Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ohne Wenn und Aber!»: 12'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit – in Zürich gehen 500 Frauen auf die Strasse

In Bern haben sich am Samstagnachmittag mehrere tausend Frauen und Männer zu einer Kundgebung für Lohngleichheit versammelt. Sie verlangen eine rasche und konsequente Umsetzung der Lohngleichheit.



Die Demonstrierenden zogen mit einem Meer von pinkfarbenen und weissen Ballons von der Schützenmatte durch die Berner Innenstadt auf den Bundesplatz, wo zehn Vertreterinnen der beteiligten Organisationen kurze Ansprachen hielten.

Aufgerufen zur Kundgebung hat ein breites Frauenbündnis von 48 Organisationen unter der Leitung von Alliance F und dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund. Mit dabei sind auch alle Frauensektionen der bürgerlichen Parteien mit Ausnahme der SVP. Gemäss einer Schätzung der Organisatoren haben mehr als 12'000 Frauen und Männer an der Demonstration teilgenommen. 

Im Vorfeld der Kundgebung hat das Bündnis ein Manifest zur Lohngleichheit lanciert. Dazu gingen bis am Samstagmorgen über 4600 Unterschriften ein.

Die Unterzeichnerinnen befürchten, dass die Anliegen der Frauen wegen des starken Frankens auf der Strecke bleiben könnten. Lohngleichheit sei aber keine Konjunkturfrage, heisst es im Manifest. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit sei ein Grundrecht – und dieses gelte auch in einem Wahljahr und in Währungskrisen.

«Frauen kämpfen!»

Parallel zur grossen Kundgebung für Lohngleichheit in Bern sind am Samstag in Zürich rund 500 Frauen zum internationalen Frauenkampftag auf die Strasse gegangen. Die Kundgebung des Frauenbündnisses Zürich stand unter dem Motto «Frauen kämpfen!».

«Wir sind heute hier in Zürich und nicht an der Demo in Bern, um revolutionär und widerständig nicht nur gegen die Erhöhung des Frauenrentenalters und die Lohnungleichheit ein Zeichen zu setzen», teilten die Veranstalterinnen mit. Diese «Angriffe» seien «Teil der kapitalistischen Logik», der Kampf dagegen lasse sich nicht über Wahlkampagnen und Parlamentarismus gewinnen.

Vom Hechtplatz zogen die Frauen über die Limmat zum Paradeplatz und dann über den Löwenplatz und die Langstrasse bis zum Helvetiaplatz. Nach eigenen Angaben wurden dabei «zahlreiche Gebäude angegriffen, die symbolhaft für die kapitalistische und patriarchale Unterdrückung stehen».

Bundesrat will gegen Lohndiskriminierung vorgehen

Der Grundsatz der Lohngleichheit für Frau und Mann ist seit 1981 in der Bundesverfassung und seit 1996 im Gleichstellungsgesetz verankert. Trotzdem verdienen Frauen in der Schweiz rund 19 Prozent weniger als Männer, argumentieren die Organisatoren. Fast die Hälfte dieser Differenz sei nicht mit objektiven Faktoren erklärbar und damit eine unzulässige Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts.

Der Bundesrat will nun gesetzlich gegen die Lohndiskriminierung von Frauen vorgehen, wie er vergangenen Oktober entschieden hat: Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten sollen verpflichtet werden, regelmässig Lohnanalysen durchzuführen, diese kontrollieren zu lassen und im Geschäftsbericht zu publizieren.

Das Justizdepartement soll bis Mitte 2015 eine Vernehmlassungsvorlage ausarbeiten. Der Vorschlag stösst bei Bürgerlichen und Arbeitgebern allerdings auf harten Widerstand. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Wirtschaft kann sich bei Keller-Sutter bedanken» – das schreibt die Presse zum KVI-Nein

Die Gegner der Konzernverantwortungsinitiative können sich trotz ihres knapp Sieges an der Urne nicht zurücklehnen. Die Kommentatoren in den Schweizer Medien sind sich einig darin, dass der Druck auf die Unternehmen hoch bleiben wird, Menschenrechte und Umweltstandards einzuhalten.

Die USA haben Donald Trump abgewählt - in der Schweiz dagegen ist der «Trumpismus» gerade gross herausgekommen. Das schreibt das Newsportal eures Vertrauens zur Konzernverantwortungsinitiative:

Aus Sicht der «CH Media»-Zeitungen ist das knappe Nein zur Konzernverantwortungsinitiative vor allem ein Erfolg der Justizministerin. Die Diskussion um Menschenrechte und die Rolle der Unternehmen sei damit nicht zu Ende. Das schreibt die Zeitung:

Die hohe Zahl der Ja-Stimmen ist aus Sicht der «Neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel