Schweiz
Armee

Offiziere fordern 5 Milliarden für die Armee

Der Chef der Armee André Blattmann soll mehr Stutz von Ueli Maurer erhalten.
Der Chef der Armee André Blattmann soll mehr Stutz von Ueli Maurer erhalten.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Offiziere fordern 5 Milliarden für die Armee

14.03.2015, 15:5514.03.2015, 16:05
Mehr «Schweiz»

Die Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) haben ein neues Positionspapier zur Armee verabschiedet. Sie bekräftigten in Locarno ihre Mindestforderung nach einem Armeebudget von fünf Milliarden Franken pro Jahr und einem Sollbestand von mindestens 100'000 Armeeangehörigen.

Die SOG sei überzeugt, dass die Schweizer Armee eine Weiterentwicklung dringend benötige, um die Mängel aus den vorherigen Armeereformen endlich zu beheben, heisst es in einer Mitteilung vom Samstag. Die Offiziere haben eine Reihe von Forderungen an das Parlament aufgestellt:

  • Der Entscheid, die Armee jährlich mit fünf Milliarden Franken in einem Mehrjahreszyklus auszustatten, also mit 20 Milliarden Franken verteilt über vier Jahre, soll respektiert werden.
  • Ein Sollbestand von 100'000 Angehörigen der Armee mit der Möglichkeit einer raschen Erhöhung des Bestandes bei erhöhter Bedrohung entspreche einem Effektivbestand von 140'000 Mann.
  • Auf die Bildung einer Reserve soll verzichtet werden

Keine Begrenzung der Diensttage

Auf die Begrenzung der Diensttage auf fünf Millionen müsse ab sofort verzichtet werden, fordert die SOG weiter. Das Heer müsse zudem statt über die geplanten zwei mindestens über drei robuste Brigaden verfügen, weil eine verkleinerte Armee mehr Flexibilität verlange.

Die Dauer der Wiederholungskurse (WK) sei im Grundsatz bei drei Wochen zu belassen. Sie könne bei Bedarf auch kürzer ausfallen, beispielsweise bei Umschulungen oder geplanten Einsätzen zugunsten ziviler Behörden. Die Anzahl der WK müsse bei sechs belassen werden, weil der angestrebte Sollbestand der Armee darauf basiere.

Die Offiziere plädieren zudem dafür, die Anerkennung der Ausbildungsdienstpflicht der Milizkader durch Anreize wie Bildungskonti oder Steuererleichterungen zu stärken. Schliesslich müsse der Zugang zum Zivildienst während und nach der Rekrutenschule überprüft und erschwert werden. Die Delegierten bestätigten im weiteren Denis Froidevaux für eine weitere Amtsdauer von einem Jahr an der Spitze der SOG. (pma/sda)

Bilder von einer Aushebung aus dem Jahr 1988

1 / 7
Guckt mal was wir gefunden haben: Bilder von einer Aushebung aus dem Jahr 1988
Junge Maenner werden vom Militaerarzt bei der medizinischen Untersuchung waehrend der Aushebung zum Militaerdienst beobachtet, aufgenommen am 6. April 1988 in Utzenstorf, Kanton Bern. (KEYSTONE/KARL HEINZ HUG)
quelle: keystone / karl-heinz hug
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Quagga-Muschel befällt Vierwaldstättersee – doch der Bund bleibt passiv
Die invasive Quagga-Muschel wurde erstmals im Zuger- und Alpnachersee gefunden und wird auch den Vierwaldstättersee befallen, trotz verschiedener Massnahmen seitens der kantonalen Behörden. Nun wird der Ruf nach schweizweiten, einheitlichen Regeln laut – doch der Bund bleibt passiv.

In einem Punkt ist sich die Fachwelt einig: Ist die Quagga-Muschel einmal in einem Gewässer angekommen, lässt sich deren Ausbreitung kaum mehr verhindern.

Zur Story