Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NATO-Offiziere diskutieren in Zürich über militärische Kooperation



NATO Secretary General Jens Stoltenberg holds a news conference during a NATO defense ministers meeting at the Alliance's headquarters in Brussels, Belgium February 10, 2016.  REUTERS/Yves Herman

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Die NATO trifft sich am Dienstag und Mittwoch zu einer Konferenz in Zürich. Auf der Traktandenliste des Verteidigungsbündnisses steht die militärische Kooperation mit den Partnerstaaten. Gastgeberin ist die Schweiz, die damit auch ihre 20-jährige Beteiligung an der Partnerschaft für den Frieden feiert.

Mehr als 100 Offiziere aus über 40 Nationen diskutieren über die zukünftige Zusammenarbeit im Rahmen des veränderten Sicherheitsumfeldes, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

An der Partnerschaft für den Frieden nehmen 25 Staaten teil – neben der Schweiz unter anderem Österreich, Finnland und Irland. Sie ist ein flexibles Instrument für die Zusammenarbeit zwischen der NATO und ihren Partnerländern.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Innerschweizer Priester schickt Sekretärin Penis-Foto – «es war ein Missgeschick»

Ein Priester aus dem Bistum Chur hat seiner Sekretärin «aus Versehen» ein schlüpfriges Foto geschickt. Nun hat er seine Demission eingereicht.

Ein Pfarradministrator hat per sofort seine Demission eingereicht. Das gibt im Dekanat Nidwalden zu reden. Recherchen von kath.ch zeigen nun: Der Priester, der in drei Nidwaldner Pfarreien tätig war, hat einer Pfarramtssekretärin ein Nacktfoto eines erigierten Penis auf Whatsapp geschickt. Ereignet haben soll sich das am 31. August.

Die betroffene Frau hat Anzeige erstattet. Die Kriminalpolizei Nidwalden bestätigt gegenüber dem Kirchenportal, dass ein polizeiliches Ermittlungsverfahren gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel