DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Den Haien werden die Flossen abgeschnitten.
Den Haien werden die Flossen abgeschnitten.Bild: Getty Images AsiaPac

Ständerat will kein Importverbot für Haifischflossen

09.06.2015, 13:1609.06.2015, 13:34

Der Ständerat hat es abgelehnt, den Import von Haifischflossen strikte zu untersagen. Er sagte am Dienstag mit 22 zu 15 Stimmen Nein zu einer Motion von Oskar Freysinger (SVP/VS). Damit ist der Vorstoss vom Tisch.

Die ablehnende Mehrheit der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) hatte auf das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen (CITES) verwiesen. Zudem würden gemäss Zollstatistik keine Haifischflossen importiert. Fischsuppen dagegen könnten Teile von Haifischflossen enthalten, sagte WBK-Präsidentin Géraldine Savary.

Savary verwies zudem auf internationale Bemühungen gegen das Finning, also das Fangen von Haien, um ihnen die Flossen abzutrennen. Anstrengungen sollten eher in diese Richtung unternommen werden.

«Shark Finning ist etwas Abscheuliches. Lebenden Haien werden die Flossen abgeschnitten. Die Tiere verenden danach elendiglich.»

Eine Minderheit hätte die Motion überweisen wollen, auch aus Reputationsüberlegungen, wie Roberto Zanetti (SP/SO) sagte. «Shark Finning ist etwas Abscheuliches. Lebenden Haien werden die Flossen abgeschnitten. Die Tiere verenden danach elendiglich.» Von einer Gesetzgebung versprach er sich eine präventive Wirkung.

Der Gesetzgeber könne gar nicht aktiv werden, gab Werner Luginbühl (BDP/BE) zu bedenken. «Denn warum etwas verbieten, was nicht praktiziert wird?» Symbolische Gesetzgebung sehe die Verfassung nicht vor. Das Problem müssten jene Länder lösen, die es könnten.

«Es gibt schon ein paar merkwürdige Dinge, etwa ein Produkt namens Schillerlocken vom Dornhai.»

«Ein paar merkwürdige Dinge»

Felix Gutzwiller (FDP/ZH) zählte sich zwar zu den Gegnern der Motion, forderte aber, die Bezeichnungen der Zollstatistik genauer zu analysieren. «Es gibt schon ein paar merkwürdige Dinge, etwa ein Produkt namens Schillerlocken vom Dornhai». Möglicherweise habe die WBK etwas rasch über den Vorstoss entschieden.

Lasst die Haie leben

1 / 12
Lasst die Haie leben
quelle: getty images asiapac / paul kane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Bundesrat lehnte die Motion ebenfalls ab. Die Praxis des Finnings müsse verboten werden, nicht der Import der Flossen, sagte Innenminister Alain Berset. Ein Verbot in der Schweiz bringe nichts, und gegen allfälliges illegales Einführen nütze kein Gesetz etwas. Der Bundesrat wolle sich vielmehr auf internationaler Ebene gegen Shark Finning einsetzen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mediengesetz und Stempelsteuer im Gegenwind – das sagen die neuesten Umfragen
Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über vier nationale Vorlagen ab. Auf dem Programm stehen zwei Gesetzesänderungen und zwei Initiativen. Hier findest du die aktuellen Umfragen vor dem Abstimmungssonntag.

Es sieht schlecht aus für das Mediengesetz, die Stempelsteuer und das Tierversuchsverbot. Alle drei Vorlagen wären laut der neusten Tamedia-Umfrage vom 21. Januar abgelehnt worden. Nur für das Tabakwerbeverbot sieht es gut aus, hier liegen die Befürworter der Initiative deutlich vor den Gegnern. Die Prognosen findest du hier noch im Detail:

Zur Story