Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump

Weckt Ängste: Donald Trump. Bild: shutterstock.com

Die Menschen in der Schweiz fühlen sich sicher – aber Trump macht ihnen Angst



Seit über 20 Jahren nimmt die «Sicherheit»-Studie der ETH der Schweiz den Puls. Was treibt die Menschen im Land um? Die wichtigsten Erkenntnisse der neusten Umfrage:

Wirtschaftsentwicklung stimmt optimistisch

Die grosse Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer fühlt sich nach wie vor sicher und blickt optimistisch in die Zukunft. Gründe sind das politische System und die gute Wirtschaftsentwicklung. Doch gerade die Wirtschaft weckt auch Ängste.

Als häufigster Grund für eine pessimistische Einschätzung wird gemäss einer Umfrage die Angst vor einer Zunahme wirtschaftlicher Probleme genannt, gefolgt von der Migrationsproblematik und der politischen Lage. Angst vor Gewalt, Sorge um die Sozialwerke und das Klima wurden vergleichsweise selten genannt.

Schweizer fühlen sich sicher

95 Prozent der Befragten gaben an, sich im Allgemeinen sicher zu fühlen. 90 Prozent fühlen sich auch dann sicher, wenn sie nachts alleine in ihrer Wohngegend unterwegs sind. 83 Prozent fühlen sich im öffentlichen Raum sicher. Diese Werte sind gegenüber früheren Umfragen auf hohem Niveau stabil.

Vertrauen in die Institutionen so hoch wie noch nie

Gestiegen ist das Vertrauen in Behörden und Institutionen. Auf einer Zehner-Skala kommen die Polizei auf 8 Punkte, die Gerichte auf 7,4, der Bundesrat auf 7,1, das eidgenössische Parlament auf 6.7 und die Armee auf 6.6 Punkte. Medien und politische Parteien rangieren traditionellerweise am Schluss der Rangliste. Das Gesamtvertrauen ist signifikant auf 6.8 Indexpunkte gestiegen. Gemäss der Studie handelt es sich um einen historischen Höchstwert.

Trump macht Angst

So milde der Blick nach innen, so kritisch fällt die Beurteilung der weltpolitischen Lage aus. 73 Prozent der Befragten schätzen diese pessimistisch ein. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als 2018. Frauen und ältere Menschen beurteilen die Lage besonders düster.

Als Gefahr für die Schweiz wird insbesondere die Machtpolitik der Grossmächte gesehen. Als Ursache werden in erster Linie die USA, China und Russland genannt. Auffallend oft werde US-Präsident Donald Trump namentlich genannt, schreiben die Autoren. Nationalismus und Rechtspopulismus werden ebenfalls als Bedrohung wahrgenommen.

Bilaterale Ja, EU-Beitritt Nein

Solide Zustimmung geniesst der bilaterale Weg der Schweiz. Über 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Schweiz der EU nicht beitreten, jedoch die wirtschaftliche Zusammenarbeit verstärken soll. Stabile 35 Prozent sprechen sich für eine politische Annäherung aus.

Schweiz soll in den UN-Sicherheitsrat

Auch das Modell der internationalen Kooperation ohne Preisgabe der Souveränität geniesst grosse Zustimmung. Knapp 60 Prozent der Befragten sprechen sich für eine aktive Beteiligung der Schweiz für die Anliegen der Uno aus, etwas mehr sogar für einen Sitz im Uno-Sicherheitsrat. 60 Prozent möchten der Uno auch Friedenstruppen zur Verfügung stellen. Nur ein Drittel der Befragten unterstützt jedoch eine Annäherung an die Nato.

Die Armee als notwendiges Übel

Die Schweizer Armee erachten rund vier Fünftel der Befragten als notwendig, wobei es sich für rund die Hälfte davon um ein notwendiges Übel handelt. Deutlich weniger Zustimmung als bei der letzten Befragung geniesst die Berufsarmee. 60 Prozent der Befragten sprachen sich 2019 für die Miliz aus. Etwa die Hälfte findet, dass das Armee-Budget gerade richtig bemessen ist, ein Drittel hält es für zu hoch.

Chancengleichheit in der Armee ist wichtig, aber …

Erstmals wurden 2019 Fragen zur Chancengleichheit in der Armee gestellt. Chancengleichheit zwischen den Landessprachen wurde von 99 Prozent der Befragten als wichtig beurteilt. Bei den Geschlechtern waren es 95 Prozent, bei der sexuellen Orientierung 93 Prozent und bei der Religion 91 Prozent.

Allerdings finden 45 Prozent der Befragten, dass die Ausübung von religiösen Praktiken den Dienstbetrieb beeinträchtigen würde. Eine Minderheit von 14 Prozent ist der Ansicht, dass Homosexuelle den Zusammenhalt der Truppe beeinträchtigen.

Zur Studie

«Sicherheit 2019» ist die 21. Ausgabe der seit 1999 erscheinenden Studienreihe «Sicherheit». Dafür hat das Befragungsinstitut Link im Januar dieses Jahres 1213 Stimmberechtigte telefonisch befragt. Herausgeber der Studie sind die Militärakademie (MILAK) der ETH Zürich und das Center for Security Studies der ETH Zürich.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
paulinapalinska
28.05.2019 11:36registriert August 2016
„...14% sind der Ansicht, dass Homosexuelle den Zusammenhalt der Truppe beeinträchtigen.“ Inwiefern? Oft weiss man doch gar nicht, ob jemand schwul ist oder nicht. Wie soll es da Probleme geben bzw. woher kommt diese Angst? Und Angst vor was?
376
Melden
Zum Kommentar
16

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel