DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Versicherungen

Helvetia-VR Walser überraschend verstorben

02.01.2015, 10:2102.01.2015, 10:39
Hat Helvetia massgeblich geprägt: CEO und Verwaltungsratspräsident Erich Walser verstarb am Dienstag.
Hat Helvetia massgeblich geprägt: CEO und Verwaltungsratspräsident Erich Walser verstarb am Dienstag.Bild: KEYSTONE

Der Verwaltungsratspräsident und ehemalige Konzernchef der Helvetia Gruppe, Erich Walser, ist tot. Er starb am Dienstag nach kurzer und schwerer Krankheit in seinem 68. Lebensjahr, wie die Versicherungsgesellschaft am Freitag mitteilte.

Walser habe das Unternehmen massgeblich geprägt, zunächst als CEO, später als Verwaltungsratspräsident, schreibt Helvetia in einer Medienmitteilung. Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Mitarbeitende seien von seinem unerwarteten Tod sehr betroffen.

Walser hatte 35 Jahre lang für Helvetia gearbeitet. 1991 wurde er zum Generaldirektor ernannt, 2003 wurde er Verwaltungsratspräsident. Unter der Führung von Walser als Konzernchef entstand mit der damaligen Lebensversicherung Patria eine immer engere Zusammenarbeit, die 1996 schliesslich zur Fusion der beiden Unternehmen zur Helvetia Patria führte. Damit positionierte sich Helvetia als Allbranchen-Versicherungsgruppe. Diesen Sommer gab Walser die 1,4 Mrd. Franken teure Übernahme von Nationale Suisse bekannt. 

Die Geschäfte des Helvetia-Verwaltungsrates werden bis auf Weiteres durch die Vizepräsidentin Doris Russi Schurter geleitet. Mit der Regelung der definitiven Nachfolge werde sich der Verwaltungsrat zu gegebener Zeit befassen, teilte Helvetia mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Taiwans Vertreter in Bern: «Wir sind offen für ein Handelsabkommen mit der Schweiz»
In der Schweiz werde aus Angst vor China Selbstzensur angewandt, sagt der Repräsentant Taiwans in der Schweiz. Der Bundesrat solle den Spielraum nutzen, um die Beziehungen mit Taiwan zu vertiefen, sagt David Huang. Er versteht die Aufregung um eine mögliche Parlamentarier-Reise nach Taipei nicht.

In seiner neuen Heimat hat Dr. David Wei-Feng Huang einen mächtigen Freund. Seine alte Heimat hingegen hat einen übermächtigen Feind.

Zur Story