DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei lieferte sich ein Feuergefecht mit dem 80-Jährigen (Symbolbild).
Die Polizei lieferte sich ein Feuergefecht mit dem 80-Jährigen (Symbolbild).Bild: KEYSTONE

80-jähriger Amokschütze im Wallis wird von Polizei erschossen

08.06.2015, 21:5009.06.2015, 08:32

Am Sonntagabend ist im Wallis ein 80-jähriger Mann in einem Feuergefecht mit Polizisten ums Leben gekommen. Nachdem er das Feuer eröffnet hatte, schossen die Polizisten zurück und trafen ihn dabei an der Schulter. Der Mann erlag der Verletzung noch vor Ort.

Zu dem Vorfall kam es in Mission in der Gemeinde Val d'Anniviers. Ausgerückt waren die Polizisten, weil die Ehefrau des Mannes die Polizei alarmiert hatte – wegen «beunruhigenden Verhaltens» ihres Mannes, wie es in einer Mitteilung der Walliser Staatsanwaltschaft vom Montagabend hiess. Der Hilferuf der Frau sei kurz vor 21 Uhr abends bei der Polizei eingegangen.

Als die Einsatzkräfte vor dem Haus eintrafen, bedrohte der alte Mann einen der Polizisten mit einer Pistole. Die Polizisten gingen daraufhin in Deckung. Um 22 Uhr – die Polizei hatte inzwischen Spezialeinheiten kommen lassen – eröffnete der Mann das Feuer. Die Polizei schossen zurück und traf den Mann, ursprünglich ein Appenzell-Ausserrhoder, tödlich. Die Polizisten wurden nicht verletzt.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet, um die Umstände des Falls und die Gründe des Todes zu klären. Die Kantonspolizei wollte vorerst keine weiteren Angaben machen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beat Stocker gibt sich vor Gericht «empört» ob so viel vermuteter krimineller Energie
Der zweite Hauptangeklagte neben Vincenz ist «empört über die Anklage» und gibt sich makellos. Im Prozess zeigte er sich nie um eine um eine Antwort verlegen und betont im Hinblick auf die Anklageschrift: «Mir wird schlecht, wenn ich das lese.»

«Der Schatten von Pierin Vincenz»: Das wollte Beat Stocker nie gewesen sein, wie er Anfang Januar in einem langen Interview mit der «NZZ am Sonntag» betonte. Am zweiten Tag im grossen Prozess zum Raiffeisen-Komplex erhielt Stocker Gelegenheit, zu zeigen, «wer ich wirklich bin». Das Versprechen, das er schon den NZZ-Lesern gemacht hatte, vermochte der 62-jährige Unternehmensberater aber auch in der gerichtlichen Befragung nicht einzulösen.

Zur Story