DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee-Mitarbeiter fahren täglich Bern-Sitten im Militärtaxi – während der Arbeitszeit



Ab dem 1. Oktober müssen in Bern stationierte zivile Angehörige der Militärpolizei nach Sitten zur Arbeit. 16 von insgesamt 29 Mitarbeitenden werden täglich von Bern nach Sitten und zurück gefahren. Ein Personentransporter der Militärpolizei erbringt den Service.

Eigentlich hätte die Militärpolizei erst anfangs Januar 2018 nach Sitten verlegt werden sollen. Das wurde jedoch vorgezogen. Armeesprecher Daniel Reist bestätigte einen Bericht der «Basler Zeitung» vom Samstag.

Die Planänderung hatte zur Folge, das 16 zivile Angehörige der Militärpolizei für drei Monate täglich auf der Strasse von Bern nach Sitten und zurück transportiert werden müssen. Es sei ein Sammeltransport, sagte Reist.

Die Fahrzeit von einer Stunde und 40 Minuten pro Richtung gilt als Arbeitszeit. Die Mitarbeitenden stehen für ihren eigentlichen Job also etwa fünf Stunden im Tag zur Verfügung. Gemäss dem Armeesprecher wurde keine andere Lösung wie etwa die Bahn ins Auge gefasst. Die Armee erfülle mit dem Transport personalrechtliche Verpflichtungen.

Am 1. Januar 2018 treten neue Arbeitsverträge in Kraft. Ab dann stellt die Armee keine Personentransporte mehr zur Verfügung und die in Sitten Beschäftigten müssen sich ihren Arbeitsweg ins Wallis selbst organisieren oder umziehen. (sda)

Video der Woche: Sex, Frauen und Luxus - Der Bachelor im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wieder vollere Züge bei den SBB – auf den Strassen ist die Krise ganz vergessen

Neue Daten zeigen, wie sich die Menschen in der Schweiz fortbewegen. Auf den Autobahnen ist schon wieder fast alles beim Alten. Bahn, Bus und Tram hingegen haben es schwer.

Die Menschen in der Schweiz sind wieder mehr unterwegs. Trotz Homeoffice-Pflicht und dem noch immer kursierenden Coronavirus sind die Strassen wieder fast so voll wie vor der Krise. Das zeigen neue Daten. So wurden zuletzt auf der Autobahn A1 bei Würenlos, einer der meistbefahrenen Strecken im Schweizer Strassennetz, beinahe so viele Fahrzeuge gezählt wie 2019 zur selben Zeit. Das zeigen die Daten des Bundesamts für Strassen.

Während des ersten Lockdowns im Frühling vor einem Jahr sank die Zahl …

Artikel lesen
Link zum Artikel