Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist bewacht den Eingang zum Haus Nr. 20 an der unteren Wenkenhofstrasse in Riehen, Kanton Basel Stadt, wo am Mittwoch, 22. September 2010, drei Leiche aufgefunden wurden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem erweiterten Suizid aus. (KEYSTONE/Christoph Junck)

Die Polizei lieferte sich ein Feuergefecht mit dem 80-Jährigen (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

80-jähriger Amokschütze im Wallis wird von Polizei erschossen



Am Sonntagabend ist im Wallis ein 80-jähriger Mann in einem Feuergefecht mit Polizisten ums Leben gekommen. Nachdem er das Feuer eröffnet hatte, schossen die Polizisten zurück und trafen ihn dabei an der Schulter. Der Mann erlag der Verletzung noch vor Ort.

Zu dem Vorfall kam es in Mission in der Gemeinde Val d'Anniviers. Ausgerückt waren die Polizisten, weil die Ehefrau des Mannes die Polizei alarmiert hatte – wegen «beunruhigenden Verhaltens» ihres Mannes, wie es in einer Mitteilung der Walliser Staatsanwaltschaft vom Montagabend hiess. Der Hilferuf der Frau sei kurz vor 21 Uhr abends bei der Polizei eingegangen.

Als die Einsatzkräfte vor dem Haus eintrafen, bedrohte der alte Mann einen der Polizisten mit einer Pistole. Die Polizisten gingen daraufhin in Deckung. Um 22 Uhr – die Polizei hatte inzwischen Spezialeinheiten kommen lassen – eröffnete der Mann das Feuer. Die Polizei schossen zurück und traf den Mann, ursprünglich ein Appenzell-Ausserrhoder, tödlich. Die Polizisten wurden nicht verletzt.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet, um die Umstände des Falls und die Gründe des Todes zu klären. Die Kantonspolizei wollte vorerst keine weiteren Angaben machen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 09.06.2015 00:27
    Highlight Highlight [ironie]wie bitte? sie gingen in denkung und warteten auf die spezialeinheit? hätten wir polizisten wie in amerkia, hätte der alte mann nichtmal auf die polizisten zielen können, schon wär er tot am boden gelegen.
    [/ironie]

Patientin stirbt an Lebensmittelvergiftung im Unispital Lausanne – wegen Morcheln?

Im Universitätsspital Lausanne wurden am letzten Donnerstag zwei Patienten mit Lebensmittelvergiftungen behandelt, eine Patientin starb am Freitagmorgen. Möglicher Auslöser sind laut watson-Informationen Morcheln. Eine Untersuchung läuft. 

Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) wurden am Donnerstag 17. Januar zwei Patienten mit schweren lebensmittelbedingten Magen-Darm-Entzündungen behandelt. Eine der Patientinnen starb am darauffolgenden Freitagmorgen an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. watson liegt ein entsprechendes internes E-Mail vor. Als mögliche Ursache für die Entzündungen werden darin Morcheln genannt. 

Der Waadtländer Kantonsarzt Karim Boubaker hatte das Pflegepersonal mehrerer Spitäler der …

Artikel lesen
Link zum Artikel