Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der gelbe Riese gibt Gas: Höherer Gewinn und besseres Betriebsergebnis bei der Post



Ein LKW der Post steht vor dem Paketzentrum, am Dienstag, 23. September 2014, beim Paketzentrum der Schweizerischen Post in Haerkingen. Die Schweizerische Post erhoeht mit Blick auf den Boom im Online- und Versandhandel die Kapazitaet ihrer Paketzentren Haerkingen SO, Frauenfeld TG und Daillens VD. Statt 20'000 werden pro Anlage kuenftig 25'000 Pakete sortiert. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

In einem schwierigen Umfeld hat die Post in der ersten Jahreshälfte bei Gewinn und Betriebsergebnis zugelegt. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg der Konzerngewinn um 21 Millionen auf 391 Millionen Franken. Zu verdanken ist dies dem Ergebnis der PostFinance.

6,8 Prozent

höher ist das Betriebsergebnis vor Finanzerfolg und Steuern (EBIT), nämlich neu 504 Millionen Franken. Grund dafür sind nebst soliden Erträgen an den Finanz- und Anlagemärkten ein gutes Kostenmanagement, wie die Post am Dienstag mitteilte.

Leicht rückläufig war dagegen der Betriebsertrag. Er ging um 42 Millionen Franken auf 4,1 Milliarden Franken zurück. Drei von vier Märkten verzeichneten tiefere Ergebnisse. Einzig die PostFinance konnte ihren Betriebsertrag steigern – um 50 Millionen auf 280 Millionen Franken.

137 Millionen Franken

erwirtschaftete die Post im Kommunikationsmarkt. (Betriebsergebnis vom Vorjahr: 154 Millionen Franken). Die Ertragsabnahme bei PostMail, Poststellen und Verkauf konnte durch geringere Aufwendungen in diesen Bereichen nicht kompensiert werden, heisst es in der Mitteilung. Die Menge der adressierten Briefe sank um 0,7 Prozent, jene der unadressierten Sendungen um 1,1 Prozent.

Ein Betriebsergebnis von 65 Millionen Franken erzielte die Post im Logistikmarkt, das ist 1 Million weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Paketmenge in der Schweiz wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,2 Prozent.

PostAuto erwirtschaftete im Personenverkehrsmarkt ein Betriebsergebnis von 19 Millionen Franken (Vorjahr 25 Millionen Franken). Als Gründe für den Rückgang nennt die Post tiefere Einnahmen in Liechtenstein sowie Währungsverluste. Die Zahl der gefahrenen Kilometer ist um 0,9 Prozent gestiegen.

1 Prozent

Guthabengebühr führte die Post nach der Einführung der Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank ein. Die anhaltende Überwertung des Frankens ging damit auch an der PostFinance nicht spurlos vorbei.  Im ersten Halbjahr resultierte daraus ein Neugeldabfluss von 4,433 Milliarden Franken. In den ersten sechs Monaten 2014 hatte noch ein Zufluss von 923 Millionen Franken resultiert.

1,884 Milliarden

Rückgang an Kundenvermögen verzeichnete die PostFinance. Neu beträgt das Kundenvermögen 113,115 Milliarden Franken.

Angesichts des schwierigen Umfelds geht die Post davon aus, dass die Herausforderungen in den Märkten zunehmen werden, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dennoch erwartet die Post, die finanziellen Ziele für 2015 zu erreichen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Giacobbodcast

«E-Bike mit Chörbli, das ist der ultimative Abstieg» – Jacqueline Badran im Giacobbodcast

Jacqueline Badran fährt neuerdings E-Bike. Das sei schlimm, findet sie. Noch schlimmer wäre nur ein Umzug nach Dübendorf, lacht die SP-Nationalrätin und Unternehmerin. Aber Badran wäre nicht Badran, wenn sie es im Gespräch mit Viktor Giacobbo bei solchen Themen belassen würde. Das «Röschtigraben-Kind» (Badran über Badran) spricht auch darüber, was gut war am Lockdown. Die SP-Vordenkerin verrät, warum sie nicht Parteipräsidentin werden wollte, und zofft sich dann mit Giacobbo über …

Artikel lesen
Link zum Artikel