DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Plattform befindet sich auf einem Server ausserhalb der Bundesverwaltung.<br data-editable="remove">
Die Plattform befindet sich auf einem Server ausserhalb der Bundesverwaltung.
screenshot: korruptionsbekaempfung.ch

Seit heute gibt es eine Schweizer-Plattform zur anonymen Meldung von Korruptionsfällen

15.09.2015, 11:1915.09.2015, 11:51

Wer nationale oder internationale Korruptionsfälle anonym melden will, kann das künftig bei einer neuen Anlaufstelle des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) tun. Das Fedpol hat am Dienstag die anonyme Meldeplattform aufgeschaltet.

Die strafrechtliche Verfolgung von Korruption sei ebenso wichtig wie der Schutz von Zeugen und Hinweisgebern, schreibt das Fedpol in seiner Mitteilung. Die neue Meldeplattform garantiere Anonymität – und könne dadurch Repressalien beispielsweise durch den Arbeitgeber verhindern.

Plattform auf externem Server

Über die Plattform könne das Fedpol zwar Kontakt zur meldenden Person aufnehmen. Ohne deren Einwilligung könne ihre Identität jedoch nicht ermittelt werden. Zudem befinde sich die Plattform auf einem Server ausserhalb der Bundesverwaltung. Die Anonymität setze die Hemmschwelle zur Meldung für Korruptionsfälle herunter, schreibt das Fedpol.

Bundesanwaltschaft (BA) und Fedpol erhoffen sich dank der Plattform neue Ermittlungsansätze in der nationalen und internationalen Korruptionsbekämpfung. Dafür sei das Wissen von Insidern ein entscheidender Faktor – mittels der Plattform wollen die Strafverfolgungsbehörden genau dazu Zugang erhalten.

Die Meldungen, welche auf der Plattform unter der Adresse korruptionsbekaempfung.ch eingehen, werden vom Fedpol überprüft und an die zuständigen Behörden übergeben.

Die Meldestelle sei die erste ihrer Art in der Schweiz, hiess es weiter. In Deutschland und Österreich seien mit ähnlichen anonymen Anlaufstellen bereits gute Erfahrungen gemacht worden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wieso der Prämien-Hammer gar nicht so hart zuschlagen müsste
Also doch: Mit zweijähriger Verzögerung wirkt sich die Coronapandemie nun auf die Prämien aus. Doch das ist nicht der einzige Grund, wieso die Prämien im Schnitt 2023 um 25 Franken pro Person und Monat steigen.

Der Prämiensprung ist nicht so schlimm wie angekündigt, nicht 10 Prozent oder mehr. Aber er ist trotzdem happig: Die Krankenkassenprämien steigen im Schnitt um 6.6 Prozent. Im Tessin, in Neuenburg und Appenzell schlagen sie gar mehr als 9 Prozent auf. «Für viele Haushalte ist dieser Anstieg schwer zu ertragen, gerade für Familien und für Personen mit tiefen Einkommen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset.

Zur Story