Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganer im Schweizer Militär unerwünscht: Hier 11 weitere Tipps, wie du dich vor der RS drücken kannst

Jedes Jahr suchen viele junge Männer nach Ausreden, um nicht zum Wehrdienst zugelassen zu werden. Dieser Veganer will genau das Gegenteil: Er legt Rekurs ein, damit sein Untauglichkeits-Bescheid aufgehoben wird.



Kommt der Marschbefehl, kommen oftmals auch die Tränen. Darum versuchen viele junge Männer vor oder während der Rekrutenschule einen Untauglichkeits-Bescheid zu erwirken und damit vom Militär-Dienst suspendiert zu werden. Das Militär kommt ihnen dabei entgegen, denn seit Jahren wird die Heeresstärke abgebaut. Dies bekam auch Veganer Antoni Da Campo zu spüren. 

Bild

Die Schweizer Armee schrumpft.
Statistik: armeeauszählung 2015 des vbs

Der 19-jährige Walliser will als tauglich befunden werden und die Rekrutenschule absolvieren. «Ich sehe das als Erfahrung, von der ich viel mitnehmen kann», sagt er zu 24heures.ch. Er wurde aber für untauglich befunden, weil er die Kampfstiefel aus Leder nicht beziehen wollte. «Wir können uns nicht an jedes Individuum anpassen», sagt Mediensprecher der Armee Caspar Zimmermann zur Zeitung. Da Campo legt gegen das Rekurs ein.

Wer aber um alles in der Welt nicht ins Militär will, kann sich diesen Fall zu nutze machen. Hier einige Möglichkeiten, wie du dir das ersehnte Doppel-UT-Zeichen ins Dienstbüchlein holst:

Veganismus

Bild

bild: keystone / shutterstock / watson

Wie das Beispiel von Antoni Da Campo zeigt, braucht man nur das Tragen der Leder-Stiefel zu verweigern. Wenn du während dem Essen in der Cafeteria zusätzlich alle Fleischesser um dich herum als Mörder beschimpfst und ein Anti-Meat-Sit-In mitten im Raum veranstaltest, bist du ziemlich sicher raus.

Sehschwäche

Aushebung sehtest

bild: keystone / shutterstock / watson

Militär-Arzt: «Schreiten wir nun zum Sehtest!»

Rekrut in spe: «Darf ich meine Brille anbehalten?»

Miltär-Arzt: «Probieren wir es mal ohne. Auf welchen Buchstaben zeige ich?»

Rekrut in spe: «Ähmm ... Sie, ich sehe den Stock gar nicht.»

Rekrut nicht mehr in spe! Untauglich!

Ich bin gar kein Schweizer!

Bild

bild: keystone / watson

Kein Schweizer Pass: Kein Militär! So einfach geht das. Doch auch als Eidgenosse kann man eine ähnliche Strategie fahren: An der Aushebung einfach so tun, als ob man nichts verstehe und sich als Ausländer ausgeben. Zum Beispiel als Italiener – auch wenn man gar kein Italienisch spricht. Der Arzt wird dich sofort als psychisch gestört abstempeln: Untauglich!

Wer gilt als untauglich?

«Gründe für Untauglichkeit haben rein körperliche, rein psychische oder gemischte Ursachen. Bei den körperlichen Ursachen stehen Probleme im Bereich des Rückens und der grossen Gelenke sowie der allgemeinen Konstitution im Vordergrund. Im psychischen Bereich sind Defizite bei der psychischen Belastbarkeit, depressive Verstimmungen und Ängste sowie der Drogenkonsum die vorwiegenden Ausschlussgründe.» 

quelle: vtg.adim / SChweizer armee

Drogen

Sprechblase affe

Bild: keystone / watson

Mehrere Personen auf der Redaktion haben bei der Aushebung angegeben, dass das Militär sie von ihrem Drogenkonsum abhalte. Selbstverständlich war das alles nur erfunden. Doch das Verdikt der Ärzte ist bei diesen Fällen klar: Untauglich!

Denn wer will schon einen bekifften Rekruten in den eigenen Reihen? Der könnte ja noch auf dumme Ideen kommen und zum Beispiel einem dahergelaufenen Schimpansen ein Maschinengewehr in die Hand drücken!

abspielen

Bluthochdruck 

Bild

Ein zu hoher Blutdruck? 

Geht beim Militär gar nicht. 

Und wie stellt man das an?

Kaffee trinken. Massenweise!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Guckt mal was wir gefunden haben: Bilder von einer Aushebung aus dem Jahr 1988

Plattfüsse

Sprechblase Donald

Bild: keytsone / watson

Es ist der Klassiker schlechthin: Was La Traviata unter den Opern, Federer/Nadal bei den Tennis-Matches und die Gulaschsuppe in der ungarischen Küche ist, ist der Plattfuss bei den Militär-Ausreden. 

Weshalb man mit Plattfüssen keinen Dienst leisten kann, bleibt mir schleierhaft. Urlaub machen lässt sich damit auf jeden Fall hervorragend. Koffer packen und an den Strand fahren, denn mit Plattfüssen bist du: Untauglich!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Gelenke

Bein nach hinten

Bild: keystone / watson

Und dann gibt es auf der Redaktion noch den Typen, der sein Bein so weit nach hinten biegen kann, dass er sofort als untauglich abgestempelt wurde. 

Bettnässer

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Wenn man sich selber anpinkelt, ist das eine Sache. Wenn man andere mit seinem Urin beglückt, dann ist das was ganz anderes. Ein Bettnässer in einem Kajütenbett ist ein absolutes No-Go für die Schweizer Armee

aushebung mit sonny

Autoritäts-Probleme

Bild

Rekrut in spe: «Ich kann keine Befehle von anderen ausführen!»

Militär-Psychologe: «Welche Befehle müssen sie denn sonst noch ausführen?»

Rekurt in spe: «Ich habe mit meiner Domina einen Vertrag unterschrieben, in dem ausdrücklich steht, dass nur sie mir Befehle erteilen darf und ich diese auch sofort umsetzen muss.»

Der Militär-Psychologe packt sofort das Telefon und ruft die Domina an (irgendeine Freundin des Rekruten in spe, welche mal kurz einen auf Domina macht). Nach dem Telefonat ist auch dem Militär-Psychologen klar:

Rekrut nicht mehr in spe! Untauglich!

Staubmilben

Staubmilben

Wenn man eine Allergie vorweisen kann, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass man keinen Militärdienst leisten kann. Wie soll man denn zum Beispiel mit einer Staubmilben-Allergie Armee-Wolldecken falten?

Apropos Staubmilben: Aaaaah!!!

Übelkeit

aushebung kotzen

Bild:  keystone / kotzen

Und Einer, der hat extra so viele Kieselsteine gegessen, dass er an der Aushebung kotzen musste. Dann durfte er nach Hause. Seine Kollegen übrigens auch. Und es hat funktioniert.

Weitere UT-Tipps vom User:

(cma/lhr)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

86
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
86Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fuegy 28.01.2016 14:43
    Highlight Highlight Für den veganischen Herren, welcher UT geschrieben wurde. In der Schweiz gilt doch die allgemeine Informationspflicht, nicht? Wenn es ihm wirklich so wichtig gewesen wäre, Dienst zu leisten, hätte er sich im Vorfeld informiert und sich entsprechende Kampfstiefel ohne Leder besorgt. Diese kosten allerdings und bezahlen hätte er sie selber müssen. Da er dies aber nicht gemacht hat gehe ich davon aus, dass er gar nicht wirklich in die Armee wollte...
    • Alnothur 30.01.2016 13:23
      Highlight Highlight Als Veganer ist man für die Armee trotzdem untauglich. Die essen doch sonst die ganze Tarnung auf... nee Spass bei seite, das geht schon wegen des Essens nicht.
  • Kookaburra 28.01.2016 11:16
    Highlight Highlight Und vergesst nie, liebe Kinder:

    Drei Millionen Frauen und zwei Millionen Ausländer sind in der Schweiz total von dieser diskriminierenden Pflicht befreit...

    Wie im Mittelalter. Eine Zweiklassengesellschaft. Einem Rechtsstaat unwürdig... Eine krude Blüte des Schweizer Assozialstaats.
  • 7immi 28.01.2016 08:34
    Highlight Highlight wie wärs, wenn man einfach dienst leistet, das hat schliesslich noch niemandem geschadet, und die ut plätze für die freihaltet, die wirklich ut sind? ich hätte auch lieber anderes gemacht aber ja, da muss man halt durch. dümmer wurde ich jedenfalls nicht. und sich mal unterordnen und die eigenen bedürfnisse zurückstecken ist auch mal eine spannende erfahrung.
    • Nichtswisser 28.01.2016 10:34
      Highlight Highlight Es gibt viele Beispiele von Leuten, denen es geschadet hat. Sehr oft sogar.
    • 7immi 28.01.2016 14:31
      Highlight Highlight @nichtswisser
      inwiefern denn?
    • amade.ch 29.01.2016 08:16
      Highlight Highlight @7immi: Ich weiss ja nicht, wo Du arbeitest, dass Du Dich nie unterordnen musst, aber ok. Tatsache ist, man muss nicht wirklich gehen, weil der Wege vieler sind, wenn es darum geht, irgendwie wegzukommen. Wenn ich so höre, was meine Kollegen im Militär tun mussten, glaube ich nicht, dass ich da gross profitiert hätte. Dümmer wäre ich vielleicht nicht geworden, schlauer aber auch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Santale1934 28.01.2016 08:34
    Highlight Highlight Ich durfte nicht mal an die Rekrutierung, wurde bereits "in absentia" als doppel UT erklärt. Wenn ich jedoch hätte gehen dürfen, wäre ich gerne auch ins Militär gegangen.
    Finde es schade, dass so viele nach Ausreden suchen, so schlimm ist es gar nicht. Habe mehrere Freunde, welche aktuell im Militär sind und von ihren Erzählungen her, ist es gar nicht so übel wie alle immer behaupten.
    Man muss sich halt nur richtig verhalten und schon kann man ein relativ angenehmes Leben in der Zeit haben.
    • Androider 28.01.2016 14:42
      Highlight Highlight Nur so aus Gwunder (und falls nicht zu privat): Weshalb wurdest schon im Voraus als Doppel-UT erklärt?
    • Santale1934 28.01.2016 15:04
      Highlight Highlight Genauer Grund wurde nicht genannt, aber da ich nur ein Arztzeugnis abgab, welches mein ADS bestätigte, vermute ich, dass das ADS der Auslöser dafür ist.
      Habe zwar noch Heuschnupfen angegben, aber den habe ich nur zwei bis drei Monate lang im Sommer, kann also nicht der Grund sein, da ich die RS ja auch zu anderen Zeiten machen könnte.
    • Androider 28.01.2016 16:01
      Highlight Highlight Heuschnupfen kann nicht der Grund sein, denn den hab ich auch, und ich darf/muss trotzdem in die RS ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freddie 28.01.2016 07:36
    Highlight Highlight Weshalb auf UT machen? Erste Wahl ist die Armee, die zweite ist Zivi. UT nur wenn es nicht anders geht.
    Die Schweiz macht ja vieles für eine Person, weshalb nicht auch etwas zurückgeben? In der Armee oder als Zivi? Ich weiss, es ist häufig langweilig und unbequem in der Armee. Aber da steckt doch genau das unterschiedliche zum Privatleben, es mal nicht schön angenehm haben, viel Zeit "verschwenden" um danach wieder zu rennen. Klar das passt nicht jedem, trotzdem sollte man diese Erfahrung gemacht haben. Nach der RS bleibt bei den meisten eine gute Erinnerung von einer speziellen Freundschaft.
    • giandalf the grey 28.01.2016 09:18
      Highlight Highlight Das Argument mit "der Schweiz etwas zurückgeben" kann ich nicht akzeptieren! Wer nicht in die RS geht, bezahlt Dienstersatzsteuer! Und damit leistet er meiner Meinung nach mehr als ein Rekrut, der Steuern höchstens verschballert...
    • BerriVonHut 29.01.2016 08:31
      Highlight Highlight Da muss ich dir widersprechen. Das höchste Gut was du geben kannst, ist deine Zeit. Geld gibt es genug (nur nicht richtig verteilt) Aber deine Lebenszeit ist begrenzt.
      Daher finde es auch besser Zivildienst/-schutz zu leisten, anstelle einen auf UT zu machen.
    • Zappenduster 31.01.2016 15:18
      Highlight Highlight UT= Zivilschutz oder zahlen
      Nicht UT= Militär oder mit Gesuch Zivildienst.

      Und wenn du schon von Zeit redest:

      Inwiefern ist meine Zeit Sinnvoll eingestzt wenn ich 60-85% des Tages rumsitze und warte bis mein Dienst abgeleistet ist? (Militär & Zivilschutz)
      Heisst ja nicht umsonst " in die grünen Ferien gehen".
      In der aktuellen Form ist es eine Zeit- und Geld-Verschwendung sondergleichen!!
  • smoenybfan 28.01.2016 02:38
    Highlight Highlight Anstatt Tipps fürs UT-UT wären Argumente, die für den Zivildienst sprechen mal angebracht.
    Der Zivi
    -ist eine sehr wertvolle Erfahrung
    -eine Chance, etwas ausserhalb des Berufsfeldes zu arbeiten
    -dauert gar nicht 1,5x mal länger
    -ist besser bezahlt (Spesen)
    -dient (meistens) auch anderen Menschen
    -ist extrem vielfältig
    -etc.
    Es gibt haufenweise Gründe, die für den Zivi sprechen. Nur werden die leider an den Infoveranstaltungen bewusst unterdrückt und der Zivi gar schlechtgeredet.
  • Tatwort 28.01.2016 01:06
    Highlight Highlight Im Militär lernt man - grundsätzlich - dass man einen Feind töten muss. Moment: Ein Veganer will keine Lederstiefelchen anziehen, aber lernen, Menschen zu töten? Klarer Fall von UT...
  • LOL 28.01.2016 00:28
    Highlight Highlight Wenn man angibt, dass man sich schlecht in eine Gruppe integrieren kann und Rückzugsmöglichkeiten braucht ist man auch UT ;) Selbst getestet.
    Bedingung ist jedoch dass man es in ein Gespräch mit dem Militärpsychologen schafft... Erreicht man am besten durch ankreuzen von "Selbstmordgedanken" beim psychotest.
  • LaPaillade #BringBackHansi 27.01.2016 22:36
    Highlight Highlight Ich hab auch den Militärdienst geleistet. Die RS ging so einigermassen, aber die Zeit als Durchdiener war die Hölle: Der Tag bestand nur aus Schlafen, Essen, Fernsehen, Zocken, Schlafen. Noch nie so viel Zeit sinnlos verschwendet. Und die Oberen wissen dass auch alle.. Und dass ich als Durchdiener weiterhin jedes Jahr das Obligatorische schiessen darf macht auch nicht gerade an.
    Könnte ich nochmals wählen, würde ich Zivi machen. Meiner Ansicht nach sinnvoller. Wäre aber dafür, dass Militär und Zivi gleich lang gehen, leisten tut man so oder so etwas für die Gesellschaft.
    • Kookaburra 27.01.2016 23:20
      Highlight Highlight Das ist lustig. Ich dachte irgendwie immer du bist ein Mädchen :)
    • Kookaburra 28.01.2016 00:25
      Highlight Highlight Nein, nicht du, nix. Du bist nix :)

      La... paillade... tönt so nach la... avril... Pappillion... Pailletten... au fromage. Nein ernsthaft, dachte "la" wär eine weibliche benutzer Person. Ich meinte Mädchen nicht beleidigend, für keine Seite. :)
    • LaPaillade #BringBackHansi 28.01.2016 08:53
      Highlight Highlight Ahja, I see. Kann natürlich verwirrend sein. La Paillade / Mosson ist ein Stadtteil von Montpellier, indem unter anderem der Fussballverein zuhause ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 27.01.2016 21:58
    Highlight Highlight Ich war auch an der Rekrutierung und hätte ohne Probleme auf UT machen können, aber ich machte es nicht denn ich bin stolz auf mein Land und möchte den Dienst gerne machen.
    • giandalf the grey 28.01.2016 09:25
      Highlight Highlight Ich bin auch stolz auf mein Land! Und wie! Ich will einen Dienst an der Gesellschaft leisten! Ich sehe nur nicht wie ein Rekrut der Schweiz mehr Hilft als ein Zivildiener, Zivilschützer oder auch einem Untauglichen der sich dumm und dämlich zahlt
    • kEINKOmmEnTAR 28.01.2016 11:51
      Highlight Highlight @Gian-Berno Fark Zivis etc. sind für die Friedenszeit zwar sicher die bessere Wahl aber wenn wir dann mal wieder einen Krieg hätten, brauchen wir eine Armee.
    • one0one 29.01.2016 08:17
      Highlight Highlight Und dann die Beste der Welt... Du bist lächerlich... Dazu sieht dein Name noch aus wie ein Gericht von IKEA :P
    Weitere Antworten anzeigen
  • tobs. 27.01.2016 21:57
    Highlight Highlight Mein Tipp; Klaustro- und Waffenphobie. Angst in Bunkern, Schusswechseln, in Menschenmengen. Hat bei mir bestens geklappt, der Psychiater verlangt CHF 300.- für das Gutachten. Nachteil: Du zahlst die jährliche Ersatzabgabe, Vorteil: Nie mehr Militär. Auf die WKs kann ich nebst Studium und Arbeit getrost verzichten.
    • mortiferus 27.01.2016 23:04
      Highlight Highlight Die RS ist durchaus eine Erfahrung wert, weder gut noch schlecht. Es ist eine Seite einer Medaille die irgendwo hängt. Ich war in jeder Beziehung am Limit, andere haben es nicht geschafft, auch psychisch. Die WKs, jedes mal der selbe Krampf. Es waren aber immer dreieinhalb Wochen Zwangsferien von allem. Alltag weg, aus dem Kopf. Freiwillig würde man das nicht tun, abgesehen vom Granaten werfen, rummüllern, Raketenschiessen, Ladungen zünden. MG Leuchtspur und glimmende Lichter am Nachthimmel da lacht jedes Kinderherz, auch wen es aus dem Helm tropft. Trotz allen Übels, ich würd einrücken.
  • FuriousPete 27.01.2016 21:54
    Highlight Highlight Ich finde es schwach, sich von einer Pflicht so zu drücken. Wir leben in einer Demokratie und bestimmen selbst über unsere Rechte und Pflichten. Wenn die Mehrheit entscheidet, dass gesunde Männer in erster Linie Militärdienstpflichtig sind, dann sollte man sich auch daran halten. Alternativ gibt es den Zivilschutz oder den Zivildienst. Letzterer ist für Menschen gedacht, die aus Gewissensgründen keinen Militärdienst leisten wollen. Seit der Abschaffung der Gewissensprüfung haben aber offenbar sehr viele ihr Gewissen entdeckt. Und dass sind die, die die Armee ständig kritisieren ohne Erfahrung.
    • amade.ch 29.01.2016 08:23
      Highlight Highlight Nur so als Input: Nur weil die Mehrheit etwas bestimmt, ist das nicht automatisch richtig oder gerecht. Von dieser Vorstellung sollten wir uns lösen.
  • seventhinkingsteps 27.01.2016 21:13
    Highlight Highlight Wen's ankackt: Macht Zivildienst.
    - Sinnvolle Einsätze. Rollstuhl schieben kann schon scheisse tönen, aber die Dankbarkeit die du dafür erhältst ist super. Es gibt sogar Einsätze wo man Web Development oder Database Programming macht, zum Teil den Master als Mindestanforderung.
    - Du musst dich auf jeden Einsatz selbst bewerben. Alles online. Gibt Skills die du auch bei "echten" Bewerbungen nutzen kannst.
    - Du musst alles selbst planen. Aber: Dieses Jahr mal keine Zeit/Lust auf 5 Wochen Zivildienst, weil das Praktikum/Studium dazwischen kommt? Einfach zahlen, nächstes Jahr dann nachhholen.
    • FuriousPete 27.01.2016 21:56
      Highlight Highlight Das ist kein Argument, der Zivildienst ist als Alternative für diejenigen gedacht, die mit Militärdienst Gewissensprobleme haben. Und auch die von dir geschilderte Sinnhaftigkeit stelle ich infrage. Schafe hüten vor dem bösen Wolf? Mal ehrlich: pures Beschäftigungsprogramm.
    • seventhinkingsteps 27.01.2016 23:44
      Highlight Highlight @FuriosPete:
      An das mit den Gewissensproblemen glaubst du wohl selber nicht, oder? Die Gewissensprüfung gibts nicht mehr, alles was du tun musst ist das Antragsformular ausfüllen, nach 4 Wochen Bedenkzeit bestätigen und du bist im Zivildienst. Am Infotag hat keiner gesagt, er sei wegen Gewissensgründen im Zivildienst. Das mit der Sinnhaftigkeit verstehe ich nicht ganz. Es gibt sicher absolut sinnlose Einsätze wo du einfach die billige Arbeitskraft bist, gar keine Frage. Aber wenn du dir Zeit nimmst, findest du sinnvolle Tätigkeiten. Jedenfall sinnvoller als WK.
    • seventhinkingsteps 27.01.2016 23:51
      Highlight Highlight @ Grufti:
      Bin absolut deiner Meinung. Es gibt total sinnlose Zivi-Stellen, zum Beispiel Reception im Spital oder sämtliche "administrative" Tätigkeiten wie Akten sortieren bei einem NGO oder sowas. Aber gibt auch coole Dinge wie beim Zoo Züri die Fledermäuse betreuen, Marketing bei Max Havelaar, bei Züri rollt helfen. Auch die Sachen, die ich jetzt als "cool" bezeichnet habe, mögen wie Hippiekacke tönen. Aber besser glücklich solche Dinge machen als unglücklich und unmotiviert Militärdienst und alles verzögern und die Gruppe nerven. Ich gönne auch jedem den Spass am Militär, ders gerne macht.
  • StefanZaugg 27.01.2016 20:50
    Highlight Highlight Vielen Dank für die Tipps. Wär ja ne Riesenkatastophe wenn man als Mitglied unserer Konsum- und Individualistengesellschaft etwas für die Gemeinschaft tun müsste. Einige Wochen lang die eigenen Bedürfnisse zurückzustecken, unvorstellbar.
    • seventhinkingsteps 28.01.2016 00:19
      Highlight Highlight "Etwas für die Gemeinschaft tun"
      Play Icon
  • Tilman Fliegel 27.01.2016 20:15
    Highlight Highlight Wieso um Himmels Willen, will ein Veganer unbedingt Militär machen? Ja kein Tierlein töten oder auch nur leiden lassen aber er will lernen Krieg zu machen? Finde ich hochgradig unglaubwürdig und eher ein Fall von schwerer Profilneurose.
    • Jan. 27.01.2016 21:36
      Highlight Highlight Seh ich nur bedingt so. Unsere Armee (insbesondere eine gewöhnliche RS) hat sehr wenig mit "Krieg" zu tun. Viel mehr mit einer persönlichen Erfahrung von eingeschränkter Freiheit, wenig Freizeit und autoritärer Befehlsstruktur, aber auch Dingen wie Kameradschaft, Teamwork und Abenteuer... Ich mag Krieg keineswegs, fand meine RS aber im Nachhinein durchaus eine Bereicherung für mich.
      Wenn man das aber machen will, sollte man schon etwas kompromissbereiter sein und nicht erwarten, dass sich die Armee alle Ledergegenstände ersetzt...
  • Kueschi 27.01.2016 19:27
    Highlight Highlight Oder noch besser: Zivildienst machen. Geht zwar etwas länger, aber du hast hunderte spannende und sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. Nur zu empfehlen.
    • Fabuz 27.01.2016 21:28
      Highlight Highlight Vor 2-3Jahren brannte in Visp der Wald... Und wir vom Militär waren auch mit von der Partie beim Löschen...
      Warum immer gegeneinander? Bei solchen Fällen braucht es alle!
    • FuriousPete 27.01.2016 21:58
      Highlight Highlight Die meisten Einsätze sind alles andere als "sinnvoll".
  • Rukfash 27.01.2016 18:58
    Highlight Highlight Ein guter Freund von mir hat mal dem Arzt bei der Untersuchung der Hoden an den Kopf gepackt und gesagt er soll ihm einen Blasen :'D Gab sofort Doppelt UT hahah
    • FuriousPete 27.01.2016 21:58
      Highlight Highlight Das glaubt dir kein Mensch. Wiedermal so ein Räubergschichtli für pubertierende 15-Jährige.
    • Rukfash 28.01.2016 00:03
      Highlight Highlight Ich war ja nicht live dabei so hat er es mir erzählt, hab nur geschrieben was mir gesagt wurde ;)
  • Max Heiri 27.01.2016 18:42
    Highlight Highlight Ich finde es nicht clever, einen auf untauglich zu machen. Denn dadurch verlierst du die Möglichkeit Zivildienst zu leisten.
    • saukaibli 27.01.2016 20:22
      Highlight Highlight Als ich die Aushebung hatte, gab es noch keinen Zivildienst, damals musste man noch auf untauglich machen, was ich natürlich mit Bravour geschafft habe.
    • niklausb 27.01.2016 20:53
      Highlight Highlight als ich ausghoben wurde hat man das Feldschiessen noch mit der Hellebarde absilviert😂
  • Pana 27.01.2016 18:39
    Highlight Highlight Für alle die üben wollen :)
    Play Icon
  • C0BR4.cH 27.01.2016 18:34
    Highlight Highlight Haha! Musste lachen wegen dem Bild bei "Ich bin gar kein Schweizer!" : D
    Bipedi bapedi!
    Play Icon
  • Gäry 27.01.2016 18:23
    Highlight Highlight Wenn man in der schweiz nicht in die armee will, soll man halt zivildienst machen. Habe auch schon gehört dass einige methoden nicht zu doppel ut reichten. Und ob zivilschutz oder dienst ist dann auch egal...

    Nebenbei, findet der militärarzt eine psychische störung, ist er befugt den führerausweus zu entziehen. Viel spass..
  • cloneable 27.01.2016 18:13
    Highlight Highlight Bettnässer ist eher gefährlich! Das kontrollieren sie gerne einmal mitten in der Nacht. Einer von uns hat das in der RS versucht. Als er nach Hause geschickt wurde, stand am nächsten Morgen die Militärpolizei vor der Tür und kontrollierten es. Gibt sicher schönere Erlebnisse!
    • Hayek1902 27.01.2016 21:14
      Highlight Highlight in welchem jshr war deine rs?
    • FuriousPete 27.01.2016 22:02
      Highlight Highlight So ein Unsinn, als welcher Ecke hast du denn diese Story? Die MP kontrolliert keine Betten Zuhause. Räubergschichtli.
  • Matrixx 27.01.2016 18:05
    Highlight Highlight Im Psychotest angeben, dass man schon mal in psychologischer Behandlung war, hilft ungemein.

    Wenn man dann auch noch ein psychologisches Gutachten vorlegen kann, ist der Weg frei...
  • thedarkproject 27.01.2016 18:05
    Highlight Highlight Heutzutage braucht man doch kaum mehr Tips um der RS zu entgehen. Der Rekrutierungsarzt fragt einen am Ende direkt ins Gesicht: Wollen Sie ins Militär? Da kann man getrost Nein sagen, und man kriegt das Doppel-UT. Die Armee ist ja sowieso bestrebt die Bestände zu verkleinern. Jedenfalls war das bei mir damals so. Ich wollte ins Militär, habs gemacht und es war eine super Erfahrung. Andere, die nicht wollten, entkamen der Sache problemlos.
    • Alnothur 30.01.2016 13:39
      Highlight Highlight Ansonsten, wenn man in der richtigen Einheit ist, kommt man auch zu Beginn der RS noch raus. Bei uns am Rapport mit dem Kadi so geschehen:
      Zugführerkamerad: "Rekrut XY benimmt sich immer noch widerspenstig und tut blöd."
      Kadi: "Ach, schicken Sie den aufs KA, die sollen ihn nach Hause schicken. Solche unmotivierte Leute haben wir nicht nötig."
  • Hayek1902 27.01.2016 17:57
    Highlight Highlight gähn, wer nicht will, muss heute nicht mehr. aber den meisten würde es gut tun, man sieht es dann beim ersten unijahr...
    • Alnothur 30.01.2016 13:40
      Highlight Highlight Ach, die sitzen doch dann in ihrem Marx-Lesekreisli zusammen oder jammern den anderen im Studentenrat mit ihren persönlichen Problemchen die Hucke voll, da sind die auch gut versorgt und stören die normalen Studenten nicht :P
  • Luca Brasi 27.01.2016 17:56
    Highlight Highlight Tönt irgendwie alles nach Lügen. Was ist aus ehrlich währt am längsten geworden? Den Wehrersatz zu bezahlen schmerzt nicht?
    PS: Bei den Autoritätsproblemen ist die Angabe einer Domina kontraproduktiv. Der Militär will dann noch eine Session bei ihr. Das sind Leute, die auf Befehle stehen und schon so lange im Militär sind, dass sie die holde Weiblichkeit lockt. ;)
    • StefanZaugg 27.01.2016 20:56
      Highlight Highlight Schubladisier much?
  • Sapere Aude 27.01.2016 17:44
    Highlight Highlight Wer nicht Militärdienst leisten will und tauglich ist, soll Zivildienst leisten. Ausserdem reichen einige dieser Gründe nicht für den UT Stempel.
  • Fabuz 27.01.2016 17:42
    Highlight Highlight Ach was! Ich habe die RS und auch fast alle WK Tage(einen WK steht noch aus)absolviert und bereue es überhaupt nicht! Militärdienst würde jedem gut tun.
    Lustig ist nur, dass gerade die Typen welche zu schwach fürs Militär sind sich als die härtesten typen ausgeben!

    • saugoof 27.01.2016 21:57
      Highlight Highlight Das mit dem "zu schwach fürs Militär" habe ich schon immer Schwachsinn gefunden. Das Einfachste das du machen kannst ist nur Brav mitlaufen und machen was alle anderen machen.

      Ich war im Militär bevor der Bestand reduziert wurde und es noch sehr Schwierig war wegzukommen. Es war eine lange und schwierige Geschichte bis ich endlich wegkam und glaub mir, es hat echt Mut gebraucht das durchzuziehen. Hatte oft ans Aufgegeben und einfach nur mitmachen gedacht.

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel