DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regime-Kritiker Huseynov aus Aserbaidschan in die Schweiz ausgereist

13.06.2015, 06:1813.06.2015, 13:14

Vor zehn Monaten ist der aserbaidschanische Journalist und Menschenrechtsaktivist Emin Huseynov in die Schweizer Botschaft in Baku geflüchtet. Jetzt konnte er das Land verlassen. Er ist in der Nacht auf Samstag in die Schweiz geflogen worden.

Huseynov kam in Begleitung von Aussenminister Didier Burkhalter auf dem Flughafen Belp an, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Burkhalter weilte zur Eröffnung der Europaspiele im zentralasiatischen Land.

Zuflucht in der Schweiz: Journalist Emin Huseynov.
Zuflucht in der Schweiz: Journalist Emin Huseynov.

Der Fall Huseynovs war im Februar bekannt geworden. Der damals 35-Jährige hatte im August 2014 in der Schweizer Botschaft Zuflucht gesucht, weil er sich nicht mehr in Sicherheit gefühlt hatte. Laut Menschenrechtsorganisationen fürchtete er um sein Leben, weil er das Regime des autokratischen Präsidenten İlham Əliyev kritisiert hatte.

Die Schweiz gewährte Huseynov, der sich vor der Pforte der Botschaft als Schweizer ausgab, Schutz. Nun ist es offenbar zu einer Lösung seiner Situation gekommen.

Es hätten zahlreiche Gespräche mit den Behörden in Aserbaidschan stattgefunden, sagte EDA-Sprecher Jean-Marc Crevoisier auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Unter anderem habe Bundesrat Burkhalter auch mit dem Präsidenten Əliyev Kontakt gehabt.

Huseynov reiste laut Crevoisier mit einem Visum aus humanitären Gründen in die Schweiz ein. Bis im September kann er sich entscheiden, ob er einen Asylantrag stellt. Huseynov sei bei guter Gesundheit und erleichtert, sagte Crevoisier. Er stehe für die Medien aber nicht zur Verfügung. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Problem hinter IT-Skandalen wie bei Swisstransplant und MeineImpfungen
Die Schweizer Gesundheitsbranche stolperte schon wieder bei der Digitalisierung. Die Datenschutz-Pannen bei Swisstransplant und MeineImpfungen haben aber eine Gemeinsamkeit.

Es ist unüblich, dass man Informatikerinnen oder Informatiker schweizweit kennt oder sie einen gewissen «Star»-Faktor erreichen. Bei Sven Fassbender, einem Berater für Informationssicherheit, trifft das aber mittlerweile zu: Er konnte schon wieder einen medialen Coup landen, in dem er schwerwiegende und offensichtliche IT-Lücken publik machte, die eigentlich nicht existieren dürften.

Zur Story