Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat Daniel Vischer verzichtet auf erneute Kandidatur



Der Zürcher Grünen Nationalrat Daniel Vischer tritt bei den Wahlen im Oktober nicht mehr an. Der 65-Jährige vertrat seine Partei während zwölf Jahren in Bern. Grund für seinen Rückzug seien drohende interne Kämpfe.

«Ich habe in den letzten Wochen gemerkt, dass meine erneute Kandidatur zu einem internen Problem führen würde», sagte Vischer in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom Dienstag. Sein Verzicht solle dazu führen, dass die Grünen ihre drei Sitze ohne Streit verteidigen können.

Wenn die drei bisherigen Nationalräte und mindestens eine Frau «um bestenfalls drei Plätze» kämpfen würden, führe das zu Unruhe. Würde er zusammen mit Bastien Girod und Balthasar Glättli wiedergewählt, fürchte er den Druck, seinen Platz möglichst schnell zugunsten einer Frau räumen zu müssen, sagte Vischer.

Weder seine Gesundheit noch das erreichte Rentenalter hätten ihn zu diesem Entscheid bewogen. Der Rechtsanwalt präsidierte die nationalrätliche Rechtskommission von 2005 und 2007 und ist aktuell Vizepräsident der Finanzkommission.

Am Sonntag war bekannt geworden, dass der Grüne Zürcher Regierungsrat Martin Graf, der am 12. April abgewählt wurde, für den Nationalrat kandidiert. Das habe keinen Einfluss auf seinen Entschluss gehabt, sagte Vischer im Interview.

Die Zürcher Grünen nominieren am Dienstag ihre National- und Ständeratskandidaten. Bereits im Februar hatte der Parteivorstand bekanntgegeben, dass er mit Bastien Girod in den Ständeratswahlkampf steigen will. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Good News für 1800 Pöstler: Sie erhalten 2 Millionen mehr Lohn (rückwirkend)

Rund 1800 Paketboten der Post erhalten im Oktober rückwirkend eine Lohnvergütung von insgesamt rund 2 Millionen Franken. Das im Juli 2018 eingeführte Arbeitszeitsystem hat nicht die erhofften Effekte gebracht und wurde nun von den Sozialpartnern überarbeitet.

Nach einem Jahr Betrieb haben die Sozialpartner das neue Arbeitszeitsystem «mytime» auf seine Tauglichkeit überprüft. Rückmeldungen der Mitarbeitenden haben dazu geführt, dass die Post gemeinsam mit den Gewerkschaften Verbesserungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel