Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gebärfreudige Schweiz: 2014 sind so viele Kinder auf die Welt gekommen wie seit 20 Jahren nicht mehr



In der Schweiz haben 2014 rund 85'300 Kinder das Licht der Welt erblickt, so viele wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Auch die Heiratsfreudigkeit nahm letztes Jahr wieder zu.

Seit 2005 steigt die Zahl der Geburten Jahr für Jahr. 2014 betrug die Zunahme 3,1 Prozent, wie die definitiven Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zur Bevölkerungsentwicklung zeigen. Die Knaben waren mit 43'900 Neugeborenen leicht in der Überzahl.

Die Schweiz ist nach Auskunft des BFS das einzige Land in Europa, das bei den Geburten eine derartige Entwicklung kennt. Grund für den Anstieg ist das Bevölkerungswachstum, denn die Geburtenziffer blieb in den letzten Jahren konstant bei 1,5 Kindern pro Frau. Das Durchschnittsalter der Mütter bei Geburt lag 2014 bei 31,7 Jahren (2013: 31,6).

Mehr Heiraten, weniger Scheidungen

Die Zahl der Heiraten erhöhte sich 2014 um 5,3 Prozent auf 41'900. Dazu wurden 720 Partnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren eingetragen, 3,9 Prozent mehr als 2013. Dieses Plus ist laut BFS den Frauen zu verdanken, denn bei den Männern waren die Partnerschaften weniger gefragt.

Bei der Heiratsfreudigkeit lässt sich noch kein eindeutiger Trend feststellen. Noch 2013 war sie regelrecht eingebrochen (-7 Prozent). Bei den Scheidungen hingegen ist die Tendenz schon seit 2006 rückläufig. 2014 wurden noch 16'700 Ehen aufgelöst, fast 400 weniger als 2014.

Lebenserwartung steigt weiter

Gestorben sind laut BFS 2014 rund 63'900 Personen, 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Dies, obschon immer mehr Menschen ein hohes Alter und damit ein grösseres Sterberisiko erreichen. Die Lebenserwartung bei Geburt verlängerte sich bei den Männern von 80,5 auf 81 Jahre, bei den Frauen von 84,8 auf 85,2 Jahre. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rothi 02.07.2015 12:52
    Highlight Highlight Eine positive Entwicklung welche sicherlich auch eine Folge der Immigration ist. Die Schweiz wird sonst in ein Überalterungsproblem steuern.
  • Schale 02.07.2015 12:32
    Highlight Highlight Cool !! genau wie im Kosovo jeder hat da mindestens 5 Kinder. Sehr schön immer Vollgas geben....

Die Rütlifeier 2020 war eine einsame Veranstaltung mit vielen Heldinnen und Helden

An der wegen Corona im kleinen Rahmen gehaltenen Bundesfeier auf dem Rütli hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die Bevölkerung für ihr Verhalten während des Lockdowns gelobt. Sie hätten gezeigt, dass die Schweiz zusammenstehe und «verhäbt».

Während in anderen Jahren sich am Nationalfeiertag 2000 Personen auf der Wiese einfanden, waren es am Samstag nur 200. Der Zutritt war wegen des Coronavirus stark beschränkt worden.

Vor der Überfahrt von Brunnen zum Rütli fand nicht nur die übliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel