwei Armeeoffiziere eine private Schiessübung veranstalten? Woher stammt die Munition? Und wie arbeiten die Studenten des Zentrums für Sicherheitspolitik (GCSP) mit der Armee zusammen?

Dazu konnten weder der Armeesprecher noch das VBS Auskunft erteilen. Die Ermittlungen seien im Gange, sagt Armeesprecher Reist. Die Militärjustiz habe eine Untersuchung über die Hintergründe der Schiessübung eingeleitet. 

Es werde abgeklärt, was genau vorgefallen sei, was davon strafrechtlich relevant sei und «wer allenfalls dafür verantwortlich ist». Wie lange die Untersuchung dauert, ist offen. Armeesprecher Reist sagte, Gegenstand der Untersuchung sei auch die Frage, woher Gewehre und Munition kamen und wie es dazu kam, dass der Schiessstand habe gemietet werden können. Ein Schiessstand der Armee könne für private Anlässe gemietet werden – allerdings nur unter militärischer Führung. Als Beispiel nannte Reist das Parlamentarierschiessen.

«Frage nach der Suspendierung stellt sich.»
Jakob Büchler
Bild
Bild: KEYSTONE

Jakob Büchler, CVP Nationalrat und Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission, findet die Sache «ein bisschen komisch», wie er im Interview mit der «Rundschau» sagt. Er staunt darüber, was passiert ist. Ihn interessiert, wer dies befohlen hat und wer die Waffen besorgt hat. «Ich bin sehr interessiert daran zu wissen, was passiert ist.» 

Nach allfälligen Konsequenzen für den betreffenden Oberst gefragt, sagt Büchler: «Ich will der Justiz nicht vorgreifen, aber die Frage nach der Suspendierung stellt sich.» (aeg/owi/rar/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoss mit Auto auf Grimselpass

Ein Motorradfahrer ist am Sonntag auf dem Grimselpass bei der Gemeinde Guttannen mit einem Auto kollidiert. Der Fahrer erlag noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Zur Story