Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tag gegen Lärm

Der Strassenlärm ist und bleibt ein grosses Problem



Ferienverkehr, auf der Autobahn A1, am Samstag, 22. Februar 2014 bei Wangen a. Aare. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Verkehr macht Lärm, wie hier auf der A1. Bild: KEYSTONE

Dass Autos leiser geworden sind, gehört ins Reich der Sage. Immer noch ist in der Schweiz jeder fünfte Mensch übermässigem Lärm ausgesetzt und dessen Hauptquelle ist der Strassenverkehr. Zum Tag des Lärms vom Dienstag machten verschiedene Organisationen auf diese Tatsache aufmerksam.

Beim Thema Strassenlärm bestünden mehrere grosse Irrtümer, teilten Umwelt- und Gesundheitsorganisationen sowie die Eidgenössische Kommission für Lärmbekämpfung mit.

Die Behauptung, moderne Autos seien leiser, betreffe nur den Innenraum. Bei den äusseren Emissionen gebe es hingegen kaum Fortschritte. Die EU habe die Lärmgrenzwerte seit 1995 nicht angepasst.

Lärm macht krank

Fühlen Sie sich von Verkehrslärm gestört?

Das Elektroauto bringt gemäss den Organisationen keine Abhilfe. Dieses sei nur langsam fahrend leise, bei höheren Geschwindigkeiten dominierten die Rollgeräusche und damit seien diese Fahrzeuge gleich laut wie herkömmliche.

Gute Fenster und Schutzwände können nur ein Ersatz sein, denn sie ändern nichts an den Lärmquellen. An Strassenlärm kann sich der Mensch nicht gewöhnen, denn störende Geräusche versetzen den Menschen immer in Alarmzustand. Und weil körperliche Reaktionen unbewusst ablaufen, wird nicht nur krank, wer sich am Lärm stört.

Als weitere Irrtümer zählen die Organisatoren auf, dass die Reifen nichts zur Lärmreduktion beitragen, Motorräder immer laut sind und Tempo 30 nichts gegen den Lärm bringt. 

Mehr Tempo-30 Zonen gefordert

Ein Autofahrer passiert am 21. Juni 2000 in Zuerich ein Zone 30-Verkehrsschild. Die Volksinitiative 'Strassen fuer alle' zur generellen Einfuehrung von Tempo 30 innerorts ist am 21. Juni 2000 vom Nationalrat ausgebremst worden. Der Rat empfiehlt die Initiative mit 95 zu 64 Stimmen ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.    (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Bei Tempo 30 sind Fahrzeuge leiser. Bild: KEYSTONE

Die Kommission für Lärmbekämpfung erinnert daran, dass zwar die gesetzlichen Fristen für die Lärmsanierung der Autobahnen 2015 respektive der übrigen Strassen 2018 ablaufen.

Die Lärmbelastung werde aber an vielen Orten nicht nachlassen und weiterhin über dem gesetzlichen Grenzwert liegen. Die steigende Urbanisierung und die zunehmenden Ansprüche beim Individualverkehr auf der Strasse erforderten auch in Zukunft Anstrengungen.

Da Schutzmassnahmen künftig an ihre Grenzen stossen, müssen Bund, Kantone und Gemeinden als Strasseneigentümer gemäss der Kommission vermehrt an der Quelle ansetzen etwa mit Strassenbelägen oder mit Tempo-30-Zonen und anderen beruhigenden Massnahmen. Dazu seien Anreizsysteme nötig. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als die Schweiz noch «Krokodile» exportierte

1925 erhielt die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur den Auftrag, «Krokodil»-Lokomotiven für die Great Indian Peninsula Railway zu bauen.

Am 16. April 1853 verlässt ein reich geschmückter und mit 400 illustren Passagieren besetzter Sonderzug der Great Indian Peninsula Railway (GIPR) den Boree-Bunder-Bahnhof in Bombay. Das Eisenbahn-Zeitalter hat Indien erreicht. Der mit 14 Waggons bestückte Zug wird von drei aus England gelieferten Dampflokomotiven gezogen. Sie tragen die Namen: Sultan, Sindh und Sahib.

Von da an gedeiht das Streckennetz auf dem damals britisch beherrschten Subkontinent kontinuierlich, denn mit der Bahn sollte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel