Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fürchterlicher Crash: Drei Menschen sterben am San Bernardino, elf weitere zum Teil schwer verletzt



Auf der Autobahn A13 bei Sufers GR hat sich am Sonntagmittag ein schwerer Unfall ereignet. Drei Menschen starben, elf Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Bild

Eine Frontalkollision mit verheerenden Folgen: Der Unfallschauplatz. bild: kapo graubünden

In den Unfall waren zwei Autos und ein Kleinbus verwickelt. Eine Autofahrerin, die von Splügen in Richtung Sufers unterwegs war, geriet nach Polizeiangaben auf der Höhe des Stausees Sufers auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte ihr Fahrzeug zunächst frontal mit einem anderen Auto und dann mit einem Kleinbus aus Italien.

Die beiden Insassen des korrekt fahrenden Autos kamen beim Unfall ums Leben. Im Auto, das den Unfall auslöste, verstarb eine Person, drei erlitten zum Teil schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Acht der neun Insassen im Kleinbus wurden ebenfalls verletzt.

Die Rettungsflugwacht mit drei Helikoptern und mehrere Ambulanzen standen im Einsatz. Die A13 war nach dem Unfall in beide Richtungen gesperrt.

Sechs Kilometer Stau vor dem Südportal

Damit fiel die A13 als Ausweichroute für Reisende aus dem Süden, die dem Stau vor dem Gotthard-Tunnel ausweichen wollten, weg.

Vor dem Südportal staute sich der Verkehr nach Angaben der Verkehrsinformation des TCS am frühen Nachmittag auf einer Länge von sechs Kilometern. Dies entspricht einer Wartezeit von mehr als einer Stunde. (tat/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So reagiert der Bundesrat auf «latentes Unbehagen» wegen 5G-Strahlung

Die Landesregierung lässt die Verordnung über den Schutz der Bevölkerung vor nichtionisierender Strahlung anpassen. Und es gibt ein Monitoring.

Der Bundesrat ebnet mit einer «Verordnungsanpassung» das Terrain für das 5G-Netz. Er hat ein Monitoring für nichtionisierende Strahlung beschlossen und Lücken im Verordnungstext geschlossen, die den Aufbau von 5G hemmen könnten.

Die drei Telekom-Anbieter Swisscom, Sunrise und Salt ersteigerten im Februar Mobilfunkfrequenzen für zusammen rund 380 Millionen Franken mit dem Ziel, die schnelle 5G-Technologie einzuführen. Dem Mobilfunk wurden die Frequenzen 700 Megahertz (MHz), 1400 MHz und 3500 MHz …

Artikel lesen
Link zum Artikel