DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Schiessübung mit Nordkoreanern

Ist die Karriere des schiessfreudigen Generaloberst beendet? 

30.05.2014, 07:3930.05.2014, 08:07
  • Nachdem am Mittwoch publik wurde, dass der Angehörige der Schweizer Armee, der die Wald-Schiessübung mit zwei Nordkoreanern anleitete, kein gemeiner Soldat, sondern ein Oberst mit makelloser Laufbahn war, spekuliert der «Blick» über seine zukünftige Karriere. 
  • Generalstabs-Oberst M.S. hat nach seiner «privaten» Schiessübung mit einer Untersuchung der Militärjustiz zu rechnen. 
  • Zuvor legte der ehemalige Radfahrer eine beachtliche Militärkarriere hin. Zuletzt erhielt er ein Kommando in der Führungsunterstützung in Rümlang ZH. 

Weiterlesen auf blick.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offizier wegen sexueller Nötigung von Soldatin verurteilt – bedingte Haft und degradiert

Ein Offizier der Schweizer Armee ist wegen sexueller Nötigung einer Soldatin zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt worden. Zudem wird der Leutnant zum Soldaten degradiert.

Der Offizier sei am Donnerstag «wegen sexueller Nötigung zu einer bedingten Haftstrafe von 11 Monaten bei einer Probezeit von zwei Jahren und zu einer Busse von 1200 Franken verurteilt worden», sagte ein Sprecher der Militärjustiz am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Zudem müsse der Mann dem Opfer eine Genugtuung …

Artikel lesen
Link zum Artikel