Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlbarometer: SVP verliert nur wenig Stimmen, die BDP viel und die FDP kann zulegen



Rund sieben Monate vor den eidgenössischen Wahlen setzen die Wahlberechtigten auf Stabilität. Wäre am 13. März gewählt worden, hätten 26,2 Prozent die SVP gewählt und 19,6 Prozent die SP. Die Anteile der Parteien verteilen sich in etwa gleich wie 2011.

Das zeigt das am Dienstag veröffentlichte neuste Wahlbarometer, das das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der SRG SSR erstellt hat. Die Befragung von 2017 Stimmberechtigten ist keine Prognose für den 18. Oktober 2015, sondern misst die aktuellen Parteistärken. Der Stichprobenfehler liegt bei plus/minus 2,2 Prozent. Die Veränderungen lägen im Unsicherheitsbereich von Wählerumfragen, schrieb gfs.bern.

GRAFIK --- Ergebnisse Wahlbaromter zu den Eidgenoessischen Wahlen 2015 im Vergleich zu den Wahlen 2011 (137 X 65mm quer) vom Dienstag, 31. Maerz 2015 (KEYSTONE/Gerhard Riezler)

Bild: KEYSTONE

Möglicher Stimmungswandel

Die FDP sei für Wechselwähler wieder attraktiv geworden, schrieben die Autoren der Befragung. Sie attestieren den Freisinnig-Liberalen, ihre Probleme mit der Mobilisierung weitgehend neutralisiert zu haben. Auch die SP profitiert von Wechselwählern.

Damit zeigen die Wahlbarometer einen möglichen Stimmungswandel an: Im Herbst 2013 hatte die Umfrage noch einen Trend zu BDP und GLP auf Kosten der bürgerlichen Traditionsparteien ergeben.

Die von der SVP bearbeiteten Themen Migration und Europa haben für die Befragten die weitaus grösste Bedeutung. Doch gfs.bern sieht für die SVP ein Mobilisierungsproblem. Die Schwäche habe sich aber zwischenzeitlich reduziert, hält das Institut fest. Bei der BDP dagegen habe sich dieses Problem eher verschärft.

Wichtigste Probleme

Umfrage

Welche Partei wirst du bei den Nationalratswahlen im Oktober wählen?

  • Abstimmen

2,309

  • SVP18%
  • SP28%
  • FDP.Die Liberalen18%
  • CVP7%
  • Grüne6%
  • GLP10%
  • BDP4%
  • Andere / Weiss nicht9%

Wichtigste Themen nach Einwanderung und Europa sind Umwelt – hier werden die Grünen als weitaus kompetenter angesehen als die GLP –, Arbeitslosigkeit, Gesundheit und soziale Sicherheit. Erst dahinter kommen die Themen Energie und Familie.

Weit mehr Wählende trauen der SVP Lösungen im Themenkreis Einwanderung zu als beim Themenkreis Europa, EU, Eurokrise und Bilaterale Verträge. Bei diesem Thema liegt die SP in Sachen Kompetenz vor der SVP. Beim Themenkreis EU sind die Erwartungen an die FDP indes ebenso hoch wie an die SP.

Fast jede dritte befragte Person beantwortete die Frage, welche Partei am meisten zu Lösungen beim Thema EU beitragen könne, nicht, oder sprach keiner Partei besondere Kompetenzen zu. Beim Thema Arbeitslosigkeit werden von der SVP und der SP in gleichem Mass Beiträge zu Lösungen erwartet.

Fast jeder zweite Befragte tat dies beim Thema Gesundheit. Rund jede vierte Person bezeichnete erstmals die CVP als jene Partei, die in Gesundheitsfragen am ehesten zu Lösungen beitragen könne. Doch 40 Prozent erwarten Lösungen von keiner bestimmten Partei.

Glaubwürdigkeit von Parteipräsidenten

Zu äussern hatten sich die Befragten auch zu den Parteipräsidenten. Am glaubwürdigsten war für sie wie schon in der Umfrage vom vergangenen Herbst CVP-Präsident Christophe Darbellay. Dahinter folgt ebenfalls wie bisher SP-Präsident Christian Levrat, danach FDP-Präsident Philipp Müller und SVP-Präsident Toni Brunner.

Brunner holte im Vergleich zum Herbst 2014 deutlich auf und verkleinerte den Abstand zu Müller. Als am wenigsten glaubwürdig beurteilt wurden Adèle Thorens und Regula Rytz, die Co-Präsidentinnen der Grünen. Das liege daran, dass die beiden Frauen zu wenig bekannt seien, schrieb gfs.bern dazu. (pma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 01.04.2015 07:17
    Highlight Highlight uga aga! alle wahlen derselbe quark! die svp waren wählen fdp // die grüne wählten neu glp. (oder umgekehrt) so bewegt sich nie etwas.
  • Alfons Gschwind 31.03.2015 17:33
    Highlight Highlight Umfragen der gfs Bern haben meistens eine Fehlerquote von +/- 50%...
    • Petar Marjanović 31.03.2015 17:52
      Highlight Highlight Nein. In diesem Fall beträgt der Stichprobenfehler plus/minus 2,2 Prozent. Hab's fett im Artikel angestrichen. Zusätzlich hervorheben geht leider nicht.
    • quintessenz 01.04.2015 08:21
      Highlight Highlight Wer überprüft ob die 2,2 Prozent auch stimmen? Ausserdem, eine ungefähre Analyse kann jeder der das Politgeschehen ein wenig verfolgt abgeben.
    • Alfons Gschwind 03.04.2015 14:46
      Highlight Highlight Entschuldigung: #ironie

«Der Satz ‹Ich bringe dich um› fällt täglich fast in jedem Schweizer Schulhaus»

Eine 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach beging Suizid – mutmasslich, weil sie in den sozialen Medien gemobbt wurde. «Eine neue Dimension in der Schweiz», sagt Social-Media- Experte Philippe Wampfler. Und er erklärt, welche Rolle die Schule übernehmen müsste.

Seit Jahren befasst sich Philippe Wampfler mit dem Spannungsfeld Schule und soziale Medien. Er hat zwei Bücher zum Thema verfasst, lehrt und forscht an der Universität Zürich, zuvor an der Kantonsschule Wettingen. Den Fall in Spreitenbach kennt er aus der Berichterstattung. Im Interview mit der AZ zeigt er sich bestürzt, nimmt aber die Jugend auch in Schutz: Erwachsene dürften nicht alles wörtlich nehmen und müssten offen sein fürs Gespräch.

Herr Wampfler, eine 13-Jährige begeht Suizid – wohl, …

Artikel lesen
Link zum Artikel