Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So flog der Meteor über die Schweiz



Meteor

Der Meteor, der am Sonntag Abend über die Schweiz und Süddeutschland zog, sorgte für Spekulationen. Jetzt hat die Fachgruppe Meteorastronomie anhand von Video- und Fotoaufnahmen erstmals die Flugbahn des Leuchtkörpers rekonstruiert. Demnach leuchtete der Meteor nordöstlich von Stuttgart erstmals auf und überquerte dann bei Koblenz die Schweizer Grenze. Anschliessend überflog er Wil und den unteren Zürichsee in Richtung Altdorf und Disentis bevor er im Grossraum Andermatt-Disentis erlosch. 

Bild

Bild: Fachgruppe Meteorastronomie

Bild

Bild: Fachgruppe Meteorastronomie

Ob tatsächlich einzelne Gesteinsbrocken zu Boden gefallen sind, könne aufgrund der spärlichen Besiedlung und mangels Augenzeugen noch nicht abschliessend gesagt werden. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Kovi ist eine Überforderung – warum das Stimmvolk trotzdem damit umgehen kann

Die Konzernverantwortungsinitiative ist kompliziert und juristisch äusserst verzwickt, ihre Folgen nur schwer abschätzbar. Da stellt sich die Frage, ob die Abstimmenden überhaupt genug wissen, um einen fundierten Entscheid treffen zu können.

Der Abstimmungskampf ist hitzig und emotional, mitunter auch schmutzig. Doch zumindest in einem Punkt sind sich fast alle einig: Die Konzern­verantwortungsinitiative ist aus juristischer Sicht äusserst komplex. Es geht um Haftungsfragen, Sorgfaltsprüfungspflichten und Beweislastverteilung; um rechtliche Feinheiten, deren Folgen zuweilen schwer abschätzbar sind. Das macht die Abstimmungsvorlage zu einer der kompliziertesten der vergangenen Jahre.

Zu kompliziert sogar? Die Frage ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel